Forum: Politik
Gemeinsames Interview: Kramp-Karrenbauer und Göring-Eckardt offen für Schwarz-Grün
Getty Images/ Imago

Die Spitzen von CDU und Grünen haben erklärt, sie können sich eine schwarz-grüne Zusammenarbeit vorstellen. Auch zur Frauenquote haben beide eine eindeutige Haltung.

Seite 10 von 11
merkel123 24.02.2019, 16:02
90. Jede Art von Quoten

im Zusammenhang mit , also auch im Vorfeld von Wahlen, klar verfassungswidrig: Art. 3,20,38 GG mit jeweiligen Ausstrahlungs- und Drittwirkungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 24.02.2019, 16:54
91. Zitat

" Wenn der Bundestag die Menschen repräsentieren soll.. müssen dort auch die Hälfte Frauen sein"...
Da wird die Bedeutung des Geschlechts über die des Verstandes gestellt. Was soll man dazu sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susie.soho 24.02.2019, 16:57
92. Nichts gegen zwei religiöse Frauen....

...an der Macht. Aber die Grünen müssten auch mit der aktuellen CDU klar kommen, und das geht eben nicht, ohne dass die Grünen Federn lassen. Dieser Versuch wird nicht klappen. Die Grünen sind im heutigen Spektrum eine Partei links der Mitte, man könnte auch sagen sozial-liberal.

(Nicht nur ich würde bei den Grünen austreten, wenn sie sich mit der CDU, schlimmer noch: mit der CSU in einem Regierungsbündnis im Bund wiederfänden!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ranus 24.02.2019, 17:54
93. Nachdem in Hamburg

Merz knapp von AKK geschlagen wurde, war ich zwar enttäuscht aber habe mir gedacht, dass man mal abwarten soll, wohin sie die CDU dirigiert. Jetzt muss ich einsehen, dass das zu optimistisch war. Dann werde ich wahrscheinlich auch zu einer CDU unter AKK nicht zurückfinden. Wird wohl schwer werden, sich bei den nächsten Wahlen zu entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 24.02.2019, 19:56
94. Kelly,Ditfuhrt,Fischer waren noch Grüne mit Idealen......

man wußte was Sie wollten und wofür Sie standen. Heute Ekkahrt,Hartrnik,Büttelkufer uva wollen an die Macht um ihr schändliches Vorhaben zu vollenden-Deutschland aus den Top Ten der Wirtschaftsgroßen der Welt weg zu rationalisieren.Denn anders ist deren Verhalten der letzten Jahre nicht zu erklären.Alles was Klima,Dünger,Kohle,Atom,Luft und anders denkt als diese Partei ist derzeitig nicht akzeptiert.Tempolimit,Diesel und Abgrenzung gehören zum Parteiprogramm,genauso wie die Frauenquote,Flüchtlingsaufnahme um jeden Preis,keine Abschiebungen usw. Diese Partei wenn sie an die Macht kommen sollte wird Deutschland politisch verändern und das so das Jeder Einzelne von uns das spürt. Eine Verbotswelt und der wirtschaftliche Nidergang ist vorprogrammiert.Sie werden sich nicht kümmern um die Altersarmut,Verkehrspolitik,Kinderarmut,Bezahlbare Strompolitik,Umwelt für die Menschen ,Erhaltung von Biotopen. Sie haben einen politischen Vorteil das Sie um an die Macht zu kommen mit allen zusammen regieren werden.Mit Schwarz und ROT.Warum ist das so? Es gibt keine politische Alternative in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 24.02.2019, 21:15
95. Es war zu erwarten,

dass AKK in den Fußstapfen ihrer Mentorin geht. Ich denke aber, dass die lage nach der EU Wahl anders sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zippo2012 24.02.2019, 22:56
96. das Paradox vereint .......

Einfach sein lassen oder als Spruch in der närrischen Zeit abtun.
Eine echte CDU im konservativen Sinne und echte Grüne können einfach nicht miteinander.
Und ........... alle zwei Jahre wählen gehen macht auch keinen Spass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diederich Grünling 25.02.2019, 07:33
97. Quote für Geflüchtete

Ich bin für eine Geflüchtetenquote. Die sollte auch für Parteiführungen gelten. Dann wäre die Wahrscheinlichkeit größer, das uns AKG und K-Göring-E erspart blieben. Ich will mir gar nicht vorstellen, wieviel Arbeitnehmerrecht geschleift werden, wenn diese Damen unser Land beherrschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 25.02.2019, 07:57
98. Schwarz / Grün?

Statt schwarz höchstens dunkelgrau. Denn die CSU wird diese Konstruktion nicht mittragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 25.02.2019, 08:24
99.

Es bewahrheitet sich immer wieder und kann als Dogma gelten: Sozialismus macht arm und unfrei. Das beste und aktuellste Beispiel hierfür ist Venezuela. Die Regale in den Geschäften sind leer und die Gefängnisse sind voll. Salonlinken, die aus sicherer Entfernung von der Cocktailfront mit Durchhalteparolen aufwarten und dabei in Selbstbeweihräucherung vergehen, werden ihre Irrtümer nicht eingestehen. Sie leben in einer anderen Welt und sind immun gegen Argumente, die ihre Ideologie widerlegen könnten. Dummerweise trägt der Rheinische Kapitalismus dazu bei, dass solche Leute wie die linken Grünen auch bei uns groß werden können. Seit Merkel ist in Deutschland alles möglich auch eine DDR 2 oder Venezuela2. Ein großes Problem für Deutschland. Die Linke hat zwar nicht die Mehrheit beim Volk, wohl aber in den Parlamenten (Merkel und ihre Anhänger sind bekanntlich Teil der Linken). Mittel- bzw. langfristig wird es Deutschland mit einer Koalition CDU/Grün daher kaum besser ergehen als Venezuela, denn auch die Politik der im Bund und vielen Bundesländern regierenden Linken, ist von Realitätsverweigerung geprägt. Die Folgen werden wir in den kommenden Jahren noch bitter zu spüren bekommen.
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11