Forum: Politik
Geplanter Vergeltungsschlag: Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gesto
SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Seite 12 von 12
tempus fugit 22.06.2019, 14:08
110. Weiter so, Hr. ....

...Mietmaul von Münchhausen....

Wo sind denn die belastbaren Filme von der US-Marine? Doch nicht dieses neblige Zeugs, das bisher bekannt wurde?


Trieb? Hatte die verlassene Büchse keinen Anker? Und die US Marine
nix dabei, dieses 'Schnellboot' Irans zu stoppen? Mit der abgeholten
'Mine'?

Von welchen Drohnen aufnahmen schwurbeln Sie? Von der abgeschossenen aus 20.000 m oder von anderen, die da rumschw'drohn'ierten?
Für wie doof halten Sie denn hier Forumer auf SPON solchen Unfug
zu verzapfen?
Nichtg mal bei BILD hätten Sie eine Chance.

OK, dass die US-Marine im japanischen Meer auch einen zivilen Frachter karambolierte, mag ja ein Beleg sein, dass da ein seltsames
Volk auf den Weltmeeren unterwegs ist, sicher pflügen die nur mit TomTom oder ähnlicher Spitzentechnik durch die See...

Ach so - ja die Drohung der Iraner bezüglich Hormuz - wo die ja sehr direkte territoriale Interessen haben - Haustür.

Guck' ich mir mal an, was und wem und wie oft Ihrem Ideal, dem
Genial im WH gedroht hat - NK bsplsw. - dann müsste die Welt in Flammen stehen.
Aber das ist immer noch im Angebot - denn wer so dumpf, aggrerssiv und ohne Veranlassung sowas rauslässt - vor den Wahlen:

"Where I could stand in the middle of Fifth Avenue and shoot somebody. And I wouldn't lose any voters, OK? It's like incredible."

Dem traue ich alles zu - und da bin ich wahrlich nicht alleine!

Es geht nicht um warum, sondern was man ungestraft könnte - und
da fällt mir wieder ein 'seltsamer Mord' in einem Konsulat in Istanbul ein....

Beitrag melden
tempus fugit 22.06.2019, 14:10
111. Weiter so, Hr. ....

Zitat von bambata
@ tempus: Mit Fakten tun sich offenkundig jene schwer, die hier verzweifelt den Iranern eine false flag operation in die Schuhe geschoben sehen. [....] Die Drohnenaufnahmen wurden offenkundig durchgeführt, um eine Schadensevaluation durchzuführen. Denkbar ist auch, dass die US-Marine das sich der Kokuka Courageous nähernde iranische Schnellboot auf dem Radar hatte und sich entschloss, dies aufzunehmen - in internationalen Gewässern wohlgemerkt.
...Mietmaul von Münchhausen....

Wo sind denn die belastbaren Filme von der US-Marine? Doch nicht dieses neblige Zeugs, das bisher bekannt wurde?


Trieb? Hatte die verlassene Büchse keinen Anker? Und die US Marine
nix dabei, dieses 'Schnellboot' Irans zu stoppen? Mit der abgeholten
'Mine'?

Von welchen Drohnen aufnahmen schwurbeln Sie? Von der abgeschossenen aus 20.000 m oder von anderen, die da rumschw'drohn'ierten?
Für wie doof halten Sie denn hier Forumer auf SPON solchen Unfug
zu verzapfen?
Nichtg mal bei BILD hätten Sie eine Chance.

OK, dass die US-Marine im japanischen Meer auch einen zivilen Frachter karambolierte, mag ja ein Beleg sein, dass da ein seltsames
Volk auf den Weltmeeren unterwegs ist, sicher pflügen die nur mit TomTom oder ähnlicher Spitzentechnik durch die See...

Ach so - ja die Drohung der Iraner bezüglich Hormuz - wo die ja sehr direkte territoriale Interessen haben - Haustür.

