Forum: Politik
Geplante Militärübung: Moskau nennt Nato-Manöver in der Ukraine "Provokation"
AFP

Mitten in der Ukraine-Krise wollen mehrere Nato-Länder ein Manöver im Westen des Landes abhalten. Moskau fürchtet, dass Truppen im Land bleiben - und kündigt ebenfalls eine Militärübung an.

Seite 2 von 10
thrasymachos 03.09.2014, 17:39
10. Lange genug hat Russland provoziert

mit Militärmanövern direkt an der ukrainischen Grenze. Nun macht die NATO unmissverständlich klar: Die Ukraine ist ein souveräner, verbündeter Staat. Die Sprache der Bilder wird Moskau verstehen. Du bringst deine Truppen in Stellung, das können wir auch.

Ich kann die Aufregung daher nicht verstehen. Es gab eine Revolution, die zu 90% von jungen, zukunftorientierten Menschen ausging, die eine Annäherung an westliche Politikstandards und Lebensbedingungen forderten. Janukowitsch musste gehen und seine goldenen Klopapierrollenhalter zurücklassen.

Es gab eine faire und freie Wahl, aus der Poroschenk als Sieger hervorging. Nach westlichem Demokratieverständnis ist Poroschenko legitimierter als Putin.

Und die souveräne Regierung der Ukraine kann entscheiden, ob sie nach Osten oder Westen gehen will. Wir müssen ihr helfen, diesen Weg zu beschreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echtschnell 03.09.2014, 17:42
11. quod licet iovi non licet bovi

Klar ne: Wenn Russland eine Separatistenbewegung mit russischen Waffen einschließlich urlaubender oder sich verlaufender russischer Soldaten auf ukrainischem Territorium unterstützt, ist das keine Provokation. Leider ist die Situation zu ernst, um hier Witze zu machen. Jeder Soldat weiß: Drohe nur mit einer Waffe, wenn du auch bereit bist, sie zu benutzen. In diesem Sinne ist wohl die Botschaft der NATO an Russland zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newsoholic 03.09.2014, 17:47
12. In der Tat

So ein Manöver trägt sicher nicht zur Entspannung der Situation bei. Falls Deutschland da mitmacht, möchte ich wirklich hören, mit welcher Begründung. Dass die USA gerne weiter Öl ins Feuer gießen, mag ja sein, aber im deutschen Interesse ist die sich vertiefende Spaltung zwischen der EU und Russland sicherlich nicht. Ich wünsche mir eine Realpolitiker wie Schröder zurück. Wir müssen friedfertige Kräfte im Westen wie im Osten unterstützen. So ein Manöver, erreicht genau das Gegenteil. Es geht hierbei nicht um Gut und Böse, sondern schlichtweg um eine Politik, die tatsächlich der Friedenssicherung auf unserem Kontinent dient. Die sehe ich zur Zeit leider nicht in Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 03.09.2014, 17:59
13. Als ich vor über 36 Jahren

Noch in Rumänien lebte, dachte ich die Aussage "westliche Politiker seien korrupt und vertreten nich die Interessen der eigenen Bevölkerung" sei einfache und billige kommunistische Propaganda.
Heute würde ich diese Aussage ergänzen "...und dumm'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtmacher 03.09.2014, 18:13
14. @newsoholic

Die bereits durchgeführten russichen Manöver waren sicherlich deeskalierend. Und dass in der Ukraine Militärmaterial auftaucht, dass die Separatisten nicht erbeutet haben können (AK-100 Gewehre, T72B1) wirkt sicherlich auch deeskalierend.
Schröder hat uns verkauft. Recherchieren Sie mal, wie die Gasverträge laufen und wer da alles verdient (auf Kosten der deutschen Verbraucher). Schröder hat das Thema Nord-Stream quasi an der Öffentlichkeit vorbei hingeknallt als er grade noch Kanzler war. Danach war er Vorstand... der hatte nur seine eigene "Versorgung" im Sinn. Und Putin, der lupenreine Demokrat... wer erinnert sich daran? Bloß weil die Russen Ex-Kommunisten sind sind alle Anderen ja Faschisten.... so einfach ist die Welt durch eine ideologische Brille. Zur Friedenssicherung in Europa würde am meisten beitragen, wenn jedem klar wäre, dass man sich eine blutige Nase holt, wenn man angreift. Aus dieser Position heraus kann man friedfertige Kräfte unterstützen. Denn denen hilft gutes Zureden nicht, wenn sie angegriffen und ermordet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluraypower 03.09.2014, 18:14
15. Endlich

