Forum: Politik
Geplanter Vergeltungsschlag: Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gesto
SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Seite 6 von 12
Einer12345 21.06.2019, 17:19
50.

Wie bereits in einem anderen Kommentar erwähnt wurde: So eine Drone ist dazu da, feindliches Gebiet zu erkunden. Und das geht nur dann, wenn sie sich in feindlichen Gebiet befindet, sonst ist das Teil nutzlos. Aber genau das streitet Mr. Trump ab....?!

JEDES menschliche Opfer das es gekostet hätte wäre eins zu viel und würde ganz klar auf das Konto der USA gehen.

Erst den Iran durch den Einsatz dieser Drone provozieren und dann den Abschuss als Anlass für einen „Vergeltungsschlag“ nehmen - das ist doch Krank! Ich halte nichts vom Iran, aber sie haben in dem Fall absolut angemessen reagiert. Es ist eine Spionage-Drone in ihr Gebiet eingedrungen und diese wurde abgeschossen (mit Sicherheit mit vorausgegangener Warnung). Es gab keine menschlichen Opfer und man hat auch keine Kriegsdrohung gegen die USA ausgesprochen, obwohl ganz offensichtlich bekannt war von wem die Drone betrieben wird. Mr. Trump sollte mal lieber die Nase nicht zu hoch strecken.

Beitrag melden
cvdheyden 21.06.2019, 17:19
51. Absage

Das der Militärschlag abgesagt wurde ist zu begrüßen. Punkt. Der Rest ist jetzt erst mal vollkommen egal.
Übrigens hätte ich diesen schmierigen Atomdeal ebenfalls gekündigt, bzw garnicht erst abgeschlossen, da eine wichtige Aussage in dem Deal fehlte. Der führte lediglich dazu, dass bestimmte Milizen mit vielen Waffen ausgerüstet wurden. Aber ich denke die Foristen halten den Iran für eine blühende Demokratie wo Recht und Ordnung herrscht oder? Dem stimme ich leider nicht zu. Und der Iran wirkt nach Meinung der Foristen hier so wahnsinning friedlich und säht überall Frieden. Die einzigen die das tun sind die VAE.
Und da die USA auch so wahsinning friedlich ist, geben die beiden sich sicherlich nicht viel.
Aber Deutschland ist ja immer noch sauer auf die Amis, weil diese mit anderen dafür gesorgt haben, dass Deutschland den 2ten Weltkrieg verloren hat.

Beitrag melden
probstheida 21.06.2019, 17:22
52.

Zitat von nobody_incognito
Naja, nach seiner Logik reichen die Sanktionen aus um die Iraner an den Verhandlungstisch zu zwingen bzw. ihnen die eigenen Bedingungen aufzuzwingen. Das wird dann an seiner mangelnden Bildung und Unkenntnis der Mentalitäten liegen, wenn er meint dass das in dieser Form zielführend sein wird. Mit so einer "Einschätzung" hat er sich ja in diese Lage manövriert, die einen andere als gewaltsame Lösung unmöglich macht, insbesondere auch aus der Sicht des sanktionierten Irans, d.h. die Sanktionen zwingen den Iran dazu sich destruktiv zu verhalten, statt sich vorauseilend Kapitulationsbedingungen diktieren zu lassen.
Der Iran HAT einen Vertrag! Und hat sich im Gegensatz zu den USA und deren Vasallen (hier vor allem EU-Staaten) auch daran gehalten! Und er wird den Teufel tun, mit wem auch immer, neue Verhandlungen unter dem Druck eines Totalembargos einzugehen, an deren Ende ja doch nur wieder US-Willkür stünde, da diese ja geltende Verträge wie Luft behandeln, wenn es ihnen in den Sinn kommt.

Der Iran wird darauf bestehen, daß der alte Vertrag wieder in Kraft gesetzt wird, ehe er auch nur eine Finger rühren wird. und er hat damit völlig recht! Und wenn die Tagesschau meldet, der Iran "breche" jetzt den Atomvertrag, ist das eine fiese Lüge des Nachrichten-Flaggschiffes! Der Iran hat es lange genug angekündigt, und wenn der Vertrag von den anderen Parteien nicht eingehalten wird, darf auch der Iran ihn ignorieren. Das steht da auch glasklar so drin!

Ist ja auch logisch: Wenn eine Partei den Vertrag bricht - ist der Vertrag nichtig.