Guck' ich mir mal an, was und wem und wie oft Ihrem Ideal, dem
Genial im WH gedroht hat - NK bsplsw. - dann müsste die Welt in Flammen stehen.
Aber das ist immer noch im Angebot - denn wer so dumpf, aggrerssiv und ohne Veranlassung sowas rauslässt - vor den Wahlen:

"Where I could stand in the middle of Fifth Avenue and shoot somebody. And I wouldn't lose any voters, OK? It's like incredible."

Dem traue ich alles zu - und da bin ich wahrlich nicht alleine!

Es geht nicht um warum, sondern was man ungestraft könnte - und
da fällt mir wieder ein 'seltsamer Mord' in einem Konsulat in Istanbul ein....

Aber klar, offenkundig sind nur Sie und Ihr Gelaber - danke!

Beitrag melden
nobody_incognito 22.06.2019, 14:11
112.

Zitat von spiegelneuronen
Da sind sie in ihrem letzten Satz nahe an einem guten Stichwort. Verschiedene Maße, Maßstab und messen. Das Argument, dass die nationale Sicherheit der USA bedroht wäre ist ja das, was impliziert sein soll. Und nun messen wir mal die Entfernung dieses "Vorfalls" zu den jeweiligen Landesgrenzen. Entfernung Iran - USA: ca. 11.500 km Vorfall unmittelbar an oder im Gebiet IRAN aber 11.500 km entfernt der USA. Wer erkennt hier ein unmittelbares Verteidigungsrecht für wen? Danke, Ende der Diskussion - der sachliche Teil hält da keine zwei logische Sätze Stand.
Die sehen sich halt auch als Garant für die Sicherheit ihrer Verbündeten. So lang die sich gegenseitig bedrohen bzw. sich hysterisch-paranoider Weise bedroht fühlen, haben die ja gut für "Sicherheit" zu sorgen. Bei vielen Ländern mag das "logisch" nachvollziehbar sein, bei Saudi Arabien aber nicht, weil Angst und Paranoia so was von unislamisch ist und die Stationierung von Kreuzzüglern auf dem eigenen Territorium sowieso. Als Moslems müssten die sich eigentlich nur schämen. ;-)

Beitrag melden
draco2007 22.06.2019, 14:18
113.

Zitat von bambata
Aber, zu behaupten, der Iran sei deswegen in dieser Causa das Opfer, grenzt schon an Relatiätsverleugnung. Sie mögen Opfer einer US-Politik der massiven wirtschaftlichen Sanktionierung sein, aber sie erpressen dennoch die gesamte Weltgemeinschaft. Die übrigen Unterzeichner des Atomabkommens haben sich verzweifelt um eine Fortsetzung des Abkommens bemüht.
Sie erpressen die gesamte Weltgemeinschaft?
Wie denn? Indem sie versuchen sich gegen die Aggression der Amerikaner zu wehren?

"Die übrigen Unterzeichner des Atomabkommens haben sich verzweifelt um eine Fortsetzung des Abkommens bemüht. "
Ernsthaft? Außer heißer Luft habe ich da gar nichts gesehen.

Man hat vor den USA gekuscht, da diese die gesamte Weltgemeinschaft erpresst haben bei ihren Sanktionen mitzumachen.
Von verzweifelten Bemühungen war da nichts zu sehen, leere Worthülsen mehr nicht.

Ich weiß auch immer noch nicht, wieso sie dem Video der USA so viel Glauben schenken.
Einfach mal die Frage: WIESO sollte der Iran so offen in Uniform und einem guten Dutzend Leute Stunden nach dem Angriff so offen Beweise vernichten wollen?
So dumm kann niemand sein.

Die abgeschossene Drohne landete übrigens auf dem Festland...passt nicht zu "internationalen Gewässern"; wobei ich immer noch nicht verstehe was eine FLIEGENDE Drohne mit Gewässern zu tun hat...

Beitrag melden
bambata 22.06.2019, 14:24
114.

