Forum: Politik
Geplante Raketentests: Trump sieht Nordkorea nicht als Gefahr für die USA
AP

Nordkoreanische Raketen werden die USA nicht treffen, dessen ist sich Trump angeblich sicher. Warum, lässt er mal wieder offen - und beleidigt stattdessen China.

Seite 1 von 13
hegauloewe 03.01.2017, 12:22
1. Wann wird uns dieser Ignorant

die Welt in mehr als 140 Zeichen erklären? Nordkorea ist für die asiatischen Staaten (auch Verbündeten) eine Gefahr. Dass sich Trump in der Welt eher nicht auskennt, beweist er beinahe täglich.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 03.01.2017, 12:24
2.

Die nordkoreanischen Raketentests waren bisher von sehr durchwachsenem Erfolg. Es gibt also gute Gründe um diesen Waffen keine übermäßige Reichweite zuzusprechen (es gibt allerdings auch Gründe dagegen).

Problem dabei, selbst qwenn das so stimmt:
1. Südkorea und Japan kann es durchaus treffen.
2. Eine Rakete ist nur einer von vielen Wegen um eine Atombombe ins Ziel zu bringen. Sagen Sie doch mal Mr. Trump, wie viele Schiffe kommen täglich in den Häfen der Westküste an? Wie viele davon werden intensiv kontrolliert?

Beitrag melden
w.diverso 03.01.2017, 12:26
3. Haben nicht viele vor Hillary gewarnt,

weil sie angeblich so leicht Konflikte bis zu militärischen Auseinandersetzung initiieren würde? Was hört man jetzt von diesen Leuten? Nichts!

Beitrag melden
roughneckgermany 03.01.2017, 12:31
4.

Er bezeichnet sich selbst als schlauen Typ. Es ist allerdings gefährlich, wenn jemand beratungsresistent ist. Auch Dumme, die sich selbst für schlauer als den Rest halten, sind schon immer eine Gefahr gewesen.

Beitrag melden
pelayo1 03.01.2017, 12:43
5.

Wieso beleidigt Trum China, wenn der Artikel selber sagt, dass seine Vorwürfe nicht unberechtigt sind? Wäre dem Spiegel eine unterwürfige Haltung gegenüber den chinesischen Diktatoren a la Merkel lieber?

Beitrag melden
coloneltw 03.01.2017, 12:47
6. Wenn sich zwei streiten freut sich der Dritte

Als Deutscher freue ich mich schon auf die neuen engeren Beziehungen zu China, den neuen Wachstumskurs, den das mitsichbringen wird. Unser Export wird steigen. Wenn sich die EU zusammenreißt kann sie das nutzen um Ihre Probleme in den Griff zu bekommen. Entgegen der 350 Mio Amerikaner hat Asien einen Absatzmarkt von 2,7 Milliarden - wenn nicht mehr. Allein China mit 1,3 Mrd Menschen kann Europa und die USA allein entgegentreten. Zudem ist Chian an deutscher Technik für erneuerbaren Energien interessiert. Ich hoffe wir verschleudern es aber nicht wie den Transrapid.

Beitrag melden
jan07 03.01.2017, 12:48
7. Zwei Dinge sollte man nicht vergessen:

1. Chinas Unterstützung ermöglicht erst dieses verbrecherische Steinzeitregime in Nordkorea.
2. Taiwan ist als Staat und Gesellschaft dem Westen weit näher als China mit seiner 'kommunistischen' Diktatur.
Sicherlich ist China ein Machtfaktor, an dem auch Trump nicht vorbei kann. Aber er tut sicher gut daran, nicht alles einseitig durch Chinas Brille zu sehen.

Beitrag melden
almeo 03.01.2017, 12:48
8.

Ich halte Nordkorea grundsätzlich auch nur für latent gefährlich, der ganze Staat funktioniert ja nur dadurch, dass er sich gegen einen äußeren Feind legitimieren kann. Ein Angriff auf Südkorea und ein Sieg würde ja die gesamte Militärdiktatur in Frage stellen.

Außerdem hat Kim Jong Un im Ausland studiert und wird sehr genau wissen, dass die Waffentechnik seines Landes nicht dazu in der Lage ist, einen Krieg in Korea zu gewinnen. Das weiß sicher auch die Armee. Die Bemühungen um eine Atombombe würde ich eher so lesen, dass man sich damit gegen einen Angriff von Außen absichern will, da ein Millionenheer mit Technik aus den 70ern schon lange kein großes Bedrohungspotential mehr hat.

Dazu traue ich einem Trump auch eher als einem Obama zu, im Zweifelsfall die Grenzregion mit taktischen Atomwaffen zu belegen, sollte da auch nur ein Panzer über die Grenze rollen, auch das wird ein Kim Jong Un sicher wissen. Und eine "Terrorbombe", z.B. über einen chinesischen Hafen nach New York geschmuggelt und gezündet würde dafür sorgen, dass man China als letzten Unterstützer und "Tropf" für das Überleben sofort verlieren würde und dann bräuchte es nicht mal mehr einen offenen Konflikt, dass das Land nach dem nächsten kalten Winter zusammenfallen würde. Letzteres, btw. wäre vermutlich eine größere Katastrophe für die Region als der beständig schwelende Konflikt und die militärische Anspannung die es dort aktuell gibt.

Beitrag melden
tpro 03.01.2017, 12:59
9.

"...Nordkoreanische Raketen werden die USA nicht treffen, dessen ist sich Trump angeblich sicher. Warum, lässt er mal wieder offen - und beleidigt stattdessen China..."

Er läßt es offen, weil es bestimmt Spon und seine allwissenden Foristen erklären werden. Oder er hat schlichtweg Militärexperten gefragt, und die sagten ihm, daß die Reichweite der Raketen zu kurz ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!