Forum: Politik
"Gelbwesten"-Proteste: Franzosen, Volk der Revolte
AP

Immer wieder leben die Franzosen auf der Straße das Unrechtsbewusstsein einer ganzen Epoche aus. Präsident Macron, Deutschland und der gesamte Westen müssen den Protest der "Gelbwesten" ernstnehmen.

Seite 10 von 21
r.voelckel 09.12.2018, 09:44
90. Bischen hoch

Ein wenig zu hoch gehängt. Ein Artikel weiter und ein Haufen unzufriedener mit eingemischten Kriminellen werden zu Weltrevoluzionären. Castro , Ce Guevaras , Lenin und Mao würden sicher vor Neid erblassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luvbread 09.12.2018, 09:44
91. Grundvernünftige Steuer

Das ich nicht lache. Ein Meeresriese alleine stößt in etwa die selbe Menge an Schadstoffen aus wie alle Fahrzeuge in Deutschland zusammen. Das muss besteuert werden. Nicht der kleine Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörg_hoppe 09.12.2018, 09:46
92. es könnte so einfach sein

es gäbe eine total simple Lösung der Konflikte.Der könnte sogar auf demokratischem Weg herbei geführt werden und völlig gewaltfrei ablaufen. GENERALSTREIK jede/r bleibt mal eine Woche zu Hause.Leider langt für so etwas das öffentliche Bewußtsein nicht.Denn die ''Abgehängten'' sind eine durch schlechte Bildung,manipulierte Informationen und niedrige Löhne in Schach gehaltene Masse die einmal im Jahr auf Kosten der Steuerzahle (also ihre eigenen)ihrem Frust freien Lauf lassen dürfen.Der Rest sitzt satt zu Hause im Sofa und schaut sich die Party in der Glotze an.Am Ende kommen die Stadtreinigung und die Müllabfuhr machen sauber und es geht weiter mit den Merkels,Macrons und den jährlich erhöhten Diäten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 09.12.2018, 09:47
93.

Zitat von dasfred
Soviel Solidarität. Jetzt müssen nur noch die Piloten und Lokführer streiken. Dann ist der Aufstand jeder gegen jeden perfekt. Wozu brauchen wir demokratische Wahlen. Jeder nimmt sich, was er haben will. Geld, große,billige Wohnungen, tolle hochbezahlte Arbeitsplätze, dass wächst ja alles auf Bäumen und muss nur gepflückt werden. So in etwa stellt sich der wohl klein Gelbwestchen die Welt vor. Wer wohl nach dieser Revolution zum Kaiser gekrönt wird? Madame le Penn?
Eigentlich geht es nur darum die Ressourcen gerechter zu verteilen.
So wie Sie es darstellen, stellen es sich die Gelbwesten nicht vor und Abermillionen in der EU auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freeclimber 09.12.2018, 09:48
94. Hierzulande ist es schlimmer

Der Franzose entlädt seine Wut im Protest auf der Strasse. Der Deutsche handelt nach dem Prinzip, Hannemann geh du voran, und wählt den am lautesten krakelenden, Hass versprühenden Rechten. Ersteres ist ehrlicher. Letzteres ist gefährlicher. Wie schnell ein so gewählter Psycho die Welt an den Abgrund führen kann, haben wir hierzulande bereits selbst erfahren. Und doch werden sie wieder gewählt und es wird aller Voraussicht nach noch viel schlimmer!
Wenn Mieten drei bis viermal so schnell steigen, wie das Einkommen der Mieter und gleichzeitig immer mehr Mieter mit ihrem Einkommen in die höchste Steuerprogression rutschen, dann ist in den vergangenen Jahren etwas gewaltig schief gelaufen. In Frankreich entlädt sich die daraus entstandene Wut auf der Strasse. In Deutschland treibt es die (feige) Masse in die Fänge der braunen Soziopathen.
Lasst uns also hoffen, dass die Gelbwesten schnell Erfolge verzeichnen und wir hierzulande davon genauso profitieren, wie wir dies von den Protesten an der Sorbonne 1968 getan haben.
Oder tretet eure Arbeitnehmervertreter in den Allerwertesten, damit sie dafür sorgen, dass vergangene und künftige Mietsteigerungen durch gleichhoch steigende Nettoeinkommen ausgeglichen werden und macht dasselbe mit euren Bundestagsabgeordneten, damit die begreifen, dass die schwarze Null nicht durch normale Arbeitnehmer finanziert werden kann, die nur wegen fehlender Steuerreformen zunehmend in Höchssteuersätze rutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_79 09.12.2018, 09:50
95. ...

Zitat von hadwerker
Unsere Politiker sollt sich die Proteste ganz genau anschauen. Als moderater Mensch merke ich, wieviel Wut sich bei vielen in meinem Umfeld aufgestaut hat. Da sind die Dieselabzocke, nichts anderes ist es, die Zuwanderung in unsere Sozialsystem von oftmals nicht arbeiten wollenden Leuten ( echte Flüchtlinge ganz deutlich ausgenommen!) oder der Griff in unsere Altersversorgung mit z.b doppeltem Krankenkassenabschlag, der jede Vorsorge sinnlos, macht. Die Demonstranten in Frankreich haben erkannt, dass man mit Politik und zahmen Protest nichts erreichen kann. Das liegt aber an den Politikern, die auf Zeit spielen, die Menschen als dumm hinstellen und einfach nicht zuhören wollen. An die Politik gerichtet, tut etwas ,um die kleinen Leute wieder versöhnlich zu machen, ansonsten müsst ihr mit den gleichen Konsequenzen wie in Frankreich rechnen. Wir in D brauchen zwar etwas länger, aber mir stinkts auch, wenn meine Rente einfach niedrig gemacht wird und mein Wagen verboten wird, obwohl oben die Flugzeuge fliegen, Schiffe Russwolken in den Himmel zaubern. Wir in D sollten aufpassen, dass die Situation nicht eskaliert. Das geht nur mit Zugeständnissen, die der kleine Mann spürt. Jetzt könnt ihr, die Politiker zeigen, was ihr könnt, tut es!!!
Korrekt.