Zitat von spiegelneuronen
Da sind sie in ihrem letzten Satz nahe an einem guten Stichwort. Verschiedene Maße, Maßstab und messen. Das Argument, dass die nationale Sicherheit der USA bedroht wäre ist ja das, was impliziert sein soll. Und nun messen wir mal die Entfernung dieses "Vorfalls" zu den jeweiligen Landesgrenzen. Entfernung Iran - USA: ca. 11.500 km Vorfall unmittelbar an oder im Gebiet IRAN aber 11.500 km entfernt der USA. Wer erkennt hier ein unmittelbares Verteidigungsrecht für wen? Danke, Ende der Diskussion - der sachliche Teil hält da keine zwei logische Sätze Stand.
Es geht um die Sicherung einer wichtigen Schifffahrtsroute, an deren bedrohungsfreien Nutzung die gesamte Weltgemeinschaft ein Interesse hat. Und zu deren Sicherung nur die USA die militärischen Mittel haben. Die mit der Verlegung der Flugzeugträger und Kreuzer unmissverständlich klarmachen, dass sie diese Schifffahrtsroute befahrbar halten wollen.

Weiterhin geht es darum, einem radikal-religiösen, unberechenbaren Regime den Zugang zu einer Atomwaffe zu verweigern. Woran jeder, der nur halbwegs gegen einen die Region im nahen Osten für alle Zeiten restlos und unkorrigierbar destabilisierenden Zustand ist, interessiert sein muss. Und wer weiterhin der Aufassung ist, dass Massenvernichtungswaffen generell nichts in den Händen religiös-verblendeter Menschen zu suchen haben. Dass solche Waffen früher oder später auch in Langstreckenraketen eingesetzt werden können, beweist (zumindest mutmaßlich) das Beispiel Nordkorea. Und an deren Entwicklung arbeitet der Iran unablässig, allen Regelbefolgungen des Atomabkommens zum Trotz.

Beitrag melden
mwroer 22.06.2019, 14:44
115.

Zitat von tempus fugit
...wo sind die Reste der Drohne verblieben? Es geht ja nun nicht um ein Teil wie ein Kleinwagen sondern um einen Flieger so Richtung Mittelstrecke. Vorstellbar mit einer Black Box. Und ob so ein Vogel aus 20.000m oder aus 10.000 m vom Himmel fällt, kann das 'Ergebnis' am Aufschlagort kaum verschieden sein.... Dazu hört/liest man gar nichts, wäre aber doch ein mehr als entscheidender Fakt...
Es gibt Lastwagen die sind größer. Die Global Hawk ist gerade mal 13,5 Meter lang. Lediglich die Flügelspannweite ist mit 35 Meter relativ groß bei einer Höhe von mal gerade 5 Metern. Also mal gerade so die doppelte Größe einer hundsgewöhnlichen Cessna 172P (die kennen Sie vlt noch aus Moskau - das ist ein Herr Rust mit auf dem roten Platz gelandet).

Wenn Sie 'Mittelstrecke' schreiben dann bewegen Sie sich in Richtung der Dassault und Gulfstream Flieger mit knapp 30 Meter Länge :)

Und ob ein Flugzeug, das schließt Drohnen mit ein, nun 18 Kilometer Zeit hat auseinanderzubrechen oder 'nur' 10 Kilometer macht einen ganz erheblichen Unterschied weil die Fallkräfte (und Wind etc) 8 Kilometer mehr Zeit haben um zu wirken - zum einen beeinflusst es den Radius in dem man Trümmer findet und damit auch die Geographie bzw. die Zugänglichkeit. Wasser ist nicht überall gleich tief - Land nicht überall gleich hoch.

Das kann die 'Einsammelzeit' um Tage und Wochen erhöhen bevor man da alles hat bzw. aussagefähige Teile mit Seriennummern - wenn man sie denn findet. So als Hausnummer: Um 90% der Teile einer Cessna zu finden die aus 6 Kilometer Höhe abgestürzt ist können bis zu 3 Wochen vergehen - und die wurde nicht von den Splittern der Ladung einer Luft-Luft Rakete getroffen.

