Forum: Politik
Geiseln in Slowjansk: Inspekteure sollten Zustand der ukrainischen Armee klären
Getty Images

Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.

Seite 1 von 23
iconoclasm 27.04.2014, 17:20
1.

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.
Es liegt schon nahe das die Herren mal gucken sollten wie loyal die ukrainische Armee noch zu Kiew ist. Putin hin oder her, der Jazenjuk hat offensichtlich keinerlei Rückhalt im Volk und der Armee. Verständlich wenn der Scharfmacher andauernd von Krieg faselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aegir 27.04.2014, 17:20
2. .

Komisch ist es schon, dass die Inspekteure in eine offen umkämpfte und von Aufständischen kontrollierte Stadt gehen, wenn ihr Auftag eigentlich ist, sich ein Bild von dem Zustand der ukrainischen Streitkräfte zu machen. Vielleicht wollte man sie im Einsatz sehen, aber es war schon ein wenig leichtsinnig, wenn nicht ein anderes Motiv dahinter stand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamei 27.04.2014, 17:20
3. sie sollten klären...

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Inspekteure sollten Zustand der ukrainischen Armee klären.
Aufklären?Spionieren? was machen Vertreter meines Landes in der Ostukraine? Wenn mein Großvater das wüsste... Der ist im Kaukasus gefallen.
Schon wieder Bock drauf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathematiker 27.04.2014, 17:22
4. Dummheit und Leichtsinn

Wenn beides sich miteinander verbindet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 27.04.2014, 17:22
5.

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.
Wen sollte das denn so dringend intererssieren ? Höchstens man will schnellstmöglichst untersuchen, ob sich die ukrainische Armee in nächster Zeit für einen klitzeklitzekleinen Angriffskrieg nutzen läßt. Und auch bereit wäre, im Bedarfsfall auf die eigenen Landsleute zu schießen...... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 27.04.2014, 17:22
6. Frage

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.
Wozu ist eine Mission in der Ostukraine unterwegs um den Zustand der ukrainischen Armee in dieser Region zu klären und das Ganze aufgrund einer Einladung der Behörden in Kiew. Stellt sich doch die Frage ob es in Slowjansk ukrainische Kasernen gibt in die sich die Militärbeobachter begeben wollten. Da ist wohl etwas durcheinander gekommen. Vertrauensbildende Massnahmen wie die Einladung ausländischer Militärs die sich einen Eindruck vom Zustand der ukrainischen Armee machen sollten, und eine Tätigkeit die im Sammeln aller möglichen Informationen in der Ostukraine darstellt, also eher eine getarnte Spionagetätigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 27.04.2014, 17:23
7. Nicht ernsthaft!

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.
Die deutschen Kameraden waren ganz sicherlich nicht im Rahmen einer OSZE-Mission unterwegs, sondern ausschließlich auf Grund eines bilateralen Abkommens zwischen dieser US-Vasallen-Regierung und der nicht legitimierten ukrainischen Putschisten-Regierung.

Ich fühle mit meinen "Kameraden" mit, die man offensichtlich entsprechend mit vollständig unlauteren Ankündigungen geködert hat. Obwohl ich zugeben MUSS, auch schon vor 10 und 20 Jahren, waren die finanziellen Bedingungen für derartige "Missionen" entsprechend vorteilhaft, dass man sich allzu gerne "ködern" ließ... Also hält sich doch wohl wieder mit Mitgefühl eher in Grenzen!

Hauptproblemist jedoch jedenfalls doch wohl so oder so und geradezu SCHÄNDLICHST eine derartige Frau Kriegsministerin als vollständigen militärischen Laien werden zu lassen, aus dem einzig EINEN Grund, weil diese sich nicht als Gesundheitsministerin entsprechend gefördert fühlte, auf ihrem vollständig obskuren und grotesken Weg zur deutschen Kanzlerschaft.

JETZT ist dieses LAND in einer äußerst prekären Situation und hat nur mit militärischen Laien, politischen Clowns und fremdgesteuerten US-Vasallen in der Führung bzw. Regierung zu tun.

ABSTRUS. Und die Mainstreammedien machen auch noch gute Miene zum bösen Spiel, man erinnere sich nur einmal an den zweiseitigen Artikel in der ZEIT zur dieser unsäglichen Frau vor ca. 1 Jahr! UNFASSBAR, UNSÄGLICH und diese Büchse der Pandorra wird man vermutlich auch nicht mehr eingefangen bekommen!

Mit Putin hat man doch jetzt NUR sich auf ein Feindbild auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner ausgeschaut, den man versucht jetzt beim "verblödeten" Wahlvolk durchzudrucken und das der so oder so in KEINSTERWeise verdient hat. Dass die ernsthaften Kriegstreiber, totalitären Überwacher und noch viel SCHLIMMER, die eigentlichen Volksverräter in der EIGENEN Regierung sitzen, darüber traut man sich natürlich nicht zu schreiben. Wer jedenfalls in diesen Zeiten seinen politisch-journalistischen Job noch nicht gekündigt hat, dem ist ernsthaft sowieso nicht zu trauen oder zu glauben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenichts2 27.04.2014, 17:24
8. War das Ziel Spiange?

Zitat von sysop
Welche Aufgaben hatten die Militärbeobachter, die von prorussischen Milizen festgehalten werden? Nur zwei Tage vor seiner Gefangennahme erklärte der deutsche Leiter die Mission seines Teams in einem Interview.
Was ist das, wenn ausländische millitärische Beobachter den Zustand der Armee herausfinden wollen? Spionage?
Sie wollten millitärische Erkenntnisse in einem Nichtnatoland un d dann noch aus einem Krisengebiet gewinnen! Da kann man schnell auf "schlechte Gedanken" kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitamim-c 27.04.2014, 17:24
9. Jetzt wird es ja immer lustiger,

wann erscheint der nächste Witz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23