Forum: Politik
Gelbwesten in Frankreich: Neues Jahr, neuer Protest, alte Ratlosigkeit
AFP

Wie militante Bauarbeiter stürmten Demonstranten am Wochenende ein Ministerium in Paris. Sie zeigten der Regierung, dass mit den Gelbwesten weiter zu rechnen ist. Präsident Macron und seine Minister wirken überfordert.

Seite 5 von 12
ghp2 06.01.2019, 22:50
40.

Zitat von horstenporst
Mit der Umsetzung seiner Ideen hat Macron doch schon längst begonnen. Eine seiner ersten Amtshandlungen war die Abschaffung der Vermögenssteuer.
Das war allerdings echt strohdoof, so in 1-2 Jahren..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 06.01.2019, 22:54
41.

Zitat von alfredo24
Die französischen Gelbwesten sind erfreulich beharrlich. Nur weiter so. Lasst euch nicht alles gefallen, so wie es in Deutschland schon über 15 Jahre der Fall ist und alles Schlechter wurde. Die Deutschen haben einfach nicht den Mut, ein Risiko einzugehen, wie die tapferen Franzosen. Ich bin begeistert, wenn ich mir immer wieder jeden Samstag unter "RT Gelbe Westen deutsch" und ggf. das Datum vom letzten Samstag unter google das entsprechende Video in Auszügen mir ansehe. Denn das ist die Realität. Die deutschen Medien unterdrücken dies meist, weil sie diese Situation zu gerne niederhalten und verheimlichen wollen.
RT ist die Realität?
Na dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 06.01.2019, 22:57
42. In heutigen Zeiten

ist Politik scheinbar langfristig gar nicht mehr zu machen, da durch die sozialen Netzwerke jeder Mob, der denkt seine Meinung mit Gewalt durchsetzen zu müssen, problemlos sich formieren kann. Das die Franzosen gerne mal rumryndalieren ist ja nichts Neues, nur was erreicht denn dieser Mob mit seinen Aktionen? Ein Sturz eines Europäers würde eine Nationalistin an die Macht spülen, die noch weniger ihrem Volk was bieten würde. Das Problem der Franzosen ist, das ihre Wirtschaft schon lange nicht mehr internationalen Maßstäben entspricht und damit eine über 50 prozentige Staatsquote nicht mehr bezahlbar ist. Das hat M. erkannt. Wir sollten langsam begreifen, dass wir unseren Wohlstand nur in einem starken Europa halten können und nicht mit Kleinstaaterei. Die Chinesen und Amerikaner warten ja nur darauf das Europa zerfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 06.01.2019, 23:08
43.

Hübsche Fotos, SPON!
Gewalltätige Gelbwesten und passive Polizisten....

Ich hab auch andere Fotos gesehen. Teils vermummte Gestalten mit Polizeihelmen und Armbinde mit der Aufschrift "Polizei", einer sogar mit einem Hammer in der Hand - und zwar mitten unter den regulären Polizisten in voller Montur, die sich völlig kollegial zu ihnen verhielten. Sie gehörten also offenkundig dazu!

Also auch keine bösen Demonstranten, die sich da in entsprechender Aufmanchung foografieren ließen, um der Polizei irgendwas anzuhängen...

SPON. WAS sind das da für Leute, die zusammen mit der Polizei und mit deren Insignien aufmarschieren, und eher paramilitärisch agieren?

Läuft da SCHON WIEDER eine andere Geschichte, als uns erzählt wird? Und sind Meldungen wie die der Tagesschau, daß Demonstranten die Polizei angriffen, udn diese "daraufhin Tränengas einsetzte" angesichts solcher Bilder überhaupt noch glaubwürdig? Mal ganz zu schweigen von dem Video eines Motorradpolizisten, der allen Ernstes einen Demonstranten, der zuvor von seinne Kollegen mit Tränengas attackiert wurde, mit der Pistole bedrohte...

Was geht da WIRKLICH ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosgrove83 06.01.2019, 23:08
44. Erschreckend

Wenn sich das durchsetzen sollte, kann man die Demokratie komplett in die Tonne kloppen. Heute stürzt ein wütender Mob eine Regierung, weil sie Steuerentlastung wünscht. Morgen gehts bei der nächsten Regierung wieder auf die Straße, weil jedem Bürger 5 Tüten Gummibären zugesprochen werden sollen. Mit sozialen Netzwerken ist das schnell organisiert. Und Übermorgen hat dann jedes Land seinen eigenen Donald Trump, der nur erzählt, was das Volk hören will, ob es Sinn macht, oder nicht.
Ich hoffe es wird bei diesem Mob hart durchgegriffen und die Franzosen erinnern sich bald wieder daran, dass sie es selber in der Hand haben, wen sie wählen und darüber froh sein sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthiasmoller 06.01.2019, 23:12
45.

Sorry, aber das ist eine enorm schwache „Analyse“ von Herrn Blume - was würde er denn machen, wenn Vandalen mit einem Bulldozer sein Haus demolieren?? Würfen sie dann mit den Angreifern sprechen? So einfach scheint es mir dann doch nicht zu sein - seltsam, wie kritiklos Sie das einschätzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_ppp 06.01.2019, 23:12
46. Rechts? Links der Mitte?

Einige schreiben hier die Proteste kämen aus der rechten Ecke, so ein Unsinn. Die Forderungen sind linke Gedanken, nämlich mehr Umverteilung und keine Erhöhungen die zu Lasten der Geringverdiener gehen. Von Ausländer raus Schilder.n sieht man dort nichts.
Und eine neue Links der Mitte Kraft zu installieren ist noch größerer Unsinn, was Sozialisten aus Ländern machen wissen wir alle, gibt es ein Land das einen hohen Lebensstandard hat das von Lnken regiert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghp2 06.01.2019, 23:12
47.

Ohne (gute) wirtschaftliche Grundlage (oder die Vision davon) explodiert Demokratie.
Was wir zur Zeit erleben ist der Niedergang unserer westlichen
wirtschaftlichen Vorherrschaft (Alleinherrschaft, Diktatur?) und da bleibt von Demokratie allenfalls ein Feigenblatt.
In der Demokratie entscheidet das Verantwortungsbewusstsein eines jeden einzelnen für die Gemeinschaft und mir ist nur eins klar was die Gelbwesten wollen..................mehr! Leistung = Gegenleistung?
Ganz sicher gibt es da welche, die da halbwegs objektiv gesehen ein Defizit haben - fragt sich nur wie viele sind im + und wie viele im -?
Tja, entsprechend wird es weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 06.01.2019, 23:14
48. Macron hat fertig

Die Sozialsyteme in Frankreich und Europa sind brüchig geworden und werfen zu wenig ab für die Menschen, die diese jahrzehntelang aufgebaut und finanziert haben. Dies schafft Frustration und das Gefühl von sozialer Ungerechtigkeit. Wenn der Großteil der Bevölkerung hart arbeitet und am Ende zu wenig für ein auskömmliches Leben übrig bleibt, gehen die Menschen eben auf die Straße - das ist nicht verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anni2010 06.01.2019, 23:16
49.

Antworten auf Ihre Fragen:
Weil das alles sehr an Athen erinnert, an brennende Autos, geplünderte Geschäfte, zerstörte Scheiben..., eskalierende Proteste von Rechts, die so aussehen sollten, als kämen sie von links, und doch einen gemeinsamen Nenner haben: Attacke.
Gegen die EU, die Demokratie, die Gleichheit, die Brüderlichkeit, "Ausländer", "Flüchtlinge", Juden, Frauen, Moslems, Homosexuelle...
Siehe Deutschland, hier ist sowohl Frauke Petry (s. Blaue Partei-Blauer Laden), als auch Sahra Wagenknecht eine Gelbweste, Die Rechte, Die Linke, sie haben sich längst verbündet.
Die entscheidende Frage muss lauten: Von wem gesteuert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12