Nur um das ganze mal ein bisschen zu relativieren.

Misstrauisch würde ich werden wenn jemand 1000 Trümmer unmittelbar nach Abschuss präsentiert. Vor allem wenn man davon ausgeht das eine Menge Teile im Wasser liegen.

Beitrag melden
g.eliot 22.06.2019, 15:10
116. Positionen des Militärs stark unterbesetzt

Was die Lage so gefährlich macht, ist die Konstellation, in welcher Trump derzeit arbeitet. Es gibt keinen Verteidigungsminister, nicht einmal mehr einen amtierenden. Des Weiteren gibt es keinen Secretary of Air Force, sondern nur einen amtierenden, der nicht offiziell ernannt worden ist.

Was passiert ist, ist absolut planlos. Alle Militärexperten, die sich gestern auf CNN zu der Sache äußerten, hatten ausgeschlossen, dass Trump die geschätzte Opferzahl vorher nicht kannte. Außerdem wurde geäußert, dass der Angriffplan unverhältnismäßig war und wurde somit auch nicht maßgeblich vom kompetenten Militärs empfohlen worden sein. Ich stelle es mir auch so vor, dass er weitgehend ohne Militär in seinem Inner Circle mit Bolton, Pompeo, Kushner, Stephen Miller und Freunden von Fox solche Pläne ausheckt. Wundern täte mich das nicht. Man fängt doch keinen Krieg wegen einer zerstörten Drohne an, oder. Aber offenbar wartet die Mannschaft von Trump nur noch auf einen passenden Anlass.

Mitleid und Empathie kennt Trump nicht. Die Zustände, die aktuell in den Aufnahme-Camps bei den Migranten herrschen, zeigen das deutlich. Beispiel: Ein Sechsjähriger kümmert sich um ein Kleinkind, das noch windeln trägt. Es gibt keine angemessene Betreuung. Die Kinder sind dreckig und ungepflegt.

Der Gipfel: Vertreter der zuständigen Behörde streiten jetzt vor Gerichten, u.a. um durchzusetzen, dass es nicht zwingend notwendig sei, dass in den Unterkünften ausreichend Seife und Zahnpaste verfügbar sein müssen. Man stelle es sich vor, solche Zustände würden in Deutschland oder in Skandinavien vorkommen. Der Gedanke allein ist hanebüchen. Trumps USA entfernen sich immer weiter von einem zivilisierten Land.

Trump konnte bloß als großherziger Retter von Menschenleben öffentlich auftreten. Einen anderen Grund sehe ich nicht. Na ja, selbst, wenn das aus Narzissmus geschah, war das jedenfalls besser als den Plan durchsetzen.

Beitrag melden
g.eliot 22.06.2019, 15:20
117.

Zitat von bambata
Die übrigen Unterzeichner des Atomabkommens haben sich verzweifelt um eine Fortsetzung des Abkommens bemüht. Reaktion des Iran: sie reichern jetzt ihre Uranvorräte weiter an. Und stellen den Europäern Ultimaten! Damit stellen sie sich gegen die Weltgemeinschaft, nicht nur gegen die USA. Dass die übrigen Unterzeichner mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versucht haben, Trump umzustimmen, scheint nicht zu zählen, die Sanktionen der USA dienen als Rechtfertigungsgrund, die Weltgemeinschaft zu erpressen.
Sie übersehen hier, dass die EU-Länder sich den USA unterordnen und die Sanktionen anerkennen. Sie zeigen damit, dass der Vertrag für sie nicht mehr gültig ist.

