Forum: Politik
Gekappte Stromversorgung: Der Zorn der Krimtataren
REUTERS

Unbekannte haben die Stromleitungen auf die Krim gekappt, Tataren blockieren die Reparatur. Das muslimische Volk fühlt sich verraten - und fürchtet, dass der Westen die Halbinsel für einen Kompromiss mit Russland opfert.

Seite 1 von 7
überallzuhause 23.11.2015, 21:00
1. Absolut kontraproduktiv!

Also mit solchen Aktionen werden sich die Krimtataren garantiert keine Freunde unter der absoluten russischsprachigen Mehrheit der Anwohner auf der Halbinsel schaffen! Sie verbauen sich damit selbst die Zukunft! Und nicht zuletzt: es grenzt an Verbrechen gegen die Humanität, denn dadurch gefährden sie Krankenhäuser, Kliniken, soziale Noteinrichtungen und deren Patienten, wenn diesen auf einmal der Strom gekappt wird.

Beitrag melden
RudiRastlos2 23.11.2015, 21:18
2.

Zitat von überallzuhause
Also mit solchen Aktionen werden sich die Krimtataren garantiert keine Freunde unter der absoluten russischsprachigen Mehrheit der Anwohner auf der Halbinsel schaffen! Sie verbauen sich damit selbst die Zukunft! Und nicht zuletzt: es grenzt an Verbrechen gegen die Humanität, denn dadurch gefährden sie Krankenhäuser, Kliniken, soziale Noteinrichtungen und deren Patienten, wenn diesen auf einmal der Strom gekappt wird.
Wie kommt es eigentlich, dass ALL ihre Forenbeiträge in der Vergangenheit sich nur um Russland und Putin drehen?

Beitrag melden
syracusa 23.11.2015, 21:23
3.

Putin hat nicht nur Verträge mit der Ukraine gebrochen, als er sich widerrechtlich die Krim aneignete, sondern hat auch nach der Annexion sämtliche den Krimtataren gegebenen Versprechen gebrochen. Alle krimtatarischen Sender sind - entgegen Putins Zusagen - mittlerweile verboten, krimtatarische politische Organisationen sind verboten.

Putin hat sich die Verantwortung für den nun bewaffneten Widerstand der Krimtataren ganz alleine selbst zuzuschreiben. Es bleibt zu hoffen, dass Aktionen der Krimtataren auf Angriffe gegen die Infrastruktur und gegen staatliche russische Institutionen beschränkt bleiben, und dass insbesondere keine Anschläge gegen Zivilpersonen erfolgen. Dann können die Krimtataren mit Symathie für ihre Sache rechnen.

Beitrag melden
viceman260 23.11.2015, 21:26
4. ist schon seltsam ,

wieviel verständnis im artikel für die "armen"krimtataren-terroristen vorhanden ist. also, wer strommasten sprengt und mit gewalt die versorgung mit lebensmitteln unterbricht , so einer ist ein terrorist!

Beitrag melden
hdwinkel 23.11.2015, 21:33
5. Aktivisten

Herr Bidder, eigentlich überall in der Welt nennt man Leute, die Strommasten sprengen nicht Aktivisten, sondern Extremisten. Noch dazu, wenn Millionen Haushalte betroffen sind.
Lassen Sie das mal in Deutschland passieren und Sie würden noch ganz andere Bezeichnungen zu hören kriegen.

Ansonsten kann man ein wenig am Verstand der Führer der Krimtataren zweifeln, wenn deren Antwort auf die Frage "Führen wir Krieg mit Russland oder wollen wir mit Russland Handel treiben?"
Krieg lautet.

Beitrag melden
Langkieler 23.11.2015, 21:36
6. Und wie sieht es bei uns aus?

Hochspannungsleitungsmasten zu sprengen, hat ja schon mindestens seit den Konflikten in Südtirol eine lange Tradition. Unsere Stromnetze sind zwar anders vernetzt als die Anlagen auf der Krim, nehme ich an, aber wenn jemand Böses will, tut er es auch und weiß, wie das anzustellen ist.

Darüberhinaus liegen unsere (und letztlich alle) Offshore-Windparkanlagen auf dem Präsentierteller. Unsere Marine hat vor einigen Monaten schon mal verlauten lassen, daß sie nicht in der Lage ist, diese Anlagen zu schützen oder zu bewachen.

Beitrag melden
SachDebattierer 23.11.2015, 21:38
7. Islamistische Terroristen representieren nicht den Islam ...

... wie wir gelernt haben, und "krimtatarische" Terroristen repräsentieren sicherlich nicht die Mehrheitsmeinung der Krimtataten.

Es ist daher eine Unverschämtheit, dass der Bidder von den TATAREN spricht, ohne einen Unterschied zu machen mit den verschiedenen Auffassungen in dieser Volksgruppe.

Nicht einmal der "Übervater" aller Türken, Erdogan, hat sich negativ über die Behandlung der Krimtartaren durch Russland geäußert.

Dass in Bidders unsäglichem Geschreibsel die Türkei daher gar nicht vorkommt - ein Unding wer die Verhältnisse kenn - ist daher deutlichstes Zeichen, dass sein Artikel wohl kaum die Realität also solche widerspiegelt.

Beitrag melden
weltenbummler2015 23.11.2015, 21:38
8.

Jemand,der Terrorakte ausführt, ist logischerweise auch ein Terrorist. Und wer derart wohlwollend darüber schreibt wie Herr Bidder, zeigt wes Geistes Kind er ist. Das besonders Perfide daran ist, dass nicht die Herren im Kreml darunter zu leiden haben, sondern besonders Kranke, Alte und (sozial) Schwache.

Beitrag melden
Banause_1971 23.11.2015, 21:44
9. Im Gegenzug

könnte Moskau der Westukraine einfach mal den Gashahn zudrehen (was der Westen natürlich als Erpressung und Gas-Terror bezeichnen würde). Aber - wie immer - ist Russland zu gutmütig. Schade, dass der Terror aus dem Westen einfach nicht enden will. Der Spiegel sieht das Sprengen von Strommasten doch sicher auch als Terrorakt, oder? Schließlich hängen Kindergärten, Krankenhäuser und sonstige lebensnotwendige Einrichtungen (Kühlschränke, Supermärkte, etc.) am Strom. Ein wirklich fieser Terrorakt der Westukraine.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!