Beitrag melden
cvdheyden 21.06.2019, 17:26
53. Wikipedia

Zitat von klichti
Wikipedia ist Dein Freund: "Als Tonkin-Zwischenfall (auch Tongking-Zwischenfall) bezeichnet man die Ereignisse am 2. und 4. August 1964 im Golf von Tonkin vor der Küste Nordvietnams. Dabei sollen nach Angaben der United States Navy nordvietnamesische Schnellboote zwei US-amerikanische Kriegsschiffe mehrmals ohne Anlass beschossen haben. Damit begründete die US-Regierung unter Präsident Lyndon B. Johnson ihre Tonkin-Resolution: Diese forderte das direkte Eingreifen der USA in den seit 1956 andauernden Vietnamkrieg und legalisierte nach ihrer Annahme im US-Kongress von 1965 bis 1973 alle Kriegsmaßnahmen der USA. Ob die behaupteten Angriffe tatsächlich stattgefunden haben, war seit den 1960er Jahren umstritten. Seit den 1980er Jahren ist erwiesen, dass am 4. August 1964 kein Torpedoangriff erfolgt ist.[1] Die Pentagon-Papiere (erschienen 1971) und die Memoiren von Robert McNamara (1995) belegen, dass die US-Regierung die Vorfälle durch bewusste Falschdarstellung zur Durchsetzung ihres seit 1963 geplanten direkten Kriegseintritts benutzte.[2]" Die Lusitania: eine Provokation, da wurden Informationen an die Deutschen geleakt, das Schiff wäre ein getarnter Munitionstransporter. Die tausend Toten wurden zur Legendenbildung in Kauf genommen, man wollte ja in den Krieg einsteigen. Perl Harbour: die USA wußten, daß die Japaner kamen, die Verwüstung des Hafens und die vielen Toten wurden in Kauf genommen, man wollte ja in den Krieg einsteigen. Bei Tonkin ließ sich keiner locken, also haben sie den Vorfall eben erfunden. Wie beim 2. Irakkrieg die Verantwortung von Saddam-Hussein für den heißen Abriß der Twin-Towers. Behauptungen reichen inzwischen vollauf, der Iran wird also Vergeltungsangriffe von Amerika erleben, die zum 3. Weltkrieg führen können. Verantwortungslose Bagage, die da drüben!
Mit Wikipedia wo jeder noch so coole Verschwörungstheoretiker seinen Müll reinschreiben ist ziemlich lächerlich. Es besser Sie würden Ihre schwindeligen Thesen mit echter Literatur belegen und nicht mit einem Medium, dass öffentlich editiert aber nicht qualitätsgesichert wird. In diesem Fall gehen Sie auf www.gidf.de, da finden Sie mehr Fakten. Halten Sie sich an die richtigen Quellen, denn sonst könnte man eine Zeitung mit vielen Bildern als Wissenschaftmagazin betrachten.

Beitrag melden
Kamillo 21.06.2019, 17:28
54.

Trump wird zurecht kritisiert, ein Irrer im Amt, wie es ihn noch nie gegeben hat. Doch den Iran kritisiert niemand? Wie sollte denn der Iran wissen, dass das wirklich eine Drohne war, und kein bemanntes Flugzeug? Das Ding flog 20 km hoch, kaum zu sehen und auf dem Radar nur ein Punkt. Der Iran ist da bewusst die Ermordung eines Piloten eingegangen. Außerdem behauptet der Iran, die Drohne wäre von einem US-Fligzeug mit 35 Insassen begleitet worden? Wozu das denn, kann die Drohne nicht alleine fliegen, ohne aufzufallen? Und wie hat der Iran die Anzahl der Personen in diesem Begleitflugzeug ermittelt? Und welches Flugzeug mit so viel Besatzung fliegt so hoch? Da oben ist die Luft ziemlich dünn, um oben zu bleiben, muss man da ziemlich schnell fliegen, nach derzeitigem Erkenntnisstand gäbe es da nur ein einziges Flugzeug, was in Frage käme, mit so vielen Personen an Bord, die BAE Aerospatiale Concorde... Jedenfalls ist bei mir langsam die Stimmung gegenüber dem Iran am Kippen, auch wenn Trump in vielem irrt und des Wahnsinns fette Beute zu sein scheint, beim Thema Iran liegt er vielleicht nicht so falsch, wie viele das denken. Vielleicht brauchen die Mullahs doch wirklich mal nen Knüppel auf dem Kopf. Mein Vorschlag, wenn der Iran weiter eskaliert: Die Amis haben doch vor ein paar Jahren die Mutter aller konventionellen Bomben auf so ein Talibaversteck in Afghanistgan fallen lassen. Man sollte mal testen, was passiert, wenn das Ding auf Irans Plutonium-Anreicherungs-Standorten runterfällt. Wenn der Iran dort nichts hat, ist ja alles gut...

