Forum: Politik
Geplanter Vergeltungsschlag: Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gesto
SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Seite 1 von 12
locust 21.06.2019, 15:36
1.

Genau Donnie. Daran ist genau nichts wahr. Viel zu oft hat Trump das Spiel schon gespielt. Maximale Drohungen, Provokation und Lügen mit dem Ziel, dass der ‚Gegner‘ einlenkt und dem ‚world greatest deal maker‘ die Füße küsst. Bei wem genau hat dieser wahnsinnig tolle Trick eigentlich funktioniert? Ach bei niemandem, weder in Nordkorea, noch in Mexiko oder Kanada, das Aufplustern bei China wird auch in die Hose gehen. Und Iran? Tja, die machen sich auch nicht wirklich in die Hose. Dies sollte Trump aber langsam machen, viele Handlungsoptionen hat er nicht mehr. Der Blender.

Beitrag melden
poldijungdrache 21.06.2019, 15:38
2. Friedensnobelpreis

Also dafür hat er dann doch wohl auch endlich den Friedensnobelpreis verdient, oder? Gewiss waren es nur 10 Minuten und ganz gewiss hat es sich genau so abgespielt - so ein feiner feiner Mensch. Gott schütze Amerika vor einer zweiten Amtszeit.

Beitrag melden
atzepeng82 21.06.2019, 15:39
3. Ein Appel an die Republikaner

Es ist Zeit fuer ein impeachment!
Hab auch einem passenden slogan.
"America, wake up!"

Beitrag melden
Newspeak 21.06.2019, 15:40
4. ...

Was soll man von der Aussage Trumps halten, einen Vergeltungsschlag gestoppt zu haben? Vermutlich soll es als letzte Drohung wirken. Aber was, wenn niemand diese Drohung ernst nimmt? Das Problem an Leuten wie Trump ist, dass sie ihren Worten Taten folgen lassen muessten, damit man sie ernst nimmt. Leider ist man Iran nicht so dumm, dass man dieses Spiel nicht durchschauen wuerde. Tatsaechlich muesste der Iran naemlich gemassregelt werden, denn dieses Land ist Ausgangspunkt fuer Terror, indirekt durch Finanzierung von Terrorgruppen, mehr oder weniger aber auch direkt. Es kann auch nicht toleriert werden, dass sich noch irgendwelche Laender atomar bewaffnen, genausowenig wie es toleriert werden sollte, dass andere Laender schon Atomwaffen besitzen. Schon der Besitz von Atomwaffen muesste direkt zu einer Anklage wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit folgen. Natuerlich ist es illusorisch, dass es kurzfristig dazu kommt. Das aendert aber nichts an der Tatsache, dass sich ein Land, das erstmals Atomwaffen besitzen will, sich gegen den Rest der Menschheit stellt. Ich weiss nicht, wie man es erreichen soll, aber die Welt waere ein besserer Ort, ohne das Regime in Teheran (auch ohne das in Saudi-Arabien nebenbei).

Beitrag melden
Fragende_Leere 21.06.2019, 15:42
5. Bin kein Trumpfreund

Aber das finde ich gut!

Beitrag melden
jeby 21.06.2019, 15:44
6.

Ich verstehe den ganzen Konflikt mit Iran nicht. Iran ist ein mieser Staat, aber es gibt so viele andere und mit denen streiten sich die USA nicht. Saudi-Arabien finde ich zum Beispiel noch viel schlimmer und eine größere Gefahr für den Weltfrieden, aber mit denen verstehen sich die USA gut.

Beitrag melden
MisterD 21.06.2019, 15:46
7. Ist mir schleierhaft...

wie man daran zweifeln kann. Natürlich haben die USA iranischen Luftraum verletzt. Das machen die USA mit ihren Drohnen wahrscheinlich 100mal pro Woche irgendwo in der Welt. Eine Drohne macht ja nur Sinn, wenn sie in "feindlichen" Luftraum eindringt. Und die Iraner werden sicherlich auch gewarnt haben. Hat keiner Ernst genommen, schade. Mir fällt kein Szenario ein, bei dem der Iran unverhältnismäßig gehandelt haben könnte, indem man eine unbemannte Drohne abschiesst...

Beitrag melden
thoms1957 21.06.2019, 15:48
8. Tonkin- Zwischenfall - die 2.

Die Eskalation erinnert mich doch sehr an den Tonkin- Zwischenfall 1964. Und dieser " Zwischenfall" - angeblicher Angriff auf ein US- Marineschiff - diente seinerzeit den USA, um massive Luftangriffe auf Öllager in Nordvietnam zu starten - zwecks " Vergeltung" - und in der Folge den 2. Vietnamkrig zu beginnen. Und im Finden von Kriegsgründen haben die USA seitdem Übung, auch wenn sie immer unglaubwürdiger sind. Immerhin: Wenn Trump keine zivilen Opfer riskieren wollte, dann ist das ein Fortschritt. Dem damaligen US- Präsidenten Johnson war das seinerzeit egal.

Beitrag melden
Xiang3025 21.06.2019, 15:48
9. Soionagespielzeug

kaputt gemacht und dann den „Vergeltungsschlag“ nicht durchziehen, warum dann drüber sprechen? Früher ist man über sowas hinweg gegangen, wenn man es temporär nicht drauf hatte. Heute steht man vorm Töpfchen und posaunt raus das man nichts getan hat?!?

Das ist wirklich die Politik, die uns im 21 Jahrhundert weit voran bringen soll?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!