Forum: Politik
Generationengerechtigkeit: Herzog kritisiert GroKo-Rentenpaket
DPA

Die Kritik am Rentenpaket nimmt auch innerhalb der Großen Koalition zu. Mehrere SPD-Politiker fordern, die Finanzierung der Mütterrente zu überdenken. Unterstützung bekommen die Kritiker von Altbundespräsident Roman Herzog.

Seite 21 von 25
radamriese 19.01.2014, 13:32
200. Spd ist bereit Millionen für Armutszuwanderung zu bezahlen

und geht es um Mütter, die die STeuerzahler geboren haben, die jetzt alle Flüchtlinge und MIgranten der Welt bezahlen, ist da kein Geld übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radamriese 19.01.2014, 13:33
201. auch, also Mütter nicht, aber BEamtenwitwen usw. Milliarden von STeuern

Zitat von bigeagle198
Sie sollten nicht die Finanzierung der Mütterrente überdenken sondern die Mütterrente an sich, auch wenn das nicht sehr populär wäre. Ungedeckte Schecks in die Zukunft auszustellen, verschärft die Schuldenproblematik. Außerdem ist das äußerst ungerecht gegenüber der jungen Generation. Abgesehen davon sind die Steuern eh schon hoch genug. Das bemerkt aber nur die Hälfte der Bevölkerung, die überhaupt Steuern bezahlt. bigeagle198
und alle Migranten und Flüchtlinge der Welt.Komisch, nur die MÜtter scheinen die Dummen hier zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superfake2012 19.01.2014, 13:36
202. Herr von Stetten hat ein kurzes Gedächtnis....

...http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-stimmt-koalitionsvertrag-zu-a-938048.html

Niemand in der CDU hat gegen den Koalitionsvertrag gestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werjor 19.01.2014, 13:36
203. Beitragsbemessungsgrenze !

Man sollte auch einmal folgendes Bedenken....

Es beteiligen sich nicht genügend ein....
Anwälte haben eine eigene, Ärzte haben eine eigene, Architekten haben eine eigene, Beamte haben gar keine und Politiker haben auch keine...
Nur 27% der Leute zahlen überhaupt noch ein und 74% wollen später mal eine Rente bekommen. Das kann ja nicht funktionieren !
Die starken Schultern müssen ja mehr bezahlen .....
Jemand der 2000€ verdient...bezahlt in etwa 20% Sozialversicherungsbeiträge bezahlt in etwa 400€.
Wenn man 4000€ verdient zahlt man auch 20% also 800 € Sozialversicherungsbeiträge.
Wenn man 8000€ im Monat verdient bezahlt 20% Sozialabgaben.....falsch gedacht...der bezahlt noch 889,93 im Monat, weil weiter steigt der nicht mehr.
Wenn man 20.000 € im Monat verdient zahlt man auch nur 890,- im Monat. Was die starken Schultern da tragen müssen...und raten sie mal wie viel der mit 20.000€ von seinem letzten Netto bekommt....genau auch 43%...und das ist das gerechte System a la SPD etc.
Es sollte von jeder Einnahme ein fester Prozentsatz herangezogen werden, dann funktioniert auch die Umlage finanzierte Rente...wie in der Schweiz und da müssen die Alten später nicht darben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falmine 19.01.2014, 13:58
204. Jetzt reicht's mir aber!

Zitat von c++
[...]Nun kann man sicherlich eine Finanzierung aus Steuergeldern fordern, die gegebenenfalls durch Steuererhöhen zu beschaffen sind. Dann muss die Mütterrente aber auch jeder Frau unabhängig von Ansprüchen an die Rentenversicherung gezahlt werden, also auch Beamtinnen, Hausfrauen und Selbstständigen und muss von Müttergeld statt von Mütterrente sprechen.
Es ist zum Kot*en! "Generationengerechtigkeit" immer zu Lasten der Alten, die gearbeitet, eingezahlt und trotzdem Kinder großgezogen haben? Die Rentenkasse nicht zu belasten?

1. 1990 wurden 15 Millionen Deutsche in die Sozialkassen (einschließlich der Rentenkasse) aufgenommen, die zuvor NIE in diese Kassen eingezahlt hatten! Das ging ja auch!

