Forum: Politik
Geplanter Vergeltungsschlag: Trump will Angriff auf Iran zehn Minuten vor Start gesto
SHAWN THEW/ EPA-EFE/ REX

Donald Trump hat einen Militärschlag gegen Iran nach eigenen Angaben kurzfristig abgesagt. Die Zahl der Todesopfer wäre im Vergleich zum Drohnen-Abschuss "unverhältnismäßig" gewesen, sagte der US-Präsident.

Seite 8 von 12
draco2007 21.06.2019, 18:33
70.

Zitat von tpro
"...Morgen spricht er vom Friedensnobelpreis, den niemand mehr als er verdient hätte...." Obama hatte den Nobelpreis bekommen. Und hat danach mehr Krisen angezettelt als viele Präsidenten vor ihm. "....Große Konflikte konnte er nicht lösen und neue Spannungen brachen auf; die Welt wurde in seiner Amtszeit erheblich unfriedlicher. Und natürlich setzte Obama wie jeder US-Präsident zum Schutz des eigenen Landes Gewalt ein, etwa Drohnenangriffe auf Terroristen. Dass er auf der Liste der unpassendsten Friedensnobelpreisträger steht, liegt nicht an ihm, sondern an der Fehlentscheidung des Komitees...." https://www.welt.de/geschichte/article169346465/Das-waren-die-fuenf-schlechtesten-Friedensnobelpreistraeger.html
Welche Krise hat Obama ANGEZETTELT?

".Große Konflikte konnte er nicht lösen und neue Spannungen brachen auf; die Welt wurde in seiner Amtszeit erheblich unfriedlicher."
Und wer hat diese großen Konflikte angefangen, in dem er eine ganze Region destabilisiert hat? Ich gebe ihnen einen Tipp, Obama wars nicht....

Beitrag melden
MyMoon 21.06.2019, 18:33
71. 150 000 nicht 150 Tote

Zitat: " Die vom US-Militär erwarteten 150 Todesopfer einer geplanten Aktion wären im Vergleich zum Abschuss einer unbemannten US-Drohne unverhältnismäßig gewesen, schrieb Trump auf Twitter."
Ich bin mir sicher das es eher mindestens 150 000 Tote geben würde wenn die USA einen solchen Angriff starten würden. Nicht lächerliche 150.
Und in dieser Zahl werden neben Iranern auch US Soldaten und Israels sein. Saudis und die Zwergstaaten wären nur Kollerateralschäden.
Der Iran und die Perser als Volk werden nicht so leicht beigeben wie andere Völker. Der Irak hat 10 Jahre mit voller Unterstützung des Westens und der Golfstaaten es nicht geschafft dem Iran nur 1m2 Boden zu entreißen.

Wieso denken die USA das sie es jetzt mit einem technologisch und Militär viel weiter fortgeschritten Iran als in den 80 über Jahre schaffen? Israel selbst das sich sonst ohne Rücksicht auf jeden arabischen Nachbarn stürzt, und militärisch die Macht im nahen Osten ist, hat es sich seit über 10 Jahren nicht getraut eine direkte Aktion auf iranischem Staatsgebiet durchzuführen.
Sie haben es im letzen Libanonangriff auf die Hisbollah gelernt. Hohe Verluste an Militärmaterial (sogar Schiff fast versenkt , Stichwort Seidenraupe) und Soldaten + Wochenlanger Stilstand durch Raketenangriffe. Was ist erst zu erwarten wenn der Iran direkt zurückschlägt?

Der Donni macht auf dicke Hose. Sind wir doch Mal ehrlich: wenn die USA wüssten das es ein Spaziergang wird wie im runtergerüsteten Irak Saddam Husseins, wäre der Iran schon vor Trump durch Israel und den USA in Schutt und Asche gelegt worden.
Und noch ein Punkt ist zu bedenken. Kann man sich den wirklich so sicher sein das der Iran nicht schon längst ein paar Atomwaffen hat? Was Pakistan oder Nordkorea geschafft haben, kann für den Iran locker auch möglich sein.

Beitrag melden
nobody_incognito 21.06.2019, 18:57
72.

