Forum: Politik
Geplanter Vergeltungsschlag: Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gesto
SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Seite 5 von 12
cosgrove83 21.06.2019, 16:48
40. Heldenhaft

Ähem..sehe ich das richtig das Donald Trump Leben aktiv Leben gerettet, in dem er seinen Erstschlag in einem Krieg noch mal abgeblasen hat, bzw. er den Befehl aufs Töten nicht gegeben hat? Tja, wir sollten ihm direkt den Friedensnobelpreis überreichen. Schließlich hat er ja die Macht, uns alle umbringen zu lassen und tut es nicht.

Auf diesen Krieg hat die Regierung Trump lange hingearbeitet und wird kommen. Trump hat nur noch nicht ganz raus, wie er das der Welt als Notwehr verkaufen kann. Atomdeal gekündigt, Sanktionen gesetzt, Truppen vor die Küste verlagert. Die Beweise, dass das alles nötig war, fehlen bis heute.

Beitrag melden
berther 21.06.2019, 16:51
41. Offenbar...

Zitat von Trevor Philips
Ihre Erinnerung scheint offenbar getrübt zu sein. Am 2. August 1964 wurde die USS Maddox in der Tat von Schnellbooten angegriffen. 1964, das Jahr übrigens in dem der Vietnamkrieg 9 Jahre alt wurde.
.. sind Ihnen Dinge nicht bekannt, die schon seit fast 40 jahren zum Allgemeinwissen zählen.

"Ob die behaupteten Angriffe tatsächlich stattgefunden haben, war seit den 1960er Jahren umstritten. Seit den 1980er Jahren ist erwiesen, dass am 4. August 1964 kein Torpedoangriff erfolgt ist.
Die Pentagon-Papiere (erschienen 1971) und die Memoiren von Robert McNamara (1995) belegen, dass die US-Regierung die Vorfälle durch bewusste Falschdarstellung zur Durchsetzung ihres seit 1963 geplanten direkten Kriegseintritts benutzte"

Beitrag melden
Reinhold Schramm 21.06.2019, 16:56
42. "Nein zum Krieg gegen den Iran! Abrüstungsverträge erhalten!"

Friedenskundgebung: 27.6., 17 Uhr am Brandenburger Tor

"Nein zum Krieg gegen den Iran! Abrüstungsverträge erhalten!"

Hallo Reinhold, wir stehen am Rande neuer Kriege und der Zuspitzung politischer Konflikte, die den Frieden auch in Europa bedrohen. Der "neue Kalte Krieg" gegen Russland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die USA haben einseitig den INF-Abrüstungsvertrag aufgekündigt, der die Stationierung von landgestützten Mittelstreckenraketen verbietet. Die NATO schickt verstärkt Truppen an ihre Ostgrenzen und fährt die Rüstungsausgaben hoch: ihr 2-Prozent-Ziel verschlingt schon jetzt Milliardenbeträge. Sogar eine nukleare Wiederaufrüstung steht wieder auf der Tagesordnung. Eine militärische Konfrontation in Europa wird wieder zu einem realen Szenario. Und wie schon 2003 beim Irak scheinen die USA unter fadenscheinigen Vorwänden einen Angriffskrieg im Mittleren Osten vorzubereiten und haben es diesmal auf den Iran abgesehen. Anstatt den Atom-Konflikt diplomatisch zu entschärfen, eskaliert ihn die Trump-Regierung bewusst.

Die Gefahr für den Weltfrieden ist so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Alle Friedensbewegten müssen jetzt lautstark und sichtbar dagegen aufstehen. DIE LINKE. im Bundestag ruft dazu auf, am 27. Juni ab 17 Uhr vor dem Brandenburger Tor Stellung zu beziehen gegen die wachsende Kriegsgefahr, Aufrüstung und nukleare Drohpolitik. Mit Sahra Wagenknecht, Sevim Dagdelen und Prof. Mohssen Massarrat treten GründerInnen bzw. prominente UnterstützerInnen unserer Bewegung bei der Kundgebung auf. Die internationale Organisation Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW) unterstützt diesen Aufruf. Und auch wir als Berliner Aufsteherinnen und Aufsteher sollten nicht außen vor bleiben, sondern nach Kräften dafür mobilisieren. Für eine neue Entspannungspolitik – weltweit!

