Forum: Politik
Geiseldrama auf BP-Gasfeld: Algerien feiert rücksichtsloses Vorgehen der Armee
AFP/ Al-Jazairia 3 TV

"Wir verhandeln nicht mit Terroristen": Der kompromisslose Kurs der algerischen Regierung gegenüber den Geiselnehmern von Ain Amenas ist im Land populär. Während EU und USA die Befreiungsoperation kritisieren, loben Algeriens Medien den schnellen Einsatz der Armee - trotz vieler toter Geiseln.

Seite 1 von 9
Bhigr 18.01.2013, 18:33
1. Algerier müssen es wissen!

"Gewalt und rücksichtslose Härte seien das einzige wirksame Mittel gegen Terroristen, so der Tenor in Algeriens Medien."

Nach einem langen Bürgerkrieg gegen islamistische Terroristen haben die Algerier die Erfahrung und das Wissen wie man gegen sie vorgeht. Davon können unsere Politiker noch einiges lernen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konradii 18.01.2013, 18:36
2. Alte Doktrin

Zitat von sysop
"Wir verhandeln nicht mit Terroristen": Der kompromisslose Kurs der algerischen Regierung gegenüber den Geiselnehmern von Ain Amenas ist im Land populär. Während EU und USA die Befreiungsoperation kritisieren, loben Algeriens Medien den schnellen Einsatz der Armee - trotz vieler toter Geiseln.
Hätten die Terroristen die Geiseln irgendwann ohne Gegenleistung freigegeben? Wohl kaum!

Da greift dann also die alten Doktrin: "Mit Terroristen verhandelt man nicht". Insoweit ist das natürlich tragisch. Auch hätte man die Aktion evtl. besser vorbereiten können. Aber falsch ist es meines Erachtens nicht.

Man sollte natürlich hoffen, dass man nie selber in die Situation kommt. Aber jedes Nachgiebigkeit würde mit noch mehr Geiselnahmen und Terror bestraft. Seit dem 11.09. ist schließlich (auch für die Weltöffentlichkeit) klar, dass Terroristen auch vor dem eigenen Tod nicht zurück schrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 18.01.2013, 18:36
3. "Flugzeugentführung mit Flugabwehrraketen beenden"

Diese ekelhaften Jubelarien nach so einem Gemetzel. Ähnlich dümmlich wäre es gewesen die Geiselnahme in München während der Olympiade 1972 zu bejubeln. Wir haben unsere Lektion dabei gelernt und wie man bei der LH Maschine Landshut sehen konnte, war es sehr erfolgreich. Für mich sieht es eher so aus, dass die algerische Regierung durch die diversen Umstürze in der Region die Hosen gestrichen voll hat und in jedes Loch reinballert wo ein Tourbanträger unbekannter Art hocken kann. Als Geschäftsführer einer Firma würde ich alle evakuieren, die in diesem Land zu tun haben, und zwar weil sowohl Terroristen wie auch unfähige Einheiten des Staates um Wette rennen, wer hier brutaler ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LinkesBazillchen 18.01.2013, 18:38
4. Zuschlagen ist richtig

Man weiß ja nicht wirklich was sich abspielte. Vielleicht war die Aktion nur submaximal duchgeführt, aber im Prinzip ist es richtig, nicht mit den Fanatikern zu diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NorthernOak 18.01.2013, 18:39
5. harter Kurs allemal besser als Kuscheljustiz

man muss sich entscheiden, wass man will.

Sicherheit in Zukunft und Abschreckung oder dauerhafte Gefahr von Seiten von Radikalen.

Auf jedem Fall hat sich die in vielen Faellen gegebene "Bewaehrung" bei Gewalttaetern in D alles andere als bewaehrt, sondern laedt zur Wiederholung und Nachahmung ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnypistolero 18.01.2013, 18:40
6. naja.....................

Wir verhandeln nicht mit Terroristen": Der kompromisslose Kurs der algerischen Regierung gegenüber den Geiselnehmern von Ain Amenas ist im Land populär.


ob das algerische volk das wirklich so sieht? hier wird einmal wieder stimmung gemacht, wenn die angreifer noch nicht einmal sogenannte muslimische terroristen sind, sondern aus dem ausland gesteurtes vorgehen ist..........................
wie gut wenn wir alle in angst leben, vor dem bösen terrorismus, komisch das der terrorismus erst konjunktur bekommen hat, nachdem der grosse feind sowjets weg war, irgendwie muss man die leute ja unter kontrolle halten.....................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 18.01.2013, 18:45
7.

Zitat von sysop
"Wir verhandeln nicht mit Terroristen": Der kompromisslose Kurs der algerischen Regierung gegenüber den Geiselnehmern von Ain Amenas ist im Land populär. Während EU und USA die Befreiungsoperation kritisieren, loben Algeriens Medien den schnellen Einsatz der Armee - trotz vieler toter Geiseln.
Es mag grausam klingen, aber die wissen einfach ganz genau, mit wem sie es zu tun haben. Die Geiseln waren im Prinzip schon tot.
Das sind keine Leute, mit denen irgendwer verhandeln sollte. Die kennen die Kategorie der Diplomatie einfach nicht. Dessen sollte man sich im ganzen Nahen Osten bewusst sein, um nicht in illusionäre Fallen zu tappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 18.01.2013, 18:46
8. Was soll die Stimmungsmache gegen die algerische Armee

Über die tendenziösen Überschriften des Spiegel muss man sich schon wundern...statt grausam wäre wohl entschlossenes Vorgehen die richtige Bezeichnung gewesen. Mit Steinzeit-Terroristen darf nicht verhandelt..die algerische Armee hat richtig gehandelt und Stärke demonstriert, genauso wie Frankreich. Die europäischen Verbündeten sollten sich wesentlich stärker engagieren. Leider hat die "arabische Rebellion" die Erstarkung dieser Terrorgruppen extrem begünstigt. Dann sind mir Diktaturen lieber als fragile "Zombie-Staaten" ohne Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klapperschlange 18.01.2013, 18:47
9. Israel....

... hat es erfolgreich vorgemacht. Kein Verhandeln mit Terroristen. Das ist genau die richtige Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9