Forum: Politik
Geiseldrama auf BP-Gasfeld: Algerische Arbeiter entkommen Islamisten
AFP/ Statoil/ Kjetil Alsvik

Islamisten halten Dutzende Geiseln in Algerien fest, die Armee belagert die Entführer. Jetzt konnten 30 einheimische Arbeiter den Extremisten entkommen - viele Ausländer sind aber noch in ihrer Gewalt. Die Regierung in Algier erwägt offenbar, um internationale Hilfe zu bitten.

Seite 1 von 3
nikta 17.01.2013, 12:26
2. das muss auch uns warnen!

Und nun sehen wir erste Wirkung und Rückmeldung auf aufgewachte französische Gaullismus und Mali-Einsatz. Nun französischer Gaullismus ist nicht unbekannt und wird auf Schultern der Fremdenlegion getragen. Die Franzosen sind ungefähr so beliebt in Afrika, wie Amerikaner in Latein Amerika. Trotzdem würde gerne bei Afrika-Einsätze, ehrlicher wäre Interventionen (!!!), bei den Amis lernen, die nach ihrer Niederlage in Somali unter Bill Clinton im 1993, nie mehr ihre Problemen in Afrika mit eigenen Truppen lösen wollen. Insbesondere die Fernsehbilder getöteter und durch die Straßen Mogadischus geschleifter US-Soldaten führten in den USA zu einem Wandel der öffentlichen Meinung über das Engagement in Somalia. Im Großen und Ganzen war es ein spannender Thriller mit toten amerikanischen Militärs, Rücktritt von Verteidigungsminister Les Aspin (versteht sich aus „persönlichen Gründen“) und Niederlage-Abzug der US-Truppen am 25. März 1994. Das Desaster von Mogadischu übte bleibenden Einfluss auf die US-Politik aus, der dazu führte, dass sich die USA in den Folgejahren nur zurückhaltend sogar an Blauhelm-Einsätzen beteiligten geschweige noch im Alleingang. Die Franzosen erhalten bekanntlich Ihre Präsenz fast in allen ihrer Ex-Kolonien und lösen entstehende ständig Problemen mit Hilfe ihrer Fremdenlegion, die aus modernen Söldnern bzw. Anwärter der französischen Bürgerschaft besteht. Aus diesem Grund die toten Legionären lösen keine politischen Unruhen innerhalb Frankreich… Die ausländischen Söldner sind keine Rede wert…Ich würde aber mit solchen Beispielen gegen „Neuteutonismus“ warnen, egal in welchen Gewand er gewickelt wird…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 17.01.2013, 12:27
3.

Ist besser, wenn das eine amerikanische oder eine französische Einheit macht, den Algeriern traue ich so etwas nicht zu. Das würde letzten Endes darauf hinauslaufen, dass die Geislen tot sind.
Die Delta Force/DEVRU (ehemals SEAL Team 6) weiß da eine recht gute Quote auf, was "Personenrückführungen" angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 17.01.2013, 12:31
4. BoMoUAE

na diesen Typ brauchen wir wirklich nicht, mal gelesen was WIKIPEDIA zu ihm sagt, nein Danke!
Außerdem war mit einer Rache zu rechnen! Es stellt sich mir weider die Frage was hat Frankreich dort überhaupt zu suchen, nämlich NICHTS! Alle sollen vor den Karren von Frankreich gespannt werden und es wird auch noch eine Million zur Hilfe bereitgestellt während hier das Geld dringend für andere Projekte gebraucht wird. Unser Land ist hoch verschuldet!!! Die Benzinpreise werden mit Sicherheit wieder extrem steigen und wir dürfen das ganze Desaster bezahlen, hatten wir doch schon mal!!!
Wie war das mit nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen? Alle haben es geglaubt wehe dem der es gewagt hat zu sagen da ging es um Öl und hinterher war das sonnenklar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pigtime 17.01.2013, 12:47
5. Danke

Zitat von nikta
…Ich würde aber mit solchen Beispielen gegen „Neuteutonismus“ warnen, egal in welchen Gewand er gewickelt wird…
...schöner Beitrag.

Leider glauben viele, Frankreich wäre seit den 60zigern auf diesem Kontinent militärisch inaktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzähler2102 17.01.2013, 12:50
6. Auf dem Rücken von....

Als jemand, der mit Y-Tours in genügend Auslandseinsätzen geflogen ist, spricht die ganze Algerien und Mali Nummer für mich Bände.
Frankreich wird von etlichen Möchtegern Pazifisten verflucht.
Ich möchte diese Möchtegern Pazifisten mal hören, wenn der erste RegionalExpress der Bahn dann wirklich mal in Flammen aufgeht.
2006 haben es ja deutsche Islamisten versucht.
Zum Glück ist der Sprengsatz im RE Aachen - Hamm nicht explodiert.
Wir dürfen uns nicht beugen.
Was die Situation in Algerien akut betrifft, wäre meine Meinung:

Deutsche Fernspäh- und KSKeinheiten erkunden und decken die Befreiung, die französische GIGN zusammen mit der GSG9 befreien.
Das wäre eine Erfolgsgarantie.

Was die anderen aufgeführten Einheiten angeht sag ich nur naja.
Aber eh Deutschland seine erstklassigen Einheiten freigibt, blockieren Grüne und Linke im Bundestag, bis es Tote gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günther0815 17.01.2013, 12:54
7. optional

bekämpft diese verrückten islamisten bloß mit aller härte!!Blöß nicht verhandeln.. Und für die schäden die durch diese leute entstehen,sollten dehren famillien zu rechenschaft gezogen werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henkeltopf 17.01.2013, 12:55
8.

Wer schonmal in Bamako war, oder gar Malier kennt, der weiss, was Bamako für eine zivilisierte und auch wohlhabende Stadt ist. Dazu herrscht(e) in Mali ein weitgehend demokratisches und korruptionsfreies System.
Jetzt rollen von Norden Steinzeitislamisten an, und wollen diese weltoffene Stadt vergottesstaatlichen. Daraufhin sendet Bamako einen Hilferuf, der gott-sei-dank von Frankreich erhöhrt wird. Die Malier sind den Franzosen unendlich dankbar.
Und was machen unsere Gutmenschen-Foristen: Die beklagen den Einsatz, sagen, dass es uns Deutschen egal sein soll, was mit den Menschen dort passiert.
Liebe Leute, das KANN nicht euer Ernst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajdydobajdy 17.01.2013, 12:55
9. Der Kampf gegen Islamisten

Eben, dies wird kaum erwähnt, wie die Islamisten zu Einfluss kommen. Dies geschieht oft durch alte Sünden des Westens. Und hier könnte Frankreich mit Hollande zu kurz denken. So viel man von Verlautbarungen Hollandes vernehmen kann, so möchte er nur einen Status Quo halten. Hier könnte er sich verrechnen und die ganze EU mit hineinziehen.

Mali ist ja wichtig für Frankreich und somit für die Achse Paris-Berlin, wegen den Uranvorkommen. Wenn man es weniger kritisch sieht, so ist die jetzige Lage aus den Wirren des Kalten Krieges entstanden. Danach hat man es versäumt die eigene Politik zu überdenken. Gerade die Tuareg sind ja in die Hände von Gaddafi getrieben worden, da die USA mit ihrer „Hilfe“ Diktatoren unterstützte. Algerien, Mali, am Ende sind dies alle koloniale Gebilde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3