Forum: Politik
Gerhard Schröder in Russland: In Putins Hofstaat
REUTERS

Gerhard Schröder will Russland und Deutschland wieder zueinander führen - doch sich zum Teil von Putins Machtinszenierung zu machen, ist der falsche Weg für einen ehemaligen Bundeskanzler.

Seite 1 von 12
caspe98 08.05.2018, 10:31
1. Wundert das irgendjemanden?

Gerhard Schröder ist und war immer ein Egomane. Und die vielen runden Rubel, die so jeden Monat in die Tasche rollen, nimmt man da doch gerne mit.
Und nein, ich bin nicht neidisch darauf!

Beitrag melden
rgw_ch 08.05.2018, 10:34
2. Alternativlos

Es gibt schlicht keine Alternative zu Putin. Wer ernsthaft an Nemzev denkt, soll sich vielleicht erst mal dessen Biograpbhie zu Gemüte führen. Der Westen hofiert ihm, weil er gegen Putin ist. Das ist dann aber auch schon seine einzge Qualifikation. Dem Westen genügt das, den Russen nicht. Deswegen ist seine Anhängerschaft in Russland auch viel kleiner, als das gewaltige Medienecho im Westen vermuten ließe. Und wer sonst? Schirinowski vielleicht? Glaubt jemand ernsthaft, dass damit alles besser wäre?

Man muss Putin nicht mögen, aber er handelt besonnen und konsistent, ist somit im eigentlichen Sinn brechenbar. Das ist für den Weltfrieden ein unschätzbarer Vorteil, insbesondere in einer Zeit, in der die westlichen Führungsmächte erratisch umherirrlichtern und mal da mal dort mal diese mal jene "Protestbewegung" mit Waffen zur Bürgerkriegspartei hochrüsten.

Beitrag melden
Wulf Eisenschwert 08.05.2018, 10:36
3. Was für eine Frage

Schröder hat doch schon ewig nur sich selbst im Auge. Gingndoch mit dem Verkauf seiner Memoiren an Maschmeyer los. Auch die ganze Hartz Gesetzgebung hat doch nur dem Maschmeyer und seinen Drückerkolonnen in die Hände gespielt. Für wesentlich weniger mußte der Wulff zurücktreten. Frech auch die Ausrede den Überfall auf Russland als Ausrede für dessen Geschäfte zu nutzen. Schröders Portrait im Kanzleramt sollte man mit einem schmierigen Lappen abdecken.

Beitrag melden
hmmmm4711 08.05.2018, 10:43
4.

3 Aufsichtsratposten! Also wirklich herr Schröder! Wieviele aktive deutsche Politiker sitzen den zum Beispiel in Aufsichtsräten deutscher oder Amerikanischer Firmen? Wieviele deutsche Politiker sind den z.B in amerikanischen NGO,s organisiert Bzw. Haben dort Posten inne? Eine Trophäe ist Herr Schröder bestimmt nicht! Und warum sind North Stream 1 und 2 umstritten? Ist es nicht bei NOrth Streeam 2 sogar so, dass die Amerikaner den Firmen mit Saktionen drohen sollten die sich am Bau beteiligen? Ich sag nur fraking Gas.....

Beitrag melden
mundusvultdecipi 08.05.2018, 10:46
5. "Der schmierige Lappen"..

Zitat von Wulf Eisenschwert
Schröder hat doch schon ewig nur sich selbst im Auge. Gingndoch mit dem Verkauf seiner Memoiren an Maschmeyer los. Auch die ganze Hartz.....
..hängt aber z.Zt.noch über dem Bild von K.G.Kiesinger:-)

Beitrag melden
spontanistin 08.05.2018, 10:48
6. Intransparente Demokratie ...

... darf es per Definition ja eigentlich nicht geben. Aber welcher Wähler kennt schon die zur Wahl stehenden Politiker und deren Weltbild und Wertekanon? Reden und Versprechungen sind das eine! Aber an ihren Taten kann man sie nur messen. Und da erscheint Schröder wenig sozialdemokratisch und passt doch gut zum lupenreinen Demokraten Zar Putin. Nur will der deutsche Wähler nicht wahrhaben, dass er zum wiederholten Male von seinen Berufspolitikern getäuscht wurde!

Beitrag melden
canUCme 08.05.2018, 10:49
7. Ist dieser Oligarch ...

... eigentlich immer noch im Besitz des Parteibuchs einer ehemaligen Arbeiterpartei Deutschlands?

Beitrag melden
spon_1980133 08.05.2018, 10:55
8. Vielleicht?

Zitat von canUCme
... eigentlich immer noch im Besitz des Parteibuchs einer ehemaligen Arbeiterpartei Deutschlands?
Vielleicht sind wir eines Tages heilfroh, dass es den von Ihen Geschähten mit seinen Verbindungen und Beziehungen gibt.

Beitrag melden
hd1954 08.05.2018, 10:57
9. Wahrscheinlich der einzige Weg

Schröder hat sich immer von Notwendigkeiten leiten lassen. Für mich ist er der Architekt des momentanen Wirtschaftsbooms. Frau Merkel hat davon sehr profitiert. Natürlich sind bei der Agenda 2010 auch Fehler gemacht worden, die jetzt korrigiert werden müssen, aber das ändert nichts an den Tatsachen. Putin ist in Russland unangefochten und für die Menschen dort ein Stabilitätsfaktor. Um auf Putin einen gewissen Einfluss auszuüben muss man zum inneren Zirkel gehören

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!