Forum: Politik
Gemeinsames Interview: Kramp-Karrenbauer und Göring-Eckardt offen für Schwarz-Grün
Getty Images/ Imago

Die Spitzen von CDU und Grünen haben erklärt, sie können sich eine schwarz-grüne Zusammenarbeit vorstellen. Auch zur Frauenquote haben beide eine eindeutige Haltung.

Seite 1 von 11
fiegmiede 24.02.2019, 12:59
1.

unterschiede zwischen grünen und cdu sind nur noch marginal, beides inzwischen wertekonservativ, ohne wirklichen plan dinge sozialer zu gestalten. zeit dass beides zusammenfindet um gemeinsam entsorgt werden zu können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 24.02.2019, 13:00
2. Herzschmerz

wenn ich an die Anfänge der Grünen mit G. Bastian und P. Kelly denke, überkommen mich Enttäuschung und Weltschmerz zu dieser Entwicklung der Partei, hin zu den Cheflobbyisten dieses Landes. Hauptsache der Rubel rollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 24.02.2019, 13:01
3.

Da die heutige CDU eine zweite SPD ist, können die Grünen auch mit AKK koalieren. Die Grünen als einzige progressive Partei sollte unbedingt mal wieder an die Macht um den Stillstand zu beseitigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luvbread 24.02.2019, 13:02
4. Erzwungener Ausgang anstatt

gleicher Rechte und gleicher Chancen. Eine Bevorzugung ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabbage 24.02.2019, 13:11
5. Was ist denn das für eine Argumentation

"Ohne Quote geht es nicht. Wenn der Bundestag die Menschen repräsentieren soll, müssen auch dort die Hälfte Frauen sein." - Dann bräuchte es aber auch eine 4%ige Hartz4-Empfänger Quote, eine 20%ige Rentnerquote, eine Quote der Brillenträger, etc. Das ist doch Unsinn. Sinn einer Demokratie ist es, das Vertreter gewählt werden. Wer gewählt wird, ist doch dem Wähler überlassen.
Eine Bevorzugung der einen Person bezüglich eines äußerlichen Merkmals (wie dem Geschlecht), bedeutet zugleich auch auf Individualebene die Benachteiligung einer anderen Person (die für ihren Phänotyp in der Regel genauso wenig kann wie die andere Person)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 24.02.2019, 13:12
6. Hoch interessant

Die Fast-Theologin Göring-Eckard kann sich eine Koalition mit AKK vorstellen. Also der Dame, die Homosexualität und Sodomie in einem Atemzug nennt.
Aber Frau Göring-Eckard fand ja auch schon die Agenda 2010 toll und hat sie als damalige Fraktionsvorsitzende durchgepeitscht.
Mich widern solche Polit-Akteure nur noch an !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timtom2222 24.02.2019, 13:14
7.

Na dann Wähl ich nicht mehr Grün.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefans 24.02.2019, 13:16
8.

Zitat: Wenn der Bundestag die Menschen repräsentieren soll, müssen auch dort die Hälfte Frauen sein.

Nach der Logik müßte die Mehrheit der Deutschen als Jurist oder Politologe arbeiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 24.02.2019, 13:17
9.

Ich vermisse die Grünen von damals, als sie noch durch und durch wertegesteuert waren und nicht im schicken stinkteuren Kostüm Posten gejagt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11