Forum: Politik
Geistliche in Iran: "Eine Regierung, die sich auf Lügen stützt"

Er führt einen Gottesstaat, doch viele Geistliche wenden sich von ihm ab: Irans Präsident Ahmadinedschad verliert Rückhalt unter den Ajatollahs - manche halten Widerstand gegen ihn gar für eine religiöse Pflicht, erklärt die Islamwissenschaftlerin Katajur Amirpur.

Seite 1 von 2
koschka2 24.06.2009, 08:27
1. Wer Ahmadi Nejad wirklich ist.

Wenn es stimmt, was ein was ein deutscher Waffenhändler in Italien ausgesagt hat, ist Ahmadi Nejad eindeutig als Mörder zu sehen. Weil die Morde in Wien geschahen müsste die österr. Polizei nur richtig ermitteln und international könnte man gegen den Mann vorgehen.
Alles haarklein nachzulesen unter dem dritten Absat: Mohamed Ahmadi Nejad und die Wiener Kurdenmorde.
Zu finden auf der Page des österr. Nationalratabgeordneten der Grünen Peter Pilz: http://www.peterpilz.at/

Beitrag melden
prenzlberger 24.06.2009, 09:50
2. ein sehr interessanter Artikel!

Frau Amirpur versteht es, die Komplexität des Iranischen Systems für Nichteigeweihte wie mich etwas verständlicher zu machen.
Zu oft wird einfach über "die Ayatollahs" geschrieben, als stellten sie eine einheitliche Front dar.
Die früheren oft mutigen Stellungnahmen einiger der Ayatollahs zeigen dagegen, dass das gegenwärtige System einer alten Gesellschaftseinstellung entstammt und somit vielleicht tatsächlich in der Lage ist, sich veränderten Umständen anzupassen.

Das finde ich ausgesprochen ermutigend, denn Versuche, westliche Demokratien einzufordern-oder führen scheinen an den historischen Realitäten und Erfahrungen vorbeizugehen.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 24.06.2009, 10:04
3. Jagt die Ajatollahs zum Teufel!

Zitat von sysop
Er führt einen Gottesstaat, doch viele Geistliche wenden sich von ihm ab: Irans Präsident Ahmadinedschad verliert Rückhalt unter den Ajatollahs - manche halten Widerstand gegen ihn gar für eine religiöse Pflicht, erklärt die Islamwissenschaftlerin Katajur Amirpur.
Solange sich die Menschen in Iran und anderswo immer noch an die religiösen Ajatollahs festhalten, solange haben diese Leute auch die Macht ihr eigenes Volk zu drangsalieren.
In der Geschichte haben es uns die Religionen und Ideologien immer wieder bewiesen, dass sie nie bereit sind ein Land in Interesses des Volkes zu führen.
Sie üben eine uneingeschränkte Macht aus und sie unterdrücken auf die brutalste Art die Menschen, sie lassen von ihrer brutalen Art der Macht nicht freiwillig wieder los.
Es bleibt nur eines übrig, das Volk muß sich erheben und dieses Blutsaugern, die auch die Religionsführer sind zum Teufel jagen.
Jede Religion und Ideologie hat nur ein Ziel und das ist das Erreichen der Macht und sie brutalst auszuüben.
Wir Menschen brauchen diese Art von Religion un Ideologien nicht, sie sind das Schreckgespenst einer jeden friedlichen Gesellschaft.
Hubert Rudnick

Beitrag melden
prenzlberger 24.06.2009, 10:34
4. wir menschen ...

Zitat von Hubert Rudnick
In der Geschichte haben es uns die Religionen und Ideologien immer wieder bewiesen, dass sie nie bereit sind ein Land in Interesses des Volkes zu führen.... Wir Menschen brauchen diese Art von Religion un Ideologien nicht, sie sind das Schreckgespenst einer jeden friedlichen Gesellschaft. Hubert Rudnick
Keine Religion und keine Ideologie? Bleibt nicht viel übrig.
Oder kennen Sie ein System, das nicht auf einer Ideologie basiert?

Auch demokratische Gesellschaften können Unterdrückung ausüben. Man beachte nur die Rolle der Schwarzen oder Urbevölkerung in einigen der ältesten Demokratien.

Genau weil dieses anti-religiöse Sterotyp so weit verbreitet ist, fand ich den Artikel so interessant, denn er zeigt, dass es auch in einem solchen System Mut und Verantwortungsgefühl geben kann.

Ich weiß nicht was "wir Menschen" brauchen, es scheint mir aber, dass die Entscheidung den Bürgern des Irans überlassen bleiben sollte, die ja schon vor 30 Jahren bewiesen haben, dass sie sehr wohl in der Lage sind, die Richtung ihrer Nation zu bestimmen.