Zitat von Einer12345
Wie bereits in einem anderen Kommentar erwähnt wurde: So eine Drone ist dazu da, feindliches Gebiet zu erkunden. Und das geht nur dann, wenn sie sich in feindlichen Gebiet befindet, sonst ist das Teil nutzlos. Aber genau das streitet Mr. Trump ab....?!
Man könnte ja auch den anderen Aspekt berücksichtigen, nämlich die Kontrolle von Schiffen, welche Iranische Öl-Verlade-Häfen anlaufen. Die Einhaltung der Sanktionsbestimmungen muss ja irgendwie auch überwacht werden, bzw. die Blockadebrecher in irgendeiner Form bestraft werden. Also irgendeine Tanker-Rederei, die Sanktionsbestimmungen verletzt, wird "notiert" und zu irgendwelchen (finanziellen oder sonstigen ) Drangsalierereien verdonnert.

Beitrag melden
altais 21.06.2019, 18:58
73.

Zitat von tpro
"...Morgen spricht er vom Friedensnobelpreis, den niemand mehr als er verdient hätte...." Obama hatte den Nobelpreis bekommen. Und hat danach mehr Krisen angezettelt als viele Präsidenten vor ihm. "....Große Konflikte konnte er nicht lösen und neue Spannungen brachen auf; die Welt wurde in seiner Amtszeit erheblich unfriedlicher. Und natürlich setzte Obama wie jeder US-Präsident zum Schutz des eigenen Landes Gewalt ein, etwa Drohnenangriffe auf Terroristen. Dass er auf der Liste der unpassendsten Friedensnobelpreisträger steht, liegt nicht an ihm, sondern an der Fehlentscheidung des Komitees...." https://www.welt.de/geschichte/article169346465/Das-waren-die-fuenf-schlechtesten-Friedensnobelpreistraeger.html
"Obama hatte den Nobelpreis bekommen. Und hat danach mehr Krisen angezettelt als viele Präsidenten vor ihm." Das können Sie gerne belegen, indem Sie einen oder zwei Konflikte aufzählen, die Obama "angezettelt" hat. Jede Wette, da kommt nichts Konkretes ....

Beitrag melden
Mentor 54 21.06.2019, 19:01
74.

Zitat von cvdheyden
Das der Militärschlag abgesagt wurde ist zu begrüßen. Punkt. Der Rest ist jetzt erst mal vollkommen egal. Übrigens hätte ich diesen schmierigen Atomdeal ebenfalls gekündigt, bzw garnicht erst abgeschlossen, da eine wichtige Aussage in dem Deal fehlte. Der führte lediglich dazu, dass bestimmte Milizen mit vielen Waffen ausgerüstet wurden. Aber ich denke die Foristen halten den Iran für eine blühende Demokratie wo Recht und Ordnung herrscht oder? Dem stimme ich leider nicht zu. Und der Iran wirkt nach Meinung der Foristen hier so wahnsinning friedlich und säht überall Frieden. Die einzigen die das tun sind die VAE. Und da die USA auch so wahsinning friedlich ist, geben die beiden sich sicherlich nicht viel. Aber Deutschland ist ja immer noch sauer auf die Amis, weil diese mit anderen dafür gesorgt haben, dass Deutschland den 2ten Weltkrieg verloren hat.
So ein Quatsch! Zeigen Sie mir auch nur EINEN Foristen, der das Mullah-Regime für eine "blühende Demokratie" hält. Das ist primitive Polemik, und nichts weiter. Nur ist das eben noch lange kein Argument für die Rechtfertigung eines völkerrechtswidrigen Angriffskrieges. Wenn es das wäre, dann müsste man der halben Welt den Krieg erklären. Und wenn die Deutschen wegen des verlorenen WK II "sauer" auf die Amis wären, dann müssten sie das ja auf die Russen gleichermaßen sein. Das ist Kindergartenlogik.

Beitrag melden
mohsensalakh 21.06.2019, 19:04
75.