2. 1998 wurde den Müttern, die nach 1992 ein Kind geboren hatten, dafür 3 Rentenpunkte zugestanden, während die davor weiterhin nur einen Punkt behielten. Jetzt, nach 16 Jahren(!) soll diese Ungleichbehandlung zumindest teilweise beseitigt werden! Und das geht nicht aus der Rentenkasse? Unfassbar! 1978 z.B. gab's kaum Kita- oder Krippenplätze - geschweige denn ein einklagbares Recht darauf! Und gerade diese Generation beschwert sich ...

3. Bundespräsidenten mit Ehrensold und fetten Pensionen sollten für immer schweigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shareman 19.01.2014, 14:12
205. Herzog hst Recht

Es ist gut, dass es mit dem ex Präsidenten Roman Herzog einen weiteren prominenten Kritiker der verschwenderischen, die jungen Menschen übrr Gebühr belastenden Rentenpläne von Nahles und Merkel gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodand 19.01.2014, 14:25
206.

Zitat von hotgorn
Mathematik versus Biologie und Geschichte.
Aus wissenschaftstheoretischer Sicht gewinnt die Mathematik immer!

MfG

goodand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodand 19.01.2014, 14:27
207.

Zitat von analysatorveritas
Die Briten haben eine eigene Währung, können abwerten, wir jedoch haben den Euro, den wir mit vielen anderen angeschlagenen Ländern teilen müssen. Somit kommen wir automatisch mit in deren finanzielle Misere rein. Mitgegangen, mitgefangen und am Ende müssen, dürfen, sollen alle für einander einstehen, da angeblich alles so alternativlos ist.
Gerade der Euro ist für Deutschland ein Abwertungsmechanismus per se. Abwertung ist von daher für Deutschland nicht das Problem.

MfG

goodand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 19.01.2014, 14:31
208. Verträge gehen immer zu Lasten Dritter!

Arbeitnehmer in Deutschland erhalten eine staatlich organisierte Rente. Zuvor haben sie ein Leben lang von ihren Lohn- oder Gehaltseinkünften private Beiträge geleistet. Wer aktuell 3000 Euro Brutto verdient, zahlt etwa 1200 Euro (monatlich) in die Rentenversicherung ein. Auf der Gehaltsabrechnung erscheint zwar nur der hälftige Betrag, der vom Arbeitgeber direkt an die DRV überwiesene Arbeitgeberbeitrag ist aber ein sogenannter vorenthaltener Barlohn, wie bei Kranken, Pflege und Arbeitslosenversicherung auch. In der Schweiz und in Dänemark ist es möglich und finanzierbar, dass die staatliche Rente allein schon für mehr als die Grundsicherung reicht. Deshalb macht es dort auch Sinn und wird angenommen zusätzliche Vorsorge zu treffen. In Deutschland dagegen wollte Herr Riester, dass gerade die, die weniger verdienen à fonds perdu sparen, im Klartext, fürs Sozialamt vorsparen. Während die Deutsche Rentenversicherung einen Verwaltungskostenanteil von etwa 1,5 Prozent verursacht, nehmen die privaten Versicherer mit bis dem bis zum Zwanzigfachen, also 30 Prozent, einen gehörigen Schluck zu Lasten der Riestersparer aus der Pulle. Vorsicht bei Bertelsmannstudien: Auch amerikanische Pensionsfonds setzen ihre aberwitzigen Renditeforderungen für ihre Pensionäre/Rentner auf dem Rücken derer Kinder und Enkel durch, aus denen die zu erwirtschaftenden Renditen ausgepresst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodand 19.01.2014, 14:36
209.

Zitat von horstschmitzberger
so sehr ich ihre Beiträge ansonsten schätze aber das ist Unsinn und eine Verengung der Argumente al´a Neoliberaler Rentenversicherungsverticker Rürup und co in den 2000ern.
Natürlich ist die Lohnentwicklung ein wichtiger Faktor! Ich selbst kritisiere den Exportfetischismus der BRD heftig und halte Lohnerhöhungen für geboten. Der demographische Wandel hat damit aber nichts zu tun und von daher sind meine 4 Punkte auch wichtig und richtig.
Das nachteilige Effekte durch eine angemessene Lohnpolitik gemildert werden können: Da bin ich bei Ihnen!

MfG

goodand

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 25