Forum: Politik
Germanophobie in Europa: Warum ich Angela Merkel verteidige
AFP

Die Germanophobie ist in Europa salonfähig geworden. Karikaturen, die Angela Merkel hitlerisieren, tauchen von Zypern bis Portugal auf. Zeit, die deutsche Kanzlerin zu verteidigen.

Seite 16 von 34
augu1941 02.04.2015, 14:55
150.

"Die meisten Menschen haben verstanden, dass der Antiamerikanismus, wie ihn die extreme Rechte geboren und genährt hat, in Deutschland beispielsweise der Heideggerismus, eine Grundkomponente des Faschismus ist."

Muss ich jetzt, wenn US-Politik kritisiere, immer dazu sagen, dass meine Kritik nicht aus der rechten Ecke kommt, damit ich nicht als Faschist verdächtigt werde ? (oder soll ich besser noch, auf jegliche Kritik an USA -Weltpolitik verzichten ?)

Beitrag melden
freespeech1 02.04.2015, 14:57
151. Unsere Politiker sollten einfach die Klappe halten

Dem Schwätzer Levy hätte man nun wirklich hier keine Plattform bieten müssen.

Zur Sache: Die deutschen Politiker würde es gut anstehen, sich massiv zurückzuhalten, ob es um Griechenland geht, um den Ukrainekonflikt oder andere internationale Konflikte. Wer wie unsere Politiker, von Gauck über Merkel und Gabriel bis hin zur Opposition glaubt, als Besserwisser überall auftreten zu müssen, darf sich nicht über die Reaktionen wundern. Wer sich wie das Vierte Reich aufführt, wird auch so behandelt. Sie sollten einfach mal die Klappe halten. Sie vertreten dabei noch nicht einmal die Interessen Deutschlands.

Griechenland ist ein Problem der gesamten Eurogruppe, des IWF und der EZB. Die einzige Aufgabe, die