Beitrag melden
Mentor 54 21.06.2019, 17:29
55.

Zitat von Trevor Philips
Ihre Erinnerung scheint offenbar getrübt zu sein. Am 2. August 1964 wurde die USS Maddox in der Tat von Schnellbooten angegriffen. 1964, das Jahr übrigens in dem der Vietnamkrieg 9 Jahre alt wurde.
Schauen Sie sich mal die 10-teilige und 18-stündige Dokumentation von Ken Burns über den Vietnamkrieg auf Netflix an, dann können Sie vielleicht mitreden. Dann wissen Sie auch, dass der Vietnamkrieg nicht erst im Jahr 1955 begonnen hat.

Beitrag melden
großwolke 21.06.2019, 17:35
56. Natürlich hat er das

Starke Leistung von Donnie. Niemand glaubt auch nur ein Wort von dieser Story, nicht was die internationalen Gewässer angeht, nicht was die 150 möglichen Opfer betrifft und schon gar nicht, dass er kurz vor knapp die Reißleine gezogen hat, weil er so ein Menschenfreund ist (zur Erinnerung: das ist derselbe Mann, der mal eben 50 Raketen auf Syrien geballert hat, um seinen Besucher Xi Jinping kurz vor dessen Landung in den USA zu beeindrucken). Trotzdem hat er eine super Antwort darauf gefunden, warum nicht passiert ist, wovon jeder geglaubt hat, dass es jetzt passieren müsste. Und diese Antwort enthält sogar bereits die Erklärung dafür, warum er auf weitere Provokationen in derselben Größenordnung gar nicht reagieren muss, wenn er nicht will. Ein echter Medienprofi. Wenn er jetzt nur noch Ahnung von Politik hätte...

Beitrag melden
cvdheyden 21.06.2019, 17:37
57. Sr71

Zitat von probstheida
JEDER kriegerische Akt der USA "als Antwort" auf eine im iranischen Luftraum abgeschossene US-Spionagedrohne wäre "unverhältnismäßig"! Auch wenn dabei niemand zu Tode käme. Ich kann doch nicht ein Land angreifen - und das zählt dazu - und mich dann echauffieren, daß zurückgeschossen wird? Aber das werden die Amis nie begreifen! Die haben es schon nicht verstanden, als man die Sowjetunion noch im Wochentakt mit U2-Flugzeugen überflogen und auspioniert hat, wie die SU nur auf die Idee kommen könnte, die Dinger abzuschießen?! Jedenfalls als die Flugabwehrraketen endlich die Operationshöhe der U2 (20-29km) erreichen konnten. Vorher "gehörte" der sowjetische Luftraum oberhalb Flak- und Kampfflugzeug-Reichweite den USA - in deren verschrobener Sicht.
Danach kam die SR71 und dann die Satteliten. Die SR71 haben sie dann nicht abschießen können. Mittlerweile haben alle Staaten Satelliten. Schon vergessen.

Beitrag melden
upalatus 21.06.2019, 17:40
58.

Sollte Trump tatsächlich erst recht spät erkannt haben (wahrscheinlich weils ihm jemand erst mal klarmachen musste), dass sein Angriffsbefehl auch eine Menge an Menschenleben fordern würde? Weiss Donald nicht, dass jeder Militärschlag Menschen killt, oft gern sogar auch zivile? Erschreckend, auf welcher unsoliden tellerrändigen Denkbasis dieser Präsident agiert.

Glaube nicht, dass Trump wegen seiner menschenfreundlichen Bedenken den Angriff abgeblasen hat. Eher hat sein Militär wohl händeringend alles versucht, Trump von seinem Tun abzubringen.

Beitrag melden
Cpt. Miller 21.06.2019, 17:43
59.

Zitat von bert1966
Wir müssen endlich begreifen, dass weder Russland oder China, noch die USA jemals irgendwelche anderen Interessen verfolgen und verfolgt haben, als ihre ureigensten, egoistischen.
Ich finde, dieser Satz trifft es ganz gut. Darum bin ich auch froh, dass Deutschland sich meißt zurück hält. Es gibt aber doch einen Unterschied, die US Seite ist nicht ganz so repressiv. Der erlaubte Meinungskorridor etwas breiter.
Ich glaube aber nicht, dass eine der Großmächte ein Interesse an einem Flächenbrand hat. Der "kalte" Krieg der Systeme ist vorbei, jetzt sitzen sie alle im selben Boot. Ob sie wollen oder nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!