Beitrag melden
hdkuehn 22.06.2019, 15:33
118. @114

Vor dem amerikanischen Engagement war die Straße von Hormus jahrzehnte lang sicher und ich wette, daß sie es immer noch wäre wenn Obamas Politik fortgesetzt worden wäre.
Aber dies zu zerstören ist ja Trumps persönliche Agenda. Da spielen die Interessen der Weltgemeinschaft gar keine Rolle.
Die Aufnahmen vom iranischen Patroulienboot zeigen keinesweges Aggressionen seitens des Irans. Wenn dort tatsächlich eine Haftmine entfernt wurde, zeigt es doch das Bemühen die Gefahr für den Frachter zu bannen.
Nachdem der Frachter den Notruf abgesetzt hat, ist es doch unbedenklich wenn sich der Iran ein Bild von der Lage macht, geauso wie diejenigen, die die Bilder gemacht haben.

Beitrag melden
bambata 22.06.2019, 17:39
119.

@ draco2007:
Zitat: "Sie erpressen die gesamte Weltgemeinschaft?
Wie denn? Indem sie versuchen sich gegen die Aggression der Amerikaner zu wehren?"


Lesen Sie diesen SPON-Artikel: Da ist alles gut nachvollziehbar erläutert. Und selbstverständlich betrifft die instabile Situation am Golf von Oman die gesamte Weltgemeinschaft. Immerhin war es u.a. ein deutsch-japanisches Schiff, das attackiert wurde. Außerdem beziehen alle industriellen Staaten aus der Region Öl, Gas und petrochemische Produkte. Und ein steigender Ölpreis betrifft ebenfalls alle.

Zitat: "Die übrigen Unterzeichner des Atomabkommens haben sich verzweifelt um eine Fortsetzung des Abkommens bemüht." "Ernsthaft? Außer heißer Luft habe ich da gar nichts gesehen."

Ja, ich bin der Auffassung, dass sich insbesondere Deutschland, Frankreich und auch (zumindest zurückhaltend verbal) UK nicht nur für eine Fortsetzung des Abkommens ausgesprochen haben, sondern auch Mittel und Wege suchen, den Handel mit dem Iran zumindest bis zu einem gewissen Grad aufrecht zu erhalten. Allerdings sind deren Mittel und Möglichkeiten naturgemäß eingeschränkt.

Zitat: "Ich weiß auch immer noch nicht, wieso sie dem Video der USA so viel Glauben schenken.
Einfach mal die Frage: WIESO sollte der Iran so offen in Uniform und einem guten Dutzend Leute Stunden nach dem Angriff so offen Beweise vernichten wollen? So dumm kann niemand sein."

Sie überschätzen offenbar die menschliche Intelligenz.
Die Iraner wussten, dass die Kokuka Courageous evakuiert war und dass sie nur ein sehr kurzes Zeitfenster hatten, die Beweise verschwinden zu lassen und schnell handeln mussten.

Zitat: "Die abgeschossene Drohne landete übrigens auf dem Festland...passt nicht zu "internationalen Gewässern"; wobei ich immer noch nicht verstehe was eine FLIEGENDE Drohne mit Gewässern zu tun hat... "
Die Drohne landete nicht, sie wurde abgeschossen. Und stürzte ins Meer. Dort wurde sie (bzw. die Überreste) vom Iran geborgen. Dass sie aus Gewässern geborgen wurde, streitet nicht mal der Iran ab. Die (beeindruckende!) Zeichnung von Aussenminister Mohammad Javad Zarif bestätigt das. Bemerkenswerterweise befindet sich die Drohne auf dem dort von den Iranern eingezeichneten Flugweg jederzeit ausserhalb der iranischen Hoheitsgewässer. Der Abschusspunkt liegt eindeutig über Wasser.

Was sie mit Gewässern zu tun hat? Die diente dazu, mögliche weitere iranische Anschläge auf die zivile Handelsschifffahrt zu dokumentieren. Aufgrund der Enge der Strasse von Hormuz nunmal zwingend in der Nähe der iranischen Hoheitsgewässer.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!