Forum: Politik
Gekündigtes Iran-Abkommen: Merkel erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump
DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel positioniert sich deutlich zum Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen: Die Entscheidung von US-Präsident Trump verletze das Vertrauen in die internationale Ordnung.

Seite 1 von 21
lalito 11.05.2018, 12:01
1. Klare Kante, richtig so

Fraglich ob sich der Elefant im Porzellanladen überhaupt jemals von Kritik angesprochen fühlt.

Es gilt der rüpelhaften Verhaltensweise der US-Administration eine solidarische Restweltgemeinschaft entgegenzustellen. ( Die übrigens firster und auch größer als die selbsternannte First-Fraktion ist)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 11.05.2018, 12:04
2. Schicksalsfrage

Die EU muss sich jetzt entscheiden, entweder die einseitige Kündigung des Vertrages mittragen, oder endlich eine eigene Politik zu machen. Wenn sich die EU entscheidet den Trumpschen Kurs zu stützen, sollten sie gleich eine Mitgliedschaft in den USA (Staaten 51- 78) beantragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Feuermelder 11.05.2018, 12:04
3. Nicht jammern, machen!

Wann setzen sich endlich mal die richtigen Leute an einen Tisch um solche
sich immer wiederholende Aggressionen der USA zu erschweren.

Es ist wirklich immer ähnlich, in gewissen Zeitabständen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newline 11.05.2018, 12:06
4. Für die Kanzlerin

ist das schon eine sehr deutliche Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 11.05.2018, 12:08
5. Frau Merkel hat meinen Respekt.

Man kann ihr nicht mehr vorwerfen, dass sie kauert und keine Meinung äussern will. Sie hat jetzt schon mehrfach klar ihre Meinung gesagt und jetzt auch zum Ausstieg der USA aus dem Iran Deal. Auch wenn sie vielleicht nicht viel für den deutschen Handel mit dem Iran tun kann, doch ihr Wort bedeutet schon einiges.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timvie 11.05.2018, 12:11
6. Selbes Muster ...

wie immer. Schauen, warten, ggf. noch die Pressereaktionen ab"warten". Und dann irgendwas "rüberwerfen".
Nein, ich bin nicht aus dem Osten (hätte ich aber nichts dagegen), nein keine AFD oder RAF (mit denen sprechen würde ich aber auch).
Jetzt treiben wir den aktuellen Politikstil mal auf die Spitze: Was würde heute aus Deutschland kommen, bei Lufthansa Flight 181 in Mogadischu. Da müsste leider auch jemand entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 11.05.2018, 12:11
7. Merkel: kein Wort zum Iran, kein Wort zu Israel?

Verträge bestehen nicht nur aus Buchstaben sondern haben auch ein Sinn und Zweck. Aktuell werden von der US-Regierung Iran, Sudan und Syrien als „Schurkenstaaten“ bzw. „Staaten, die den Terrorismus unterstützen“ bezeichnet. Zwischenzeitlich standen auch Nordkorea und Kuba auf der Liste. Länder, die auf dieser Liste stehen, sind scharfen unilateralen Sanktionen unterworfen. Die Sanktionen gegen den Iran sind unter Obama durch das Nuklearabkommen weitgehend aufgehoben worden, obwohl der Iran weiterhin ein Schurkenstaat geblieben ist, sich in Syrien festsetzt und Militärbasen aufbaut mit erklärtem Ziel der Mullahs, Israel zu vernichten, insofern unterstützt der Iran Hamas und Hisbollah. Die Internationale Atombehörde hat gemäß Atomabkommen keinen Zugang zu allen Atom-Forschungseinrichtungen im Iran. Das ballistische Raketenprogramm läuft weiter. Eine Nachverhandlung, die jetzt plötzlich auch Russland, China, Frankreich, Großbritannien fordern, wurde seitens des Irans bereits vor Aufkündigung durch Trump von Rouhani/Mullahs strikt abgelehnt. Merkel nennt das Abkommen doch selbst "nicht ideal"! Insofern hat Trump folgerichtig die Sanktionen wiederbelebt. Auch interessant: Das US-Finanzministerium hat nach eigenen Angaben ein Netzwerk von illegalem Währungsschmuggel im Iran vor 2 Tagen hochgehen lassen. Am Schurkenstaat Iran hat sich nichts geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 11.05.2018, 12:13
8. was bewirkt diese Stellungnahme?

zunächst ist es ein weiterer Angriff auf die Person Trump, schon vor der Wahl kam aus Deutschland unterirdische Kritik an Trump durch Steinmeier und Gabriel, Frau Merkel sagte dazu gar nichts. Unabhängig ob diese Kritik nun gerechtfertigt ist oder nicht, Trump ist Präsident und wird es wohl eine weiter Wahlperiode werden - denn diese Art von Kritik bringt ihm in den USA Stimmen. Unter Merkel werden immer mehr Waffen in diese Region geliefert, an Saudi Arabien und vor allem an die Türkei und von dort überall hin. Panzer, U-Boote und jede Menge Munition - alles von uns Bürger mitfinanziert über Hermesbürgschaften EU Entwicklungshilfe und Flüchtlingsgelder. Diese merkwürdige Haltung sollte man in Presse auch mal kritisieren. Anscheinend geht es hier um billiges Öl und Geschäfte mit dem Iran - sehr kurzfristig gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 11.05.2018, 12:14
9. Heiße Nummer.

Die mächtigste Frau der Welt gegen den mächtigsten Mann der Welt. Es geht nicht um die meisten Follower, sondern um die ökonomisch kräftigsten. It's the economy, stupid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21