Kein Krieg gegen den Iran! Abrüstungsverträge erhalten! Friedenskundgebung Donnerstag, 27. Juni 2019, 17-20 Uhr Pariser Platz/Brandenburger Tor, Berlin mit:

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch Vorsitzende der Fraktion Die LINKE. im Bundestag Viktor Mizin ehemaliger Unterhändler für den INF-Vertrag Prof. Götz Neuneck Physiker und Abrüstungswissenschaftler Prof. Mohssen Massarrat Nahost-Wissenschaftler, Attac Deutschland Elsa Rassbach Code Pink Deutschland Sevim Dağdelen, Heike Hänsel und Gesine Lötzsch Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Die LINKE. im Bundestag Alexander S. Neu Obmann der Linksfraktion im Verteidigungsausschuss Tino Eisbrenner Liedermacher, Sänger

Herzliche Grüße Aufstehen Berlin Team

Aufstehen Trägerverein Sammlungsbewegung e.V.
Friedrichstraße 171 Berlin, BE 10117 Deutschland

Beitrag melden
mahdi.ki 21.06.2019, 16:56
43.

Einfach nur Drohung
Die USA ist nicht fähig, den Iran anzugreifen.
Die politische und wirtschaftliche Auswirkungen eines Angriffes ist nicht von den beiden Länder erträglich und vor allem so ein Angriff bringt nichts mit.

Beitrag melden
klichti 21.06.2019, 16:58
44.

Zitat von Trevor Philips
Ihre Erinnerung scheint offenbar getrübt zu sein. Am 2. August 1964 wurde die USS Maddox in der Tat von Schnellbooten angegriffen. 1964, das Jahr übrigens in dem der Vietnamkrieg 9 Jahre alt wurde.
Wikipedia ist Dein Freund:
"Als Tonkin-Zwischenfall (auch Tongking-Zwischenfall) bezeichnet man die Ereignisse am 2. und 4. August 1964 im Golf von Tonkin vor der Küste Nordvietnams. Dabei sollen nach Angaben der United States Navy nordvietnamesische Schnellboote zwei US-amerikanische Kriegsschiffe mehrmals ohne Anlass beschossen haben. Damit begründete die US-Regierung unter Präsident Lyndon B. Johnson ihre Tonkin-Resolution: Diese forderte das direkte Eingreifen der USA in den seit 1956 andauernden Vietnamkrieg und legalisierte nach ihrer Annahme im US-Kongress von 1965 bis 1973 alle Kriegsmaßnahmen der USA.

Ob die behaupteten Angriffe tatsächlich stattgefunden haben, war seit den 1960er Jahren umstritten. Seit den 1980er Jahren ist erwiesen, dass am 4. August 1964 kein Torpedoangriff erfolgt ist.[1] Die Pentagon-Papiere (erschienen 1971) und die Memoiren von Robert McNamara (1995) belegen, dass die US-Regierung die Vorfälle durch bewusste Falschdarstellung zur Durchsetzung ihres seit 1963 geplanten direkten Kriegseintritts benutzte.[2]"

Die Lusitania: eine Provokation, da wurden Informationen an die Deutschen geleakt, das Schiff wäre ein getarnter Munitionstransporter. Die tausend Toten wurden zur Legendenbildung in Kauf genommen, man wollte ja in den Krieg einsteigen. Perl Harbour: die USA wußten, daß die Japaner kamen, die Verwüstung des Hafens und die vielen Toten wurden in Kauf genommen, man wollte ja in den Krieg einsteigen. Bei Tonkin ließ sich keiner locken, also haben sie den Vorfall eben erfunden. Wie beim 2. Irakkrieg die Verantwortung von Saddam-Hussein für den heißen Abriß der Twin-Towers. Behauptungen reichen inzwischen vollauf, der Iran wird also Vergeltungsangriffe von Amerika erleben, die zum 3. Weltkrieg führen können.

Verantwortungslose Bagage, die da drüben!

Beitrag melden
archi47 21.06.2019, 16:59
45. Er hat den Befehl

zu einem Kriegsverbrechen zurückgenommen, obwohl die USA den Menschengerichtshof in Den Haag ausdrücklich als für nicht zuständig erklärt haben und nicht anerkennen.

Toll, wenn die Rücknahme seines verbrecherischen Befehls ihm positiv zugeschrieben wird. Ja ihm hierdurch sogar eine Spur von Menschlichkeit zugeschrieben wird, obwohl ihm nur US-Gerichtsbarkeit nach Ende der Präsidentschaft mit seinen handverlesenen Richtern droht.

Da sind wir doch schon ein ganzes Stück näher am Abgrund, meinen sie nicht auch? ...

Beitrag melden
tpro 21.06.2019, 17:04
46.

Zitat von interkult
..Mensch, der wegen dem Abschuß einer Drohne, einem technischen Gerät, ums Leben kommt, ist ein unverhältnismäßiges Opfer. Da braucht nicht mit einer „Anzahl“ gerechnet werden. Und einem Trump glaube ich nicht. Morgen spricht er vom Friedensnobelpreis, den niemand mehr als er verdient hätte.
"...Morgen spricht er vom Friedensnobelpreis, den niemand mehr als er verdient hätte...."

Obama hatte den Nobelpreis bekommen. Und hat danach mehr Krisen angezettelt als viele Präsidenten vor ihm.