Beitrag melden
behzadrad 24.06.2009, 10:51
5. "Heute prangern Geistliche wieder die ungerechte Herrschaft an."

Im folgenden Artikel wurde der versucht unternommen, die Genese der Unzufriedenheit eines Teils der Geistlichkeit auf die momentan ablaufenden Ausscheidungskämpfe zurückzuführen.
http://www.humana-conditio.de/index....d=57&Itemid=30

Es gibt doch genug Mullas, die Ahmadineschad und Ajatollah Chamenei unterstützen. Alle Mullas, die Ahmadineschad kritisieren sind doch keine Demokraten, wie es in diesem Artikel so schön dargestellt wurde!

Beitrag melden
Werefrog 24.06.2009, 11:52
6. Katajun Amirpur

Zitat von sysop
Er führt einen Gottesstaat, doch viele Geistliche wenden sich von ihm ab: Irans Präsident Ahmadinedschad verliert Rückhalt unter den Ajatollahs - manche halten Widerstand gegen ihn gar für eine religiöse Pflicht, erklärt die Islamwissenschaftlerin Katajur Amirpur.
Liebes SPON. Seit wann ist denn Katajur Amirpur eine Islamwissenschaftlerin. Sie ist Iranistin. Einige wenige schiitische Seminare in der Islamwissenschaft zu geben, macht nocht keinen Islamwissenschaftler. Zumal ihr als Iranistin auch viel mehr Kompetenz zugesprochen werden kann.

Beitrag melden
mavoe 24.06.2009, 11:58
7. Vielen Dank für diesen Artikel

Übrigens ich kann mich noch sehr gut an die Zeit 1978/79 erinnern (Deutsche Perspektive). Shah in Teheran, Khomeini in Paris, Shah in Kairo, Khomeini in Teheran. "Linke" und "Religiöse" auf den Straßen von Teheran. Dann kam eine Epoche des Terrors im Iran incl. Besetzung der US-Botschaft...
Das wissen wohl heute die meisten Iraner nicht mehr so genau. Ich hoffe für diese jungen Menschen das Beste und wünsche denen eine vernünftige Zukunft. Übrigens gab es im Iran niemals eine westliche Demokratie, und meiner Kenntnis nach war der erste Verfassungsentwurf nach der Revolution damals eher "gemäßigt", auch "rechtstaatliche" Grundelemente gab es darin. Nur wurde das ganze auf Grund der Ränkeschmiede der Ayatollahs ad absurdum geführt.

Was mich aber wirklich empört hat: Was hat denn 'Baby-Shah' Mohammed Reza in Washington sich einzumischen, und von "Menschenrechte" zu faseln? Dem sein Daddy war ja auch ein Monstrum!

mfg

Beitrag melden
Zwergnase 24.06.2009, 12:04
8. Nicht mehr Rauchen !!

"Ajatollah Schirazi brachte 1891 die Iraner dazu, kollektiv das Rauchen einzustellen. So sollten sie dagegen protestieren, dass der Herrscher der britischen Imperial Tobacco Company das Tabakmonopol übertragen hatte." (spon)

Noch nicht gewusst. Vielleicht sollten wir auch kein Benzin mehr kaufen und uns das Autofahren abgewöhnen...

Der Vater von Katajun Amirpurwar war Kulturattaché unter dem Schah. Es ist folgerichtig, dass sie selbst dem jetzigen System kritisch gegenüber steht. Da sie selbst in Bonn lebt, muss man ihr auch ein anderes Weltbild zugestehen, als es die Masse der Iraner hat, und das sind die einfachen Leute vom Lande. Die haben Ahmadinedschad gewaehlt. (Erinnert mich fast an die Unruhen in Thailand)

In ihrem Artikel finden sich kaum Indizien für Machtmissbrauch gegen Ahmadinedschad, abgesehen davon, dass er das weltliche Instrument der Kleriker ist. Wo soll man da anpacken, wenn man das alles aendern will ?

Übrigens hat Frau Katajun Amirpur auch Ahmadinedschads angebliche Aussage, er wolle Israel von der Landkarte wischen, korrekt übersetzt:

" „Dieses Besatzerregime muss von den Seiten der Geschichte [...] verschwinden.“

Sie wurde dafür heftig kritisiert, u.a. mit „Haarspalterei“ und der „Relativierung von Lügen“ " (wikipedia)

Beitrag melden
mavoe 24.06.2009, 13:15
9. Omg

Habe gerade in meiner Mittagspause auf watch.zattoo.com einen Bericht vom ARD-Mittagsmagazin gesehen...
Herr Mezger berichtete aus Teheran, dass jeder Iranische Mensch welcher protestieren will, den Namen "Neda" auf ihre Geldscheine schreiben soll, so der neueste Aufruf der Opposition...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!