Zitat von Newspeak
Was soll man von der Aussage Trumps halten, einen Vergeltungsschlag gestoppt zu haben? Vermutlich soll es als letzte Drohung wirken. Aber was, wenn niemand diese Drohung ernst nimmt? Das Problem an Leuten wie Trump ist, dass sie ihren Worten Taten folgen lassen muessten, damit man sie ernst nimmt. Leider ist man Iran nicht so dumm, dass man dieses Spiel nicht durchschauen wuerde. Tatsaechlich muesste der Iran naemlich gemassregelt werden, denn dieses Land ist Ausgangspunkt fuer Terror, indirekt durch Finanzierung von Terrorgruppen, mehr oder weniger aber auch direkt. Es kann auch nicht toleriert werden, dass sich noch irgendwelche Laender atomar bewaffnen, genausowenig wie es toleriert werden sollte, dass andere Laender schon Atomwaffen besitzen. Schon der Besitz von Atomwaffen muesste direkt zu einer Anklage wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit folgen. Natuerlich ist es illusorisch, dass es kurzfristig dazu kommt. Das aendert aber nichts an der Tatsache, dass sich ein Land, das erstmals Atomwaffen besitzen will, sich gegen den Rest der Menschheit stellt. Ich weiss nicht, wie man es erreichen soll, aber die Welt waere ein besserer Ort, ohne das Regime in Teheran (auch ohne das in Saudi-Arabien nebenbei).
Iran, USA und 5 weitere Mächte hatten sich genau deshalb auf ein Vertrag geeinigt - Iran ließ seine Atomprogramm durch Internationale Inspekteure kontrollieren, im Gegenzug sollten die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufgehoben/gelockert werden. Ein gutes Abkommen, aber es war genau dieser Kriegstreiber USA, der den Vertrag illegaler weise einseitig aufkündigte. Nun steht man vor einem Scherbenhaufen. Der Iran hielt sich sogar bis vor kurzem an das Abkommen und stellte den restlichen Vertragspartner ein Ultimatum endlich ihre Verpflichtungen nachzukommen - aber es passierte nichts und nun werden die Atomreaktoren hochgefahren - so wer ist schuld daran? Richtig Netanjahu - er hatte von vornherein das Abkommen für das schlimmste Abkommen gehalten - Und von wem kennen wir die Wiederholung dieses Satzes? Richtig von Trump! Also!

Beitrag melden
teacher20 21.06.2019, 19:06
76.

Zitat von Leonart
Wenn die USA von ihren Flugzeugträgern im Persischen Golf oder von den Anrainer-Staaten beginnen den Iran zu bombardieren, wird die Meeresenge von Hormus sofort dicht gemacht. Was das bedeutet mag bei den Journalisten der Atlantik-Brücke e.V. keiner wissen. Aber dann ist die USA von der Ölzufuhr aus dem Nahen Osten abgeschnittenen und alle kolonialistischen Bemühungen der letzten 40 Jahren der USA, sich dort als die dominierende Macht zu etablieren, sind hinfällig. Der Preis für ein Barrel Rohöl kann dann bis auf 200 US-Dollar steigen, oder wahrscheinlicher auf 13.000 Rubel, denn in diesem Fall ist ebenfalls der Öldollar kaputt.
"Brandgefährlich" ist die Region um den Persischen Golf sehr wohl, aber man sollte die Katastrophenszenare nicht überziehen.
Noch bei jeder Krise, sei es die sowjetische Besetzung Afghanistans 1979, sei es der Iranisch-Irakische (1.) Golfkrieg von 1980-1988, den der Iran zum "Tankerkrieg" ausweitete, in den die Amerikaner eingriffen, sei es die Eroberung Kuwaits durch den Irak (2. Golfkrieg), wobei die Iraker auf ihrem überstürzten Rückzug das Albtraumszenario v.a. der Europäer, nämlich das In-Brand-Setzen der kuwaitischen Ölfelder, wahr werden ließen, sei es der (3.) Golfkrieg George W. Bushs im Gefolge des "Global War on Terror", wurde das Ende der westlichen Erdölversorgung beschworen, wobei "westlich" eher "westeuropäisch" meint, sind doch die Amerikaner, was ihre Erdölversorgung angeht, mittlerweile weitgehend unabhängig vom Persischen Golf, was jedoch die strategische Bedeutung der Region nicht schmälert, da es gilt, sie nicht in die Verfügungsgewalt anderer, aufstrebender Mächte fallen zu lassen.
Keine der genannten Katastrophenbeschwörungen führte zum befürchteten (energiewirtschaftlichen) Supergau, sondern "nur" zu vorübergehenden Engpässen und damit einhergehend Preissteigerungen. Andere Transportwege wurden erschlossen, die die Bedeutung des Persischen Golfes und v.a. der Straße von Hormuz geringer werden ließen. Wenn der Supergau vermieden wurde, ist das auch der jahrzehntelangen US Militärpräsenz zu verdanken, was insofern nicht einer gewissen Ironie entbehrt, als gerade die Europäer das allergrößte an einer Sicherung des Seegebietes hätten haben müssen, aber durch die Bank kaum dazu in der Lage waren und bis heute sind.
Am meisten dürfte noch die regionale Umwelt (Erdboden- und Luftverschmutzung durch die - allerdings recht rasch gelöschten - Ölbrände; Meeresverschmutzung durch Angriffe auf Tanker).

