Forum: Politik
Geplanter Gipfel in Russland: Treffen von Kim und Putin steht offenbar kurz bevor
Ahn Young-Joon / DPA

Noch in dieser Woche könnte sich Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen. Südkoreanische Medien gehen davon aus, dass der Gipfel in Wladiwostok stattfindet.

Seite 1 von 2
espressotime 23.04.2019, 08:24
1.

Das nenne ich einen großen Erfolg! Russland und die Asiatischen Nationen sollten sich zusammen tuen und schon auf Grund der Seidenstraße eine einheitliche Währung für den Handel schaffen. Somit hat der Dollar nebst dem Euro eine starke Konkurenz und würde einsacken. Trumpy Baby würde vor Wut rote Haare bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 23.04.2019, 09:30
2.

Zitat von espressotime
Das nenne ich einen großen Erfolg! Russland und die Asiatischen Nationen sollten sich zusammen tuen und schon auf Grund der Seidenstraße eine einheitliche Währung für den Handel schaffen. Somit hat der Dollar nebst dem Euro eine starke Konkurenz und würde einsacken. Trumpy Baby würde vor Wut rote Haare bekommen!
Sie meinen, weil so eine gemeinsame Währung in Europa so prima funktioniert, sollten das Staaten ohne gemeinsamen Rechtsrahmen, gemeinsame Institutione und komplett unterschiedlichen ökonomischen Ausrichtungen, die zudem schon bisher nicht über frei konvertierbare Währungen verfügen das nachmachen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 23.04.2019, 09:31
3. Bescheuerte Idee

Zitat von espressotime
Das nenne ich einen großen Erfolg! Russland und die Asiatischen Nationen sollten sich zusammen tuen und schon auf Grund der Seidenstraße eine einheitliche Währung für den Handel schaffen. Somit hat der Dollar nebst dem Euro eine starke Konkurenz und würde einsacken. Trumpy Baby würde vor Wut rote Haare bekommen!
besser wäre es dabei zu sein und ggf. einen Währungskorb zu bilden. Dadurch wird der handel und die gegenseitige Beziehung gefestigt und Trump nebst seien US-Weltherrschaftsfantasien in die Schranken gewiesen. Internationale Kooperation und Integration gegen faule Deals!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 23.04.2019, 09:33
4. Russland und Nordkorea

stecken beide in wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Schwierigkeiten, werden beide durch westliche Sanktionen teilweise blockiert und sind außenpolitisch als aggressiv bekannt.

Große Lösungen sind von dem Treffen nicht zu erwarten. Bilaterale Probleme könnten ausgeräumt werden.

Für Nordkorea ist China der Ansprechpartner bei einer Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.papschke 23.04.2019, 09:45
5. Es ist immer gut,

sich rechtzeitig um eine sichere Rückendeckung zu kümmern. Und Präsident Putin wird die Gelegenheit sicherlich zu nutzen wissen , und aus seinen Erfahrungen bzgl. der Versprechungen westlicher Großmächte zu berichten. Und zu @1 espressotime kann man nur hoffen, daß der Plan eines dollarunabhängigen Handels einmal möglich wird, denn das Erpressungspotential der USA gegenüber anderen Staaten, das daraus resultiert, hat mit Demokratie überhaupt nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Galluss 23.04.2019, 10:19
6. Danke, dass Sie es erwähnen.

Wladiwostok liegt ca. 100 km von der gemeinsamen Grenze entfernt.

Ebenfalls eine gemeinsame Grenzen hat Nordkorea mit China.

Keine Grenze hingegen hat Nordkorea mit Nordamerika. Trotz der Versuche ständigen Versuche hier, Korea als US-amerikanisches Einflussgebiet darzustellen. Die USA hat in dieser Region nichts zu suchen (ausser evtl. Krieg, die USA sind das aggressivste Volk in der Weltgeschichte, wie es kürzlich Jimmy Carter offenbarte). Ihre Besatzung von Gesamtkorea als Nachfolgering des scheusslichen japanischen Besatzungsregime war völkerrechtlich nie gestattet und stellte einen Überfall auf Korea dar. In dem Krieg 1951 stellte die UN -ebenfalls gegen die Grundsätze dieser Organisation (Souveränität der Völker, Selbstbestimmungsrecht)- eine Partei da, da Südkorea ihr Mitglied war, Nordkorea nicht. Heute weiss man allmählich, dass die UN immer ein Werkzeug der US-Weltmacht war und nie eine Versammlung gleichberechtigter Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 23.04.2019, 10:25
7.

Zitat von sven2016
stecken beide in wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Schwierigkeiten, werden beide durch westliche Sanktionen teilweise blockiert und sind außenpolitisch als aggressiv bekannt. Große Lösungen sind von dem Treffen nicht zu erwarten. Bilaterale Probleme könnten ausgeräumt werden. Für Nordkorea ist China der Ansprechpartner bei einer Entwicklung.
Es geht auch um nichts anderes als bilaterale Probleme wenn ich den Artikel richtig verstehe - eben die Probleme mit nord-koreanischen Gastarbeitern die das Land bald verlassen müssten.

Auch wenn die Grenze zwischen beiden Staaten keine 20 Kilometer lang ist, es sind Nachbarn und da trifft man sich halt gelegentlich.

Der Rest ist reine Erwartenshaltung der Autoren und/oder Foristen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 23.04.2019, 10:28
8.

Zitat von s.l.bln
...und weshalb sollten Sie sich über eine starke Konkurrenz zur von Ihnen verwendeten Währung freuen, sofern Sie diese Zeilen nicht direkt aus Sankt Petersburg schreiben? Welches Interesse könnten wir in Europa wohl an einem Zusammenschluß von Russland und Asien haben? Schade, daß es nicht sowas wie Trollfilter gibt...
Ich denke der Forist meint 'Konkurrenz zum US Dollar *neben* dem Euro' und hat das nur unglücklich formuliert.

Eine starke Konkurrenz zum Dollar ist in der Tat kein Problem - allerdings ist eine gemeinsame Währung von Russland und den asiatischen Staaten sowieso komplette Utopie.

Selbst die asiatischen Staaten untereinander sind wirtschaftlich und sozial so verschieden dass eine gemeinsame Währung keinen Sinn macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 23.04.2019, 10:39
9. Goldene Worte

Zitat von v.papschke
sich rechtzeitig um eine sichere Rückendeckung zu kümmern. Und Präsident Putin wird die Gelegenheit sicherlich zu nutzen wissen , und aus seinen Erfahrungen bzgl. der Versprechungen westlicher Großmächte zu berichten. Und zu @1 espressotime kann man nur hoffen, daß der Plan eines dollarunabhängigen Handels einmal möglich wird, denn das Erpressungspotential der USA gegenüber anderen Staaten, das daraus resultiert, hat mit Demokratie überhaupt nichts mehr zu tun.
Erzählt man Ihnen in Russland, der Dollar sei schuld an seiner Rückständigkeit? Info: Damit teilt man Ihnen mit, dass es noch auf unabsehbare Zeit so weitergehen soll.

Gegen das Druckgefühl auf den Ohren hilft Nase zuhalten und pressen bis es knackt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2