Forum: Politik
Geplante Militärübung: Moskau nennt Nato-Manöver in der Ukraine "Provokation"
AFP

Mitten in der Ukraine-Krise wollen mehrere Nato-Länder ein Manöver im Westen des Landes abhalten. Moskau fürchtet, dass Truppen im Land bleiben - und kündigt ebenfalls eine Militärübung an.

Seite 1 von 10
glen13 03.09.2014, 17:30
1.

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man meinen, man sei im Kindergarten. Wenn es das ist, was die Diplomaten aller Länder in ihrer Ausbildung lernen, dann sind da Reformen fällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satter 03.09.2014, 17:30
2. und wieder sieht man wie Putin tickt

Oh da regt sich Moskau auf, dass ein Manöver stattfindet?? Und was hat Putin an der Grenze zur Ukraine abgehalten??? Das war wohl ein Pfadfindercamp??

Selbstherrlich die Welt provozieren und anderen vorschreiben wollen, was sie zu tun und machen haben, das kann Putin.

Es wäre wünschenswert, wenn gleich mal eine NATO Truppe in der Ukraine bleiben würde. Vielleicht kann die NATO ja den russischen Soldaten dann den Weg in die Heimat zeigen, falls sie sich wieder mal verlaufen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariameiernrw 03.09.2014, 17:31
3. Russland ist einfach nur peinlich

Vielleicht sollte Russland noch einmal die Schlussakte von Helsinki lesen:
Dort wird die freie Bündniswahl garantiert, d.h. die souveräne Ukraine kann jederzeit selbst entscheiden mit wem sie Manöver durchführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beachy1 03.09.2014, 17:31
4. Sagt das Land

das laut Russland-eigener Menschenrechtsorganisation über die letzten Monate bereits 15.000 russische Soldaten in die Ukraine geschickt hat, um ukrainische Soldaten zu töten.

Aber ein Manöver im Westen eines anderen Landes ist eine Provokation? Schon klar. Aber zehntausende Soldaten direkt an die Grenze stellen, und, und, und.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 03.09.2014, 17:33
5.

Da führt ein Land Krieg in der Ukraine und wirft anderen Ländern vor mit einem Manöver zu provozieren ?
Die Russen schrecken auch vor gar nichts zurück. Unglaublich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jambon1 03.09.2014, 17:34
6.

Nachdem Russland nun ein mehrmonatiges Manöver in der Südukraine durchführte, sollte ein einmonatiges Manöver kein Problem darstellen.
Sind russische Manöverbeobachter zugelassen?

Nun im Ernst:
Gerade deutet sich ein wenig Entspannung an. Da sollte die NATO sich flexibel gestalten und die Durchführung des Manövers vom Fortschritt der Russisch-Ukrainischen Verhandlungen abhängig machen, sozusagen als Option.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antares56 03.09.2014, 17:35
7. ...

Und da hat Moskau vollkommen Recht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtschnell 03.09.2014, 17:38
8. quod licet iovi non licet bovi

Klar ne: Wenn Russland eine Separatistenbewegung mit russischen Waffen einschließlich urlaubender oder sich verlaufender russischen Soldaten auf ukrainischem Territorium unterstützt, ist das keine Provokation. Leider ist die Situation zu ernst, um hier Witze zu machen. Jeder Soldat weiß: Drohe nur mit einer Waffe, wenn du auch bereit bist, sie zu benutzen. In diesem Sinne ist wohl die Botschaft der NATO an Russland zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huddi03 03.09.2014, 17:39
9. Moskau

sollte Nachbarstaaten Nachbarstaaten sein lassen.Mag schmerzlich sein-aber die Zeit des Kolonialismus ist gottlob auch in Europa vorbei.Großbritannien,Frankreich,Belgien,Deutschla nd haben den Verlust der Kolonien auch verkraftet.Dem Frieden in Europa und der Welt wäre es auch dienlich wenn Russland sich von seiner Spielart des Kolonialismus verabschieden würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10