Forum: Politik
Generaldebatte im Bundestag: Wütend
DPA; HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock (2)

Die Regierungsparteien sind sich uneins, wie man mit Verfassungsschutz-Präsident Maaßen umgehen soll - und der Ton im Bundestag wird wegen der AfD immer schärfer. Da hilft auch die Kühlschrank-Taktik von Kanzlerin Merkel wenig.

Seite 3 von 11
butzibart13 12.09.2018, 19:12
20. Wie armselig

Merkel spricht die o. g. Themen wie Wohnungsnot, Pflege usw. an, aber in der Sache passiert fast nichts. Die AfD scheint außer der Migration nichts in ihrem Parteiprogramm zu haben. Wie soll man denn da an die Leistungsfähigkeit der Politik glauben?

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 12.09.2018, 19:12
21. Wütend?

Ja, diese Politiker sind alle mit ihrer Politik unglaubwürdig. Und deshalb durch diese "Rechten" gefährdet. Da hilft aber keine Wut sondern nur eine bessere, bürgernahe Politik!

Beitrag melden
moralvoid 12.09.2018, 19:13
22. Wow

Ein sachlicher Beitrag, und das vom Spiegel, hätte ich einen Hut, würde ich diesen ziehen. Weiter so!

Beitrag melden
cruiserxl 12.09.2018, 19:23
23. Danke afd!!!

Endlich finden wieder Debatten statt die den Namen auch verdienen. Und sehr geerte Altparteien kennen sie den Spruch:

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Beitrag melden
Sharoun 12.09.2018, 19:28
24. Und die sollen uns schützen?

Also eigentlich gar nix los oder was??

"Aus dem Polizeibericht geht hervor, dass es zwischen 21 Uhr und 22 Uhr mehrfach Versuche rechtsgerichteter Gewalttäter gab, linke Demonstranten oder Ausländer zu attackieren. Um 21.42 Uhr heißt es in dem Bericht: "100 vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer."
(die 100 laut Bericht extra angereist/ kampfsporterprobt und extrem gewaltbereit)

""20 bis 30 vermummte Personen mit Steinen bewaffnet in Richtung Brühl, Gaststätte 'Schalom'." Wie mittlerweile bekannt ist, wurde das jüdische Restaurant angegriffen."

(Quelle ZDF/ Polizeibericht)

Wie in de30ern!
Und wie damals steht Staat der Gewat von rechts ohmächtig oder blind gegenüber.

Wieviele Jahre es wohl noch dauern wird, bis man als nicht super-arischer Hitler-Anhänger besser seine Sachen packt?
In gewissen Landesteilen ist es ja schon längst so weit....

Beitrag melden
rieberger_2 12.09.2018, 19:30
25. In die Falle getappt

Leider Punktsieg für die Rechten. Je mehr es ihnen gelingt, die Demokraten zu emotionalen Höhepunkten hochzunehmen, umso mehr amüsieren sie sich und lachen sich ins Fäustchen. Umso mehr, wenn sich die Bürgerlichen noch untereinander in die Wolle kriegen ( Lindner gegen Hofreiter).
Stocknüchterne Sachlichkeit und entsprechende Argumente sind das Mittel der Wahl.

Beitrag melden
cri cri 12.09.2018, 19:30
26. Lindner hat nichts inszeniert

Zitat von chilischweiz
... hat seine Emotion inszeniert
Lindner ist es einfach über die Hutschnur gegangen, dieses ewige Geseire dass die FDP ja die Chance gehabt hätte an einer Regierung mitzuwirken. Lindner hat ganz klar erkannt dass es mit Typen wie Hofreiter oder Göring-Eckhart einfach nicht geht und hat den einzig richtigen Schluss daraus gezogen. Und dafür hat er meinen Respekt!

Beitrag melden
tclaussnitzer 12.09.2018, 19:30
27.

Muss sagen, das dies die wirklich spannendste Diskussion im BT seit , nunja, den 60er Jahren ist. Ganz ehrlich, gut das die AFD eingezogen ist. Von der Diskussion her wirklich eine nennenswerte Opposition! Und was den Ton betrifft; Göring Eckardt sagte Ar.....Löcher. Aber da es dann von den Grünen kommt geht's wieder durch, gelle?

Beitrag melden
spon_12 12.09.2018, 19:32
28.

Zitat von hansa_vor
die AFD, endlich finden im Parlament wieder richtige Debatten statt. Bleibt dran, da geht noch mehr. Danke!
Haben Sie sich eigentlich schon jemals in Ihrem Leben irgend eine Debatte angehört?

Sehen Sie - was schreiben Sie also?

Beitrag melden
AlBundee 12.09.2018, 19:33
29.

Als ich den Satz "Die Migranten sind an allem schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben" las, dachte ich ehrlich ganz spontan erstmal "ja, von Seehofer, vor 6 Tagen" und nicht an die NSDAP. Politik ist eben auch Kommunikation, Emotion, Eindruck, Ausstrahlung, Überzeugen und rhetorisches Talent und ein Teamsport bei aller Freude am Einzelgerät des Kühlschranks. Das Parlament ist der eine Ort, wo Streit per Definition hingehört. Insofern ist Merkel eine denkbar ungünstige Besetzung, denn argumentative Strahlkraft und Freude am politischen Diskurs ist ihre Sache nicht, eigentlich ein absolutes Ausschluss-Kriterium für den Kanzlerberuf. Natürlich kann man von Rente, Wohnungen und Komissionen reden wenn man den Migrations-Handschuh auf die Backe gehauen bekommt, nur sind Rente und Wohnungspreise ja auch keine Themen, bei der befriedigende Lösungen in Sicht sind. Es erzeugt ausserdem den Eindruck des Ausweichens, noch dazu auf ungelöste Probleme. Und man hätte selbst bei diesen Themen die undifferenzierte Migrationskritik direkt angehen können, etwa in dem man angesichts der Überalterung darauf hinweist, dass die Rentenkasse dringend Einwanderung braucht und zwar von jungen Zahlern. Und dass diese Einwanderung aus dem EU-Raum längst stattfindet und durch die Stimmungsmache der AfD gefährdet wird. Dass es bereits grosse Erfolge bei der Rekrutierung voll zahlender Arbeitskräfte innerhalb von Flüchtlingen gibt und man an einer verbesserten Abschiebung von Gefährdern arbeitet. Und fragen können, ob denn der Hitlergruss wirklich zu dem Deutschland vor 2015 gehört, dass die AfD zu "verteidigen" behauptet, und was erfolgreiche deutsche jüdische Restaurantbesitzer eigentlich mit Flucht zu tun haben. Ignorieren, Problemen nicht ins Auge sehen und dem dringend benötigten Diskurs auszuweichen ist dann eben auch ein Teil des Problems. Der Aufstieg der AfD und Abstieg der Volksparteien hat doch längst bewiesen, dass diese Kühlschrankstrategie nicht funktioniert.

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!