"....Große Konflikte konnte er nicht lösen und neue Spannungen brachen auf; die Welt wurde in seiner Amtszeit erheblich unfriedlicher. Und natürlich setzte Obama wie jeder US-Präsident zum Schutz des eigenen Landes Gewalt ein, etwa Drohnenangriffe auf Terroristen. Dass er auf der Liste der unpassendsten Friedensnobelpreisträger steht, liegt nicht an ihm, sondern an der Fehlentscheidung des Komitees...."

https://www.welt.de/geschichte/article169346465/Das-waren-die-fuenf-schlechtesten-Friedensnobelpreistraeger.html

Beitrag melden
probstheida 21.06.2019, 17:10
47.

Zitat von interkult
..Mensch, der wegen dem Abschuß einer Drohne, einem technischen Gerät, ums Leben kommt, ist ein unverhältnismäßiges Opfer. Da braucht nicht mit einer „Anzahl“ gerechnet werden. Und einem Trump glaube ich nicht. Morgen spricht er vom Friedensnobelpreis, den niemand mehr als er verdient hätte.
JEDER kriegerische Akt der USA "als Antwort" auf eine im iranischen Luftraum abgeschossene US-Spionagedrohne wäre "unverhältnismäßig"! Auch wenn dabei niemand zu Tode käme. Ich kann doch nicht ein Land angreifen - und das zählt dazu - und mich dann echauffieren, daß zurückgeschossen wird?


Aber das werden die Amis nie begreifen! Die haben es schon nicht verstanden, als man die Sowjetunion noch im Wochentakt mit U2-Flugzeugen überflogen und auspioniert hat, wie die SU nur auf die Idee kommen könnte, die Dinger abzuschießen?! Jedenfalls als die Flugabwehrraketen endlich die Operationshöhe der U2 (20-29km) erreichen konnten. Vorher "gehörte" der sowjetische Luftraum oberhalb Flak- und Kampfflugzeug-Reichweite den USA - in deren verschrobener Sicht.

Beitrag melden
claus7447 21.06.2019, 17:14
48. Ja Donald unser Friedensfürst ....

Zitat von Soziopathenland
Natürlich verhindert er den Krieg - bis er dazu gezwungen wird. ER will ja gar keinen Krieg. Aber...da sind böse "Kräfte" die ihn zwingen...ER kann ja nichts dafür. Seine Wähler werden ihm dieses kleine Geplänkel im Iran schon verzeihen. Eigentlich wollte ER ja keine Kriege mehr führen (war eines seiner großen Wahlversprechen), wegen der hohen Kosten (er sprach von Geld, nicht von Menschenleben), aber wenn er GEZWUNGEN wird...was soll ER denn machen? Ich warte nur auf den Angriff. Natürlich führt auch Trump Kriege. Spätestens in seiner zweiten Amtszeit, die ganz sicher kommen wird.
... lässt er jetzt auch die Dronenflüge mit Raketenabschuss einstellen. Da hat er ja zum einen verboten die Opferzahlen bekannt zu geben - lt. Berichten hat er Obama schon übertroffen - Er lügt nicht nur - er ist auch ein Heuchler!

Beitrag melden
mwroer 21.06.2019, 17:16
49.

Zitat von Trevor Philips
Ihre Erinnerung scheint offenbar getrübt zu sein. Am 2. August 1964 wurde die USS Maddox in der Tat von Schnellbooten angegriffen. 1964, das Jahr übrigens in dem der Vietnamkrieg 9 Jahre alt wurde.
Am 2. August 1964 hat die USS Maddox das Feuer auf 3 Schnellboote eröffnet die ihr gefolgt sind - und da dies in internationalen Gewässern geschah hatten diese Boote das gleiche Recht dort zu sein wie die USS Maddox.

Fakt ist: Die USS Maddox hat zuerst gefeuert. Quelle: US Militär, Pentagon-Papers.

Fakt ist auch: Der zweite "Zwischenfall" am 4. August 1964 der letztlich zum ersten offiziellen Luftschlag der USA in Vietnam führte und mit 2 abgeschossenen Flugzeugen und einem gefangenen US Piloten endete war, der Grund für den Kongress den aktiven Kriegseintritt der USA zu beschließen.

Dieser Angriff hat nie stattgefunden. Quelle auch hier: US MiIlitär einschließlich des damaligen Verteidigungsministers McNamara.

Der aktive Eintritt in den Vietnam-Krieg basiert nach wie vor auf einer Lüge - und im ersten Zwischenfall zwischen Nord-Vietnam und den USA hat das US Militär als erstes geschossen.

Wenn Ihnen die Pentagon-Papers, die entsprechenden Untersuchungsausschüsse und das US Militär als Quellen nicht seriös genug sind kann ich das leider nicht ändern.

Beitrag melden
Seite 5 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!