Forum: Politik
Gerichtsurteil: Trump verliert Streit über Finanzunterlagen
AP

Der US-Kongress bekommt wohl Einsicht in Finanzunterlagen von Donald Trump. Ein Richter verbot dem US-Präsidenten, entsprechende Anordnungen zu blockieren.

Seite 8 von 8
lean.leanparker 22.05.2019, 18:47
70. Ist die Erfüllung des Gesetzes über alles?

Trump kann nicht gegen das Gesetz von 1924 verstoßen, wonach jeder amerikanische Bürger dem Kongress oder dem Senat seine Steuererklärungen vorlegen muss, falls er dazu aufgefordert wird. Die USA können keine schlechten Beispiele für die Missachtung der Gesetze geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 22.05.2019, 18:56
71. @ #67

Zitat von Revisor
sondern um eine ganz besondere, mit einem Ereignis, das angeblich ein Leben lang belastet hat. Solche Vorgänge überdenkt man immer wieder, quält sich mit der Erinnerung an jedes Detail. Vergißt man hingegen den Ablauf so extrem wie das Blasey Ford angeblich getan hat, dann kann die Sache so aufwühlend nicht gewesen sein. Und sie war es auch nicht, wie ich erläutert habe, selbst wenn es sie gegeben haben sollte. Außerdem wäre es überhaupt indiskutabel, einen über Fünfzigjährigen mit hervorragendem Leumund für eine Dummheit zu verurteilen, die er als beschwipster Siebzehnjähriger mal begangen hat. Im übrigen bin ich nicht nur auf die Erinnerungslücken der Blasey Ford eingegangen, sondern auch auf weitere äußerst befremdliche Angaben, die sie gemacht hat. Haben Sie diese überlesen, kennen Sie die Details nicht, oder haben Sie dazu nichts Einleuchtendes zu sagen? Wenn man einer ausführlichen Argumentation widerspricht, dann sollte man sich nicht auf einen bequemen scheinenden Aspekt beschränken, dann aber pauschal von "Murks" sprechen. Daß Sie "e t w a s psychologisch geschult" sind, glaube ich Ihnen aufs Wort, mehr kann ich aber nicht erkennen.
Sie und auch ich können nicht beurteilen, welche Teile eines traumatischen Erlebnisses in der Erinnerung verfangen bleiben. Es können das ganze, aber eben auch nur bestimmte Teile desselben sein.
Sie spielen sich hier als ein Gutachter ihrer Aussage auf und dazu fehlt ihnen jede Form von Qualifikation.
Aber - und das sollte erwähnt werden:
Am Anfang stand der Tabubruch der Republikaner, jeweils abwechselnd orientierte Kandidaten in den Supreme Court zu schicken. Eigentlich wäre ein liberaler Kandidat an der Reihe gewesen. Aber die sich gänderte Position der GOP hatte sich schon mit der Blockade des Kandidaten von Obama angedeutet.
Gut, dieses Procedere war lediglich Tradition oder gute Sitte. Aber es zeigt eben auch, dass die Republikaner ein ganz anderes Ziel verfolgen: eine größtmögliche Besetzung der landesweiten Richterstellen mirt ihnen nahestehenden Richtern. Auch deshalb sollen nunmehr die Senatsanhörungen der Kandidaten auf lediglich 3 Stunden reduziert werden. Kavanaugh war somit nur ein Beispiel für die veränderte Strategie.

Und der 2. Ausgangspunkt der Geschichte war der, dass Kavanaugh bereits einmal der Falschaussage vor dem Haus überführt worden war. Es ist daher geradezu grotesk, dass Frau Prof. Blasey Ford von Menschen wie Ihnen der Lüge bezichtigt werden, während Kavanaughs Ehrlichkeit vorausgesetzt wird. Hinzu kommt, dass sie sich dem Lügendetektor gestellt hat und dieser Test den Wahrheitsgehalt ihrer Geschichte bestätigt hat. Dieses wurde von allen Beteiligten aber lediglich als Indiz und nicht als ultimativer Beweis eingestuft. Warum Sie nun darauf eingehen, ist mir insofern schleierhaft.
Aber es stand zum Schluss Aussage gegen Aussage. Was sollte in solchen Fällen, in denen es immerhin um eine lebenslange Ernennung an das höchste amerikanische Gericht geht, gemacht werden? Der Fall sollte dem FBI übergeben werden. Aber das war gegen die Mehrheit der Republikaner nicht durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 22.05.2019, 21:34
72. Bereits In einem anderen, leider nicht freigeschalteten Post

hatte ich Sie um eine Konkretisierung und Quellen für die vage Behauptung gebeten, daß Kavanaugh "bereits einmal der Falschaussage vor dem Haus überführt worden war". Solange von Ihnen da nichts kommt, fehlt mir hier jeder Beweiswert.

