Forum: Politik
Gelten für den Bundespräsidenten strengere Regeln als für den Normalbürger?

Ein Kredit mit Folgen für die Glaubwürdigkeit: Bundespräsident Wulff musste sich ernsten Vorwürfen in Sachen Integrität und Amtsführung stellen. Zwar räumte er Versäumnisse ein, doch seine Stellungnahme festigte seine Position in der Öffentlichkeit keineswegs. Gelten für den Bundespräsidenten strengere moralische Regeln als für den Normalbürger?

Seite 83 von 321
extranjero 28.12.2011, 16:37
820. Hallooooo!!

Zitat von whitemouse
Sie müssen ja wohl Arzt oder Zahnarzt sein, wenn Sie einen so ganz und gar weltfremden Quatsch von sich geben. Für jeden Normalakademiker ist das ein unerreichbares Traumgehalt, und die paar anderen, die das Einkommen eines Arztes oder Zahnarztes erreichen (Notare, Steuerberater) wissen ganz genau, dass sie Spitzenverdiener sind.
Sie müssen einen BP nicht unbedingt mit einem Normalakademiker vergleichen. Sollten Sie ein Normalakademiker sein, kann ich Ihnen nur raten, strengen Sie sich an. Als Geschäftsführer eines mittleren Unternehmens können Sie die 18.000/Monat locker überbieten.

Hier hat der Forist Berg vollinhaltlich recht. Im übrigen nervt es sehr, wenn allle kleinen Moritze neidvoll auf Menschen schielen, die mehr verdienen. Meist sind sie jedoch gar nicht in der Lage, Leistung für ein höheres Einkommen zu erbringen.

Der Neid zerfrisst die Gesellschaft. Da lobe ich mir Menschen wie Berg, die in sich ruhen und mit dem Leben zufrieden sind.

Beitrag melden
whitemouse 28.12.2011, 16:54
821. Moritze

Zitat von extranjero
Sie müssen einen BP nicht unbedingt mit einem Normalakademiker vergleichen. Sollten Sie ein Normalakademiker sein, kann ich Ihnen nur raten, strengen Sie sich an. Als Geschäftsführer eines mittleren Unternehmens können Sie die 18.000/Monat locker überbieten. Hier hat der Forist Berg vollinhaltlich recht. Im übrigen nervt es sehr, wenn allle kleinen Moritze neidvoll auf Menschen schielen, die mehr verdienen. Meist sind sie jedoch gar nicht in der Lage, Leistung für ein höheres Einkommen zu erbringen. Der Neid zerfrisst die Gesellschaft. Da lobe ich mir Menschen wie Berg, die in sich ruhen und mit dem Leben zufrieden sind.
Wer von Neid sabbelt, will nur offensichtliche Ungerechtigkeiten verdecken.

Wie Sie von normalen Menschen denken, haben Sie mit der Bezeichnung "Kleine Moritze" ja sehr deutlich zum Ausdruck gebracht.

Und die inzidente Behauptung, höhere Einkommen hätten etwas mit mehr Leistung zu tun, ist einfach nur offensichtlicher Schwachsinn.

Im Übrigen habe ich schon so einige Geschäftsführer-Dienstverträge gesehen. Einkommen dieser Größenordnung habe ich da noch nicht gesehen.

Beitrag melden
Palmstroem 28.12.2011, 17:04
822. Die Republik der Neider

Zitat von extranjero
Der Neid zerfrisst die Gesellschaft. Da lobe ich mir Menschen wie Berg, die in sich ruhen und mit dem Leben zufrieden sind.
Zufällig habe ich heute diesen Beitrag über das spanische Königshaus gelesen. In Spanien scheint der Neid auf das Staatsoberhaupt nicht die Rolle wie in Deutschland zu spielen, da darf der König sogar sich selbst bedienen und auch an seine Familie kleine Geschenke verteilen!

"König Juan Carlos erhielt 2011 Einnahmen vor Steuern in Höhe von knapp 293.000 Euro. Davon waren 140.519 Euro als Jahresgehalt vorgesehen und 152.233 Euro für Repräsentationskosten. Kronprinz Felipe bekam aus dem diesjährigen königlichen Haushalt 146.376 Euro. Königin Sofía, der mit Felipe verheirateten Prinzessin Letizia und den beiden Königstöchtern Elena und Cristina seien in diesem Jahr Repräsentationskosten in Höhe von insgesamt 375.000 Euro zugewiesen worden. Der König darf diesen Betrag laut der Verfassung frei festlegen und auch über die Verteilung der Gelder unter den Mitgliedern der Königsfamilie entscheiden."(SPON)

Beitrag melden
extranjero 28.12.2011, 17:43
823. angemessen

Zitat von whitemouse
Wer von Neid sabbelt, will nur offensichtliche Ungerechtigkeiten verdecken. ..
Das ist etwas zu simpel. 18.000 Euro pro Monat bleiben auch nach Ihrem Post angemessen für einen BP.

Ich bin übrigens noch gut zuwege und sabble nicht. Ihre Wortwahl verrät einiges über Sie.

Beitrag melden
Morotti 28.12.2011, 18:04
824.

Zitat von extranjero
Das ist etwas zu simpel. 18.000 Euro pro Monat bleiben auch nach Ihrem Post angemessen für einen BP.
Also bei 18.000 Euro pro Monat müsste ich auch überlegen ob ich meine "Klamotten" , um über die Runden zu kommen, nicht doch bei "Kik" kaufen sollte.

