Forum: Politik
Generationen-Debatte: Es geht uns gut!
JU Bayern

Keine Perspektive, Stress, mies bezahlte Jobs - geht es den jungen Menschen in Deutschland so schlecht wie Piraten-Frau Katharina Nocun öffentlich beklagt? Nein! Jammern und Frust-Twittern hilft nicht gegen Generationenfrust.

Seite 1 von 41
Pollenolli 24.05.2013, 09:16
1.

Die interessante Frage ist ja nicht wieviele junge Leute einen Job haben. Sondern wieviele von den 92% junger Leute die einen haben für Minilöhne arbeiten müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gastro 24.05.2013, 09:17
2. Endlich

sagt es mal jemand.... Das Problem sind nicht die fehlenden Chancen und Kompetenzen sondern vielmehr die zunehmende Regulierung und Bürokratie sowie der Verlust des gesunden Menschenverstandes. Und das betrifft leider besonders die beschriebene Generation, die mit Rahmenbedingungen und Zielen gross geworden ist, die schon weit oberhalb des Niveaus ihrer Eltern starten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerodyme 24.05.2013, 09:18
3. In welchem Land lebt diese Dame

Ich bin 27 Jahre alt habe bisher alles was ich getan habe schlechtestes mit 1.5 abgeschlossen (Realschule, Fachhochschule, Industriekaufmann Ausbildung). War auf jeder Arbeitsstelle der der am meisten geleistet hat und trotzdem gibt es nur zeitsrbeit und natürlich niemals für 1 Jahr am Stück da man sonst ja aus der Hartz 4 Sklaverei rauskommen könnte. An Altersvorsorge geschweige denn Kinder ist in Deutschland als Junger Mensch nicht zu denken. Erst recht auch noch wenn man wie ich einen Migrationshintergrund hat und kein Vitamin B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Methados 24.05.2013, 09:19
4.

Zitat von sysop
Keine Perspektive, Stress, mies bezahlte Jobs - geht es den jungen Menschen in Deutschland so schlecht wie Piraten-Frau Katharina Nocun öffentlich beklagt? Nein! Jammern und Frust-Twittern hilft nicht gegen Generationenfrust.
stimme voll und ganz zu !

im grunde geht es hier wie immer um zwei grundsätze:

die linken wollen am liebsten selber garnichts machen, andere arbeiten lassen und sich vom staate aushalten lassen.

die konservativen sehen sich selber in der pflicht etwas zu leisten.

ich glaube jedem sollte klar sein, was mutter natur mit der evolution beabsichtigte und was wir als menschen daraus ableiten sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.r.weiß 24.05.2013, 09:20
5. Ganz ehrlich.....

Zitat von sysop
Keine Perspektive, Stress, mies bezahlte Jobs - geht es den jungen Menschen in Deutschland so schlecht wie Piraten-Frau Katharina Nocun öffentlich beklagt? Nein! Jammern und Frust-Twittern hilft nicht gegen Generationenfrust.
...werte holde junge CSU-Aufsteigerin, mein Fazit:
Ein abgegriffenes Label argumentiert gegen ein anderes abgegriffenes Label.....und nu?

Danke für den wertvollen Gastbeitrag und gute Reise....gäähn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 24.05.2013, 09:20
6. aha, da stellt sich...

...eine junge Newkommerin vor....Profilierung ist wichtig für die Karriere.
Ihre Positionierung für die Junge Union ist deshalb folgerichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noctim 24.05.2013, 09:21
7. Mir geht es nicht gut.

Materialismus ist zwar nicht alles, aber mit meinem Gehalt komme ich am Ende des Monats genau bei 0 raus. 3/4 gehen dabei für Fixkosten drauf: Wohnung, Auto, Versicherungen, Lebensmittel. Wenn ich 100-200 Euro zur freien Verfügung habe, kann ich mich glücklich schätzen. Da fragt man sich echt, warum man sich das jeden Tag antut und nicht einfach Hartz IV bezieht. Da kommt am Ende fast das Gleiche bei rum...

Wenn ich eins in den letzten 10 Jahren gelernt habe: Wer hat, der kriegt. Wessen Eltern Kohle und Kontakte haben, muss sich selbst kaum noch krumm machen. Leute ohne Kontakte und Geld haben schlechte Karten, egal wie talentiert oder gut sie sind. Einzige Chance: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein, oder wirklich eine Nische füllen, die unbesetzt ist. Beides hat aber viel mit Glück zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 24.05.2013, 09:21
8.

Herzlichen Glückwunsch an die CSU. Eine weitere neoliberale, aber zumindest gut aussehende, Marionette, welche die Phrasen der, ausschließlich in Bayern wählbaren CSU sehr gut herunterrattert.

Mehr aufweichung der sozialen Systeme für mehr Gleichheit ist in Gänze die Botschaft der Dame. Heisst übersetzt: Der Markt reguliert sich selbst. Leider hat bereits Herr Blühm bewiesen - "Die Renten sind sicher", dass der Markt oder das System eben nicht sich selbst reguliert.
Das ändern von Rahmenbedingungen, was die junge Frau an spricht, wird nicht reichen, allerhöchstens um den Abwärtstrend in der sozialen Absicherung zu verlangsamen. Es müssen grundlegende Reformen her und nicht immer nur diese Reförmchen...das sollte mal realisiert werden. Hier wird aber nun eine neue Parteigeneration aufgebaut, welche genauso leere Phrasen drischt, wie die "alten Säcke".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 24.05.2013, 09:22
9. Ich glaube sofort...

... dass es Frau Albsteiger gut geht. Sie steht ja mit ihren 29 Jahren auch auf der Sonnenseite des Lebens. Sorgen existensieller Art (Einkommen, Kaufkraftverlust, Rente) muss sich Frau Albsteiger sicher nicht mehr machen, da kann man leicht so daher reden. Für andere Menschen, ich komme aus einem Nachbarort von Frau Albsteigers Heimat, ist jeder Tag ein Kampf um wirtschaftliches und persönliches Überleben, der von Tag zu Tag härter und zermürbender wird.

Vermutlich sieht man dies aber nicht mehr, wenn man zum politischen Establishment gehört. Frau Albsteiger sthet hier nur stellvertretend für die gesamte politische Kaste in Deutschland und EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 41