Beitrag melden
xcver 21.06.2019, 19:11
77. Konstante Lügen

Durch sein immerfortwährendes Lügen ist halt Trump keins seiner Worte zu glauben. Da klingt es für mich schon viel plausiber, dass die Drohne tatsächlich iranischen Luftraum verletzt hat. Insbesondere nach mehreren Warnungen doch sehr komisch.

Gerade wenn es so knapp war, werden die USA vermutlich Schwierigkeiten haben, zu Belegen, dass die Drohne nie iranischen Luftraum überflogen hat. Was wohl die Reaktion der USA wäre, wenn auch nur eine iranische Drohne ein paar km vor New York im Atlantik immer rumfliegen würde?

Aber das nicht vorhandensein des Vorgegeben Grundes hat die USA ja noch nie daran gestört einen Krieg anzuzetteln. Vietnam, Irak...das reiht sich doch perfekt ein.

Beitrag melden
teacher20 21.06.2019, 19:15
78.

Zitat von Leonart
Wenn die USA von ihren Flugzeugträgern im Persischen Golf oder von den Anrainer-Staaten beginnen den Iran zu bombardieren, wird die Meeresenge von Hormus sofort dicht gemacht. Was das bedeutet mag bei den Journalisten der Atlantik-Brücke e.V. keiner wissen. Aber dann ist die USA von der Ölzufuhr aus dem Nahen Osten abgeschnittenen und alle kolonialistischen Bemühungen der letzten 40 Jahren der USA, sich dort als die dominierende Macht zu etablieren, sind hinfällig. Der Preis für ein Barrel Rohöl kann dann bis auf 200 US-Dollar steigen, oder wahrscheinlicher auf 13.000 Rubel, denn in diesem Fall ist ebenfalls der Öldollar kaputt.
"Brandgefährlich" ist die Region um den Persischen Golf sehr wohl, aber man sollte die Katastrophenszenare nicht überziehen.
Noch bei jeder Krise, sei es die sowjetische Besetzung Afghanistans 1979, sei es der Iranisch-Irakische (1.) Golfkrieg von 1980-1988, den der Iran zum "Tankerkrieg" ausweitete, in den die Amerikaner eingriffen, sei es die Eroberung Kuwaits durch den Irak (2. Golfkrieg), wobei die Iraker auf ihrem überstürzten Rückzug das Albtraumszenario v.a. der Europäer, nämlich das In-Brand-Setzen der kuwaitischen Ölfelder, wahr werden ließen, sei es der (3.) Golfkrieg George W. Bushs im Gefolge des "Global War on Terror", wurde das Ende der westlichen Erdölversorgung beschworen, wobei "westlich" eher "westeuropäisch" meint, sind doch die Amerikaner, was ihre Erdölversorgung angeht, mittlerweile weitgehend unabhängig vom Persischen Golf, was jedoch die strategische Bedeutung der Region nicht schmälert, da es gilt, sie nicht in die Verfügungsgewalt anderer, aufstrebender Mächte fallen zu lassen.
Keine der genannten Katastrophenbeschwörungen führte zum befürchteten (energiewirtschaftlichen) Supergau, sondern "nur" zu vorübergehenden Engpässen und damit einhergehend Preissteigerungen. Andere Transportwege wurden erschlossen, die die Bedeutung des Persischen Golfes und v.a. der Straße von Hormuz geringer werden ließen. Wenn der Supergau vermieden wurde, ist das auch der jahrzehntelangen US Militärpräsenz zu verdanken, was insofern nicht einer gewissen Ironie entbehrt, als gerade die Europäer das allergrößte an einer Sicherung des Seegebietes hätten haben müssen, aber durch die Bank kaum dazu in der Lage waren und bis heute sind.
Am meisten dürfte noch die regionale Umwelt (Erdboden- und Luftverschmutzung durch die - allerdings recht rasch gelöschten - Ölbrände; Meeresverschmutzung durch Angriffe auf Tanker).

Beitrag melden
kunibertus 21.06.2019, 19:15
79. In einer Berliner Tageszeitung

ist heute auch eine Karte von der betroffenen Region veröffentlicht worden. Danach befindet sich die Abschussstelle sogar über Land. Das dürfte dann aber sicherlich kein internationaler Luftraum sein, in dem sich alle Flugkörper ungehindert bewegen können.

Beitrag melden
Seite 8 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!