Forum: Politik
Gekippte Dreiprozenthürde: Splitter für Europa
DPA

Die Dreiprozenthürde bei Europawahlen ist gefallen, Splitterarteien frohlocken. Tierschützer, Rentner und Freie Wähler hoffen auf einen Erfolg im Mai. Aber auch Rechtsextreme könnten von dem Urteil des Verfassungsgericht profitieren.

Seite 7 von 8
darkangel1983 27.02.2014, 00:33
60.

eine gute Entscheidung. so können endlich auch anti euro ansichten mehr Gehör finden und man kann dem pro euro Faschismus mal einen Denkzettel mitgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Terrorist2 27.02.2014, 00:39
61.

Zitat von kurtliberal
Westerwelle hat damals gesagt: Wer den Menschen anstrengungslosen Wohlstand verspricht, lädt zu spätrömischer Dekadenz ein. Was Sie geschrieben haben ist nur eine von vielen Lügen die über die FDP verbreitet wurden.
"Die spätrömische Dekadenz bestand darin, dass die Reichen nach ihren Fressgelagen sich in Eselsmilch gebadet haben und der Kaiser Caligula einen Esel zum Konsul ernannt hat. Insofern stimmt Westerwelles Vergleich: Vor 100 Tagen ist ein Esel Bundesaußenminister geworden."

Heiner Geißler, am 13. Februar 2010 in Bezug auf Westerwelles Ausführungen zum Sozialstaat

Mehr gibts dazu nicht zu sagen. Die Wahrheit über die FDP ist viel ekelhafter und erschreckender als alle Lügen, die man über sie verbreiten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wavuu 27.02.2014, 01:29
62.

Zitat von Forenadmin
26% der Deutschen vermissen die FDP im Bundestag. Der Wähler hat der Partei einen Denkzettel verpasst sieht nun aber ein, dass da etwas ganz entscheidendes fehlt: Ein Gegenpol zur Umverteilungsideologie. Der Preis ist hoch aber vielleicht hilft es der FDP aus ihrem Schlaf aufzuwachen. Immerhin waren deren Ideen immer ganz gut nur haben die es nie geschafft diese im Ansatz durchzusetzen. Das sollte sich in Zukunft ändern. Ich verwette ein Monatsgehalt, dass die FDP nach der nächsten Bundestagswahl wieder "drin" ist.
Ist das Satire? Ich weiss nicht, woher Sie die 26% haben, realistischer erscheint mir persönlich eher dass 26 Deutsche die FDP vermissen... Aber im Ernst, die FDP als Gegenpol zur Umverteilung? Ernsthaft? Die FDP ist die einzige Partei die die Umverteilung noch extremer vorantreiben wollte (und würde, wenn sie denn könnte) als die CDU... Jeder der nicht Zahnarzt, Apotheker oder Hotelier ist kann froh sein dass die FDP in der Versenkung der Geschichte verschwunden ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wavuu 27.02.2014, 01:34
63.

Zitat von spiegeluhr
Die Linksextremen brauchen sich vor der 3% Hürde nicht mehr Fürchten, da Linke, SPD und Grüne leider schon wesentlich höhere Prozentsätze haben. Höchste Zeit, dass da etwas Gegengewicht dazu entsteht, damit das abdriften nach links endlich gestoppt wird!
Also dass sich die SPD und die Grünen in den letzten Jahren in irgendeiner Form links verhalten hätten, das müssen Sie mir schon darlegen. Nach meiner persönlichen Wahrnehmung ist die SPD von der CDU nicht mehr zu unterscheiden und die Grünen sind mittlerweile rechts der CDU mit irgendwie Umweltschutz angekommen. Die große kommunistische Gefahr kann ich da nicht wirklich erkennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wavuu 27.02.2014, 01:40
64.

Zitat von kurtliberal
Das perfideste bei Schlecker war nicht was Rösler gesagt hat, sondern die ganzen linken Gruppierungen und Gewerkschaften die die Jahre davor zum Boykott gegen Schlecker aufgerufen haben, weil Schlecker angeblich ausbeuterische Löhne bezahlt hätte. Nachher hat sich herausgestellt, dass Schlecker außerordentlich gut bezahlt hat. (...) Amarananab, Sie sind auf die ganze antiliberale Propaganda in diesem Land hereingefallen.
Schlecker hat jahrelang 6,50 Euro die Stunde gezahlt und musste dann nach öffentlichem Druck auf 9 Euro erhöhen. Das ist nicht "außerordentlich gut" bezahlt, das ist noch nicht einmal angemessen bezahlt und weit weg von anständig bezahlt. Da stellt sich doch eher die Frage auf welche Propaganda Sie hereingefallen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 27.02.2014, 01:44
65. Ich...

...begrüße das uneingeschränkt denn die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch das wir dadurch die Anzahl ehrlicher Menschen unter den zahlreichen Politikern erhöhen können - die kreischen jetzt natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly136 27.02.2014, 02:21
66. Ob man das als sinnvoll

bezeichnen kann ist doch sehr strittig!
Dass CDU und SPD Verluste bei ihren Sitzen und Versorgungsposten hinnehmen müssen ist absolut sicher und die rache des Kleinen Mannes auf GroKo!!!
Übrigens auch ein gewisser H. Kreidl war im bayrischen Landtag........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexander001 27.02.2014, 03:25
67. Wahre Demokratie funktioniert ohne Hürde!

Die Blockparteien wollen ja nur nicht Ihre Diktatur verlieren! Ohne 3%-Hürde werden die unterschiedlichen Ideen und Ansätze von unterschiedlichen Menschen und Parteien erst sichtbar. Mehrheiten können sich ohne Mehrheitszwang der eigenen Partei sachlich orientiert und frei bilden. Wahre Demokratie, welche wir in Deutschland auch wieder brauchen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meberz 27.02.2014, 06:22
68. Die partei

Finde ich gut, denn nun hat auch endlich wieder eine Spaßpartei wie DIE PARTEI die Chance, ins Spaßparlament einzuziehen. Nachdem die bisherige Spaßpartei im September aus dem Bundestag geflogen ist, fehlte da schon was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 27.02.2014, 06:25
69. "Ein Sieg für die europäische Demokratie oder der Beginn ihres Untergangs"

Hoffentlich ein Sieg fuer den europaeischen, insb. demokratischeren wie souveraenfreundlicheren Neuanfang, wie Radikalumbau der von den Buergern abgelehnten "EU"-Zwangsherrlichkeit.

Ich denke, ein "gemeinsames Haus Europa", im Sinne der, wenn man so will, mutigen Gruender in der Vergangenheit, naemlich Charles de Gaulle und Konrad Adenauer, ist nach wie vor akzeptiertes Ziel der europ. Buerger. Und sicher sind auch die Gruendungsplattformen, der EWG und Vorlaeuferorganisation, akzeptiert.

Einem weiteren Souveraenitaetsverlust, mittels "EU"-herrlicher Demokratie- wie Freiheitsrudimentierungen, sowie Buergerbeteiligungs-Ausschluessen bei wichtigen Entscheidungen, wie etwa Waehrungstausch, Unions-Zwangserweiterungen, Sozialstaatsrudimentierungen mittels rechtsfreier Aufsichtsgremien, wie auch Versagen in Sicherheitsfragen, will die Mehrheit der Buerger in Europa nicht mehr dulden. Und das ist gut so!
Ein gemeinsames Haus Europa kann NUR MIT DEN EUROPAEERN gelingen.
Die "EU" versucht es, auch mittels umfangreicher Rechtsbrueche, gegen die Europaeer. Das muss, zu Recht, scheitern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8