wird Putin mal gezeigt das auch der Westen Militärübungen in der Nähe von Russland abhalten kann. Das ihm das nicht schmeckt hat er selbst mit seinen Provokationen zu verantworten! Die westliche Gemeinschaft wird nicht tatenlos zusehen wie Putins Zarenreich seine kriegerische Landgewinnung weiter vorantreibt.
Die Krim wird ihm noch schmerzlich vorführen, das er zu weit gegangen ist!
Und wenn er nicht in die totale Isolation rutschen will, sollte er schleunigst sein kriegerisches Handeln überdenken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MT98 03.09.2014, 18:14
16. Es geht nicht um Entspannung,

Zitat von newsoholic
So ein Manöver trägt sicher nicht zur Entspannung der Situation bei. Falls Deutschland da mitmacht, möchte ich wirklich hören, mit welcher Begründung. Dass die USA gerne weiter Öl ins Feuer gießen, mag ja sein, aber im deutschen Interesse ist die sich vertiefende Spaltung zwischen der EU und Russland sicherlich nicht. Ich wünsche mir eine Realpolitiker wie Schröder zurück. Wir müssen friedfertige Kräfte im Westen wie im Osten unterstützen. So ein Manöver, erreicht genau das Gegenteil. Es geht hierbei nicht um Gut und Böse, sondern schlichtweg um eine Politik, die tatsächlich der Friedenssicherung auf unserem Kontinent dient. Die sehe ich zur Zeit leider nicht in Berlin.
sondern Herrn Putin die Grenzen seines Tuns aufzuzeigen.
Die Realpolitik ist der Völkerbruch durch Russland, vertreten durch Herrn Putin. Die ständigen Provokationen, der Landraub und seine nicht mehr ernst zu nehmenden Aussagen, sind die logische Folge dieses richtigen Schrittes. Herr Putin und Unterstützer müssen sich im Klaren sein, was sie tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 03.09.2014, 18:17
17. die Fronten sind verhärtet....

es bedarf einer neutralen Stimme um diese ernsthafte Situation zu bereinigen.Alle die sich hier zu Wort melden sollten davon ausgehen,dass so eine ernsthafte friedensbedrohliche Ausgangstellung nach der Wiedervereinigung noch nicht da war. Selbst habe ich damalige Kubakrise als Wehrpflichtiger mit erlebt.Nicht noch einmal kann ich nur sagen.Europa und die Welt sollte alles tun um einen Krieg zu vermeiden.Es brauch nur einer die Nerven zu verlieren.
Wir sollten alle auf die Straßen gehen in Europa und um die Erhaltung des Friedens demostrieren.
Es geht um die Völker Europas und nicht um ein paar Machtspielchen von den Regeirenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterLeser 03.09.2014, 18:18
18. Urlaub

Was haben die Putinversteher zu kritisieren? Die NATO-Soldaten kommen doch nur zum Urlaub in die Ukraine auf Einladung der ukrainischen Regierung. Sie werden dort nur ihrem Hobby fröhnen und dafür etwas Spielzeug mitbringen. Die russischen Soldaten in der Ostukraine scheinen hingegen nicht eingeladen worden zu sein. Seid ihr deswegen eifersüchtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
|alex| 03.09.2014, 18:20
19. Heuchler

Putin und seine Konsorten sind dreiste Lügner und unverschämte Heuchler. Die russische Regierung scheint eine grundlegend andere Vorstellung der politischen Ordnung und des Miteinanders nicht nur von Staaten, sondern auch verschiedener Minderheiten zu haben, als die westlichen Länder. Ich halte diese Unterschiede für so groß und so tief in Putin und Teilen der Bevölkerung verankert, dass eine Zusammenarbeit ohne Aufgabe der Werte unserer westlichen Welt kaum möglich ist.
Verglichen mit dem Westen ist Russland ein Entwicklungsland. Durch harte Wirtschaftssanktionen muss die russische Wirtschaft so weit geschädigt werden bis entweder die Bevölkerung aufbegehrt oder die Regierung einlenkt. Bis dahin sollten wir Russland so klein wie möglich halten und ihnen keinerlei Technologie und know how zur Verfügung stellen. Und wir sollten dringendst unsere Abhängigkeit von russischem Gas senken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10