Forum: Politik
Georgien: Merkel kritisiert Putins Besatzungspolitik
DPA

An der Grenze zu den russisch besetzten Gebieten Georgiens setzt Angela Merkel ein Zeichen gegen die aggressive Politik von Russlands Präsidenten Putin. Aber was kann der Westen tun? Darauf hat die Kanzlerin keine überzeugende Antwort.

Seite 3 von 14
hdwinkel 24.08.2018, 17:20
20. Es nervt nur noch

Von der SPON Redaktion dürfte man erwarten, daß sie wenigstens ein wenig recherchiert, bevor wieder Russland als Okkupant verurteilt wird.
Es wird einfach so getan wird, als sei der georgische Staat in seinen jetzigen Grenzen souverän. Tatsache ist aber, daß die abtrünnigen Gebiete nie zu Georgien wollten, und das seit Jahrhunderten und nur durch Zwang unter dem großen Deckmantel der Sowjetunion eine zeitlang tatsächlich waren. Die SU-Verwaltungsgrenzen wurden ohne Rücksicht auf die lokale Situation in Staatsgrenzen überführt. Sowohl Abchasien als auch Süd-Ossetien hatten sich bereits vorher von Georgien losgesagt. Es herrschte Bürgerkrieg mit tausenden von Toten und Vertreibungen aller Bürgerkriegsparteien. Die Georgier waren nicht weniger nationalistisch als ihre erklärten Gegner die Abchasen und Ossetier. Russlands aggressive Politik hin oder her, warum sollte eine internationale Staatengemeinschaft akzeptieren, daß in sich verfeindete Volksgruppen in einen Staat gesperrt werden und eine Volksgruppe als die Herrscher über die andere fungieren darf? Denn genau darauf liefe es hinaus.
Auch wenn mir der Nationalismus aller Seiten gehörig auf den Keks geht, wo liegt da der Sinn?
Was würde besser?
Und Russlands Rolle kann man durchaus kritisch sehen. Tatsache ist aber auch hier, daß russische Truppen legal in Ossetien und Abchasien mit UN Mandat agierten und 2008 von Georgien überfallen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermy 24.08.2018, 17:22
21.

Zitat von barstow
Vielleicht haben die Menschen dem damaligen Ereignis aber vor allem der Darstellung der Ereignisse keine Bedeutung zugemessen, da Russland nachweislich nicht der Aggressor war. So wurde es ja auch von etlichen Kommisionen (unter anderem der EU) bestaetigt: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/untersuchungskommission-georgien-hat-den-krieg-begonnen-1854145.html http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Georgien/eu-bericht.html https://www.zeit.de/politik/ausland/2009-09/kaukasus-bericht-georgien
Das interessiert doch keinen mehr. Putin war es, fertig ab. Das würde ja dazu führen , die Rolle der Amis in der Ukraine zu hinterfragen. Wo soll das den enden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 24.08.2018, 17:25
22. Geschichtsklitterung

"Zwar legt Merkel am Donnerstagabend am so genannten Heldenplatz, wo den Opfern der vielen Kriege mit Russland gedacht wird"

Von welchen vielen Kriegen mit Russland fabulieren Sie denn bitte hier? Es gab genau einen einzigen Krieg mit Russland und dieser war selbstverschuldet. Russland hat nie Georgien angegriffen um es zu erobern. Russland wurde offiziell von dem Georgischen König gebeten Georgien gegen die Türken zu verteidigen, genauso wie Armenien übrigens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.reichardt 24.08.2018, 17:26
23. Es gibt viele Grenzen die Frau Merkel besuchen sollte

Es ist immer wieder verblüffend, wie Spon Nachrichten verbreitet , die keine Unwahrheiten enthalten und doch nicht die Wahrheit sagen. Wäre es zu viel verlangt den gesamten historische Zusammenhang zu schildern? Oder hat man Angst dass dann Georgien , die Nato und seine die damaligen politisch verantwortlichen gar nicht so friedlich erscheinen würden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loscha2 24.08.2018, 17:28
24. Slawophil?