Meine Ansichten über Blasey Ford sind nicht ein Produkt meiner Fähigkeit als "Gutachter" (auch wenn diese sich mit Ihrer jederzeit messen kann), sondern folgen den schlüssigen Darstellungen von Kritikern dieser Frau, die im Internet zu finden, aber sowohl Ihnen als auch der Posterin "g.eliot" anscheinend unbekannt sind.

Es standen am Schluß eben nicht einfach Aussage gegen Aussage, sondern unbewiesene Anschuldigungen einer in mehreren Punkten der Unglaubwürdigkeit überführten Frau gegen die gerechte Empörung eines bisher völlig unbescholtenen Mannes mit vorbildlicher Biographie als Richter und Mensch.

Ihre Behauptung, man hätte den Fall dem FBI übergeben sollen, ist das vorgeschobene Argument der Demokraten, welche die Ernennung torpedieren und sie deshalb bis nach den Kongreßwahlen verzögern wollten, um sie dann ganz zu kippen. Tatsächlich lagen von allen Zeugen eidesstattlicher Aussagen vor, und das FBI hätte nichts zusätzlich ermitteln können, erst recht nicht zu einer Sache, die über 35 Jahre zurücklag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 22.05.2019, 21:35
73. Bereits In einem anderen, leider nicht freigeschalteten Post

Zitat von kajoter
Sie und auch ich können nicht beurteilen, welche Teile eines traumatischen Erlebnisses in der Erinnerung verfangen bleiben. Es können das ganze, aber eben auch nur bestimmte Teile desselben sein. Sie spielen sich hier als ein Gutachter ihrer Aussage auf und dazu fehlt ihnen jede Form von Qualifikation. ... Und der 2. Ausgangspunkt der Geschichte war der, dass Kavanaugh bereits einmal der Falschaussage vor dem Haus überführt worden war. Es ist daher geradezu grotesk, dass Frau Prof. Blasey Ford von Menschen wie Ihnen der Lüge bezichtigt werden, während Kavanaughs Ehrlichkeit vorausgesetzt wird. Hinzu kommt, dass sie sich dem Lügendetektor gestellt hat und dieser Test den Wahrheitsgehalt ihrer Geschichte bestätigt hat. Dieses wurde von allen Beteiligten aber lediglich als Indiz und nicht als ultimativer Beweis eingestuft. Warum Sie nun darauf eingehen, ist mir insofern schleierhaft. Aber es stand zum Schluss Aussage gegen Aussage. Was sollte in solchen Fällen, in denen es immerhin um eine lebenslange Ernennung an das höchste amerikanische Gericht geht, gemacht werden? Der Fall sollte dem FBI übergeben werden. Aber das war gegen die Mehrheit der Republikaner nicht durchzusetzen.
hatte ich Sie um eine Konkretisierung und Quellen für die vage Behauptung gebeten, daß Kavanaugh "bereits einmal der Falschaussage vor dem Haus überführt worden war". Solange von Ihnen da nichts kommt, fehlt mir hier jeder Beweiswert.

Meine Ansichten über Blasey Ford sind nicht ein Produkt meiner Fähigkeit als "Gutachter" (auch wenn diese sich mit Ihrer jederzeit messen kann), sondern folgen den schlüssigen Darstellungen von Kritikern dieser Frau, die im Internet zu finden, aber sowohl Ihnen als auch der Posterin "g.eliot" anscheinend unbekannt sind.

Es standen am Schluß eben nicht einfach Aussage gegen Aussage, sondern unbewiesene Anschuldigungen einer in mehreren Punkten der Unglaubwürdigkeit überführten Frau gegen die gerechte Empörung eines bisher völlig unbescholtenen Mannes mit vorbildlicher Biographie als Richter und Mensch.

Ihre Behauptung, man hätte den Fall dem FBI übergeben sollen, ist das vorgeschobene Argument der Demokraten, welche die Ernennung torpedieren und sie deshalb bis nach den Kongreßwahlen verzögern wollten, um sie dann ganz zu kippen. Tatsächlich lagen von allen Zeugen eidesstattlicher Aussagen vor, und das FBI hätte nichts zusätzlich ermitteln können, erst recht nicht zu einer Sache, die über 35 Jahre zurücklag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
le.toubib 23.05.2019, 16:46
74. Geht nicht!

Zitat von schwarzmalergelb
Was hat er den zu verbergen? Man sollte doch einfach die Deutsche Bank fragen!
Denn Don the Con droht ihr mit einer 2 Milliarden US$ Klage, so wie er es bis heute bei "Notfällen" immer getan hatte, sollte sie es machen. Das ist schon eine Zwickmühle, denn sollte wirklich jemand Befugtes (sorry, das gesamte U.S.-Recht kenne ich nicht, nur auszugweise) und sie verweigert, würde das auch nicht billig.
Ein Römer anstelle des Menschen bei der "Deutschen" Bank hätte sich schon längst in seinen Füllfederhalter - oops - sein Schwert gestürzt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8