Aber um die Binnennachfrage zu erhöhen bin ich auch für einen höheren "Sold" des BP , denn wer sonst soll die Binnenwirtschaft retten als wie der BP?

Beitrag melden
-Philipp- 28.12.2011, 18:11
825. zahl(en)

Zitat von extranjero
Sie müssen einen BP nicht unbedingt mit einem Normalakademiker vergleichen. Sollten Sie ein Normalakademiker sein, kann ich Ihnen nur raten, strengen Sie sich an. Als Geschäftsführer eines mittleren Unternehmens können Sie die 18.000/Monat locker überbieten. Hier hat der Forist Berg vollinhaltlich recht. Im übrigen nervt es sehr, wenn allle kleinen Moritze neidvoll auf Menschen schielen, die mehr verdienen. Meist sind sie jedoch gar nicht in der Lage, Leistung für ein höheres Einkommen zu erbringen. Der Neid zerfrisst die Gesellschaft. Da lobe ich mir Menschen wie Berg, die in sich ruhen und mit dem Leben zufrieden sind.
Sie müssen aber die ganz (Vollkosten)Rechnung, inklusive Pensionsleistungen u.a. 200.000 €/jährlich + Office + Sekretärin usw. aufmachen. Da werden ganz andere Zahlen herauskommen ;-)
Viele "Kleine Moritze" haben häufig ein gesünderes (Rechts-/Anstands) Bewustsein/Einstellung wie die sogenannten "Eliten".
Die ja in der Vergangenheit in der Regel "stabil" versagt haben. Siehe dt. Geschichte. Und Geschichte wiederholt sich bekanntlich stabil.

Beitrag melden
kdkhr 28.12.2011, 18:13
826.

Zitat von Berg
Wo stehen denn solche "moralische Regeln"? Wer stellt sie auf? Kann denn jeder (Journalist, Oppositionspolitiker, Philosoph, Talk-Master usw.) irgendwelche "moralische Regeln" freiweg ausm Bauch heraus in den Raum stellen und dann erwraten, dass diese gelten sollen? Ein lächerlich niedriger Privatdarlehen für ein lächerlich kleines Grundstück und ein mickriges hässliches unverputztes Häuschen wird zu einer moralischen Last aufgebauscht. Und das im Lande von Millionären und Milliardären, deren weltweiter Betrug eine Weltkrise nach der anderen herbeiführt. Solche nebulösen Kriterien, wie Glaubwürdigkeit (wer wem?), Integrität, Amtsführung lassen sich doch nach Belieben auswalzen oder schrumpfen. Und: der Bundespräsident hat doch das Privatdarlehen gar nicht genommen, sondern der Ministerpräsident. Und dieser ist dem "Normalbürger" ein ganzes Stück näher. Was hätte denn ein "Normalbürger" überhaupt für "moralische Regeln" zu beachten, um von einem wohlhabenden Freund ein Hausbau-Darlehen anzunehmen? Gar keine! Jeder Häuslebauer zieht das Geld aus mehreren Quellen, je nach Verfügbarkeit. Wo ist denn da die "moralische Regel" des Normalbürgers überhaupt?
Natürlich gelten für Leute, die mich regieren wollen, also Entscheidungen über mein Leben fällen wollen, besondere Regeln! Wenn ich als Privatperson einen Kredit nehme, so bin ich bereits da
in einer Abhängigkeit gegenüber dem Gläubiger - mein privates Risiko - aber als Politiker entledige ich mich meiner Unabhängigkeit bei Entscheidungen mit öffentlichem Charakter! Daher möchte ich nicht von Leuten regiert werden, die eine Kreditnahme ohne Absicherung in dieser Höhe als normal ansehen!
MfG
Branko

Beitrag melden
Morotti 28.12.2011, 19:29
827.

Zitat von Palmstroem
Zufällig habe ich heute diesen Beitrag über das spanische Königshaus gelesen. In Spanien scheint der Neid auf das Staatsoberhaupt nicht die Rolle wie in Deutschland zu spielen, da darf der König sogar sich selbst bedienen und auch an seine Familie kleine Geschenke verteilen! "König Juan Carlos erhielt 2011 Einnahmen vor Steuern in Höhe von knapp 293.000 Euro.
Der König ist aber Steuerpflichtig.

Ist das unser allseitsgeliebter Wulff mit schlappen 216.000 Euro
auch?

Beitrag melden
Palmstroem 28.12.2011, 20:46
828. Die Neider Republik

Zitat von Morotti
Der König ist aber . Ist das unser allseitsgeliebter Wulff mit schlappen 216.000 Euro auch?
Aber, werter Moratti, unser Bundespräsident muß nicht nur Steuern zahlen, er muß auch noch als Vorbild auf den Steuerfreibetrag verzichten und was übrigbleibt an ein Herz für Bürger überweisen.
Warum sonst bräuchte er einen Kredit für sein klein Häuschen.

Beitrag melden
HaPeGe 28.12.2011, 23:11
829. Kommt drauf an !

Zitat von Berg
Hausbau wird gemischt finanziert: Eigenkapital, Eigenleistung, Bauspardarlehen, Bankdarlehen, private Darlehen
Wenn ich viel Eigenkapital habe, dann kann ich auch bar bezahlen. Also: Es gibt keine festen Regeln. Es kommt auf die finanzielle Situation des Bau- oder Kaufwilligen an. Aber in der ehemaligen DDR war das ja vielleicht ein wenig anders, oder ?

Beitrag melden
Seite 83 von 321
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!