Zitat von hankc
die slawischen Südosseten kamen in Folge des ersten Weltkrieges durch einen Völkermord der Georgier an den Osseten zu Georgien. Laut Befragung durch eine amerikanische Universität wollen 80 %. der Südosseten die Selbständigkeit, 19% den Anschluss an Russland und 1% die Zugehörigkeit zu Georgien. Aber seit wann geht es denn um die Menschen und die scheinheiligen Menschenrechte, wenn es doch in ist, gegen Russland zu hetzen.
Sie bezeichnen die Südosseten als Slawen mit der Hintergedanken, dass Russland irgendein "Brudervolk" beschützen sollte. Das ist eine klare Lüge. Die Osseten sprechen keine slawische, sondern eine iranische Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 24.08.2018, 17:29
25. Warum wird nicht offen und ehrlich über Georgien gesprochen?

Georgien und Armenien werden keine Mitglieder der EU wie die Türkei auch kein Mitglied werden.
Der Kaukasus gehört nicht zu Europa wie Klein-Asien ebenso nicht und ganz zu schweigen von Kultur und Geschichte - selbst das antike Armenien war nur ein Pufferstaat zwischen dem Imperium Romanum und dem "Perser Reich der Parther oder Sassaniden bevor es später von den islamisierten Türken unterjocht wurde -
Die EU hat noch nicht einmal die Mentalitäten der Bulgaren, Rumänen und Griechen erfolgreich bis heute integriert und kann nach dem Brexit gar nicht weiter expandieren.
Saakashvili hat wie zuletzt in der Ukraine vor 10 Jahren in Georgien mit seinen "Chicaco-Boys" zu hoch gepokert - die Russen nach Abchasien und Ossetien geholt - und verloren.
Eine NATO-Mitgliedschaft kann es daher und wird es nicht geben - eine Finnlandisierung wäre das äusserste der Fahnenstange.
Die friedliebende EU, wenn sie weiterbestehen will, wird keinen Krieg mit Russland wegen Georgien oder Armenien führen!
Kanzlerin Merkel kann keine unrealistischen Hoffnungen nirgendwo im Kaukasus machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 24.08.2018, 17:29
26. Wir sind und wollen keine Weltpolizei sein.

So wie Frau Mekel angebliche Besatzungspolitik von Russland kritisiert, hätte sie viel früher einmal hinterfragen sollen, ob es richtig für Europa und uns war, die russischen Anrainerstaaten in die Nato aufzunehmen. Dass wir nun, zwar im Natorahmen, in baltischen Staaten Soldaten stationieren, ist höchst problematisch und trägt bestimmt nicht zum friedlichen Nebeneinander mit Russland bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sp1egelb1ld246 24.08.2018, 17:33
27. einseitig

Geht es im Journalismus nicht darum Zusammenhänge kritisch und unparteiisch zu beleuchten? wenn das noch der Anspruch von Spon ist, sollte man zu so einem komplizierten Fall vielleicht zumindest ein paar historische Fakten nennen. Wenn es die Aufgabe war einen Natopropagandaartikel zu verfassen sollte man diesen wenigsten als solchen kenntlich machen und dieses unzusammenhängende Geschreibsel nicht als kritischen Journalismus verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 24.08.2018, 17:39
28. Verdummung!

Wenn ich die Kanzlerin mit Fernrohr sehe und noch die BILD lese, wird es mir schlecht.
Richtig ist, dass der Versuch die NATO auch an dieser Stelle zu positionieren gescheitert ist, gut so.
Eine Kanzlerin, die unser Land, auf Geheiß von Amerika, gegen Russland positioniert hat, gehört aus dem Amt entfernt, denn sie bricht wie, schon öfters, den Amtseid. Das Thema UKRAINE geht auch zu einem großen Teil auf ihre Kappe, auch hier der gleiche Versuch die NATO weiter nach Osten zu positionieren. Wir und die NATO hat dort nicht zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keinhofreiter 24.08.2018, 17:41
29. Unertraeglich

Wieder diese Einmischung der Merkel in alle moeglichen auslaendischen Angelegenheite. Wideranti Moskau Hetze.
Die sollte sich mal um die die Problem im eigenen Land kuemmern: Zerstoerung Deutschlans und Europas durch die Massimmigration von Moerdern und Vergewaltigern. Altersarmut Deutscher Buerger etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14