Das dürfte auch der Kern der Proteste in Frankreich sein und der Unmut in vielen europäischen Ländern, mit zugegebenermaßen stellenweise fragwürdigen auswüchsen(AFD, LePen, etc.)

Warum greift man dem Bürger immer nur in die Tasche und nimmt sich nicht die Verursacher vor?
Beim Klima zb. sind doch im wesentlichen die Industrie dafür verantwortlich, die dicken Autos und Flugreisen sind den Reichen zuzuschreiben, der als Nahrung getarnte Chemierotz großer Konzerne ist bis in die unendlichkeit subventioniert(von welchen Steuern wohl...) und macht jeden ökologischen Anbau hier-wie-anderswo kaputt, jeder Falschparker und nicht rechtzeitig 20Euro Steuernachzahler hat nach 6 Wochen einen Einweisungsbescheid in die nächste JVA im Briefkasten, während bei Milliardenbeträgen achselzuckend weggeschaut wird.... usw. usf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 09.12.2018, 09:51
96.

Die Deutschen lassen sich eben alles gefallen. Regenwaldschädigender und artenvernichtender Biosprit, vogelmordende EEG-Umlage, mit deren Geldern sich die reiche grüne Industrie ihre Türklinken vergoldet. Obenrein noch Extremsteuern auf Treibstoffe.

Selber sind die Betreiber der Ökoindustrie aber nicht bereit ökologisch zu leben. Die Erlöse werden schamlos konsumiert oder in umweltschädigende Dinge wie Schweineställe investiert.

Wir haben die höchsten Strompreise weltweit, rund 350000 Menschen konnten den Strom nicht mehr bezahlen. Die Steuern- und Abgabenlast ist ebenfalls auf Höchstniveau.
Dazu schröpfen uns die Politiker mit niedrigen Zinsen und verweigern überfällige Steuersenkungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 09.12.2018, 09:51
97.

Frankreich ist das Land mit der höchsten Steuerbelastung in Europa und nirgendwo anders machen so viele % Abitur und studieren - das kostet jedes Jahr von den Steuern finanzierte zig Milliarden, auch wenn die Hälfte der "Hochgebildeten" später im Beruf unglücklich wird! IN der Schweiz - halb so hohe Abiturienten und Akademiker-Quoten - verdienen Krankenschwestern und Handwerke auch unter Berücksichtigung der Lebenshaltungskosten das Doppelte! Ohne Salvini in der Regierung wäre der Protest schon auf Italien übergeschwappt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 09.12.2018, 09:53
98. Deutschland auf geht‘s!

Was in Deutschland für eine sinnvolle Protestwahl fehlt, ist eine Partei der Vernunft, die gerecht ist und dabei weder die Bürger noch die Wirtschaft ruiniert. Die haben wir aber leidee nicht. Die Bundesregierung hat einfach nur Dusel, dass wir zuviele Schafe haben, die bäääh rufen, aber danach wieder brav dem Hammel hinterhertappen. Dennoch - sprechen sie mal mit den Menschen in „normalen“ nicht so hoch qualifizierten Jobs - die sind fast ausnahmslos frustriert, müde, ausgelaugt und dauerpleite, haben jeine Rente und ärgern sich, wie wertlos ihre dennoch notwendige Arbeit gehaltstechnisch eingestuft wird. EUR 9 plusminus BRUTTO als Mindestlohn ist ein Hohn. Zu arm zum leben, zuviel zum sterben, unterm Strich einfach nur zum Kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 09.12.2018, 09:54
99. zumindest muss hier...

Zitat von die_WahrheitXXL
sagen zumindest die meisten. Wenn jedoch Proteste ohne Gewalt ablaufen, also so wie in Deutschland, dann führt das dazu, das Politiker sich allmächtig fühlen und am Ende tun was sie wollen. Egal was andere sagen, egal was das Volk will. Und das sogar 14 Jahre lang.
die Meinung der Bürger berücksichtigt werden. Die Politiker hier fühlen sich allmächtig. Es wird am Volk vorbei regiert und das wissen sie auch. Warum fühlen sich denn so viele Bürger abgehängt?
Wer aufmerksam die Strömungen der letzten Jahre beobachtet sieht dass immer mehr nur in die Tasche der Reichen gewirtschaftet wird und das erzeugt Hass und Wut, also kein Wunder. Beschwichtigende
Worte nutzen da wenig und auch nicht mehr die balsamhaften Worte der Vertröstung auf die Zukunft. Die paar Cent die jetzt zum Wohle der Armen ausgeschüttet werden SOLLEN sind ein Hohn für den der kaum Geld zum Leben hat denn der Staat entzieht diesen Bürgern durch andere Regeln wieder das Geld aus der Tasche...man beachte mal was den Menschen alles wieder auf die Grundsicherung angerechnet wird.
Selbst die Zuzahlung zu Windeln für alte Menschen die sie dringend müssen diese von der Grundsicherung bestreiten trotz Befreiung bei der Krankenkasse.
Eine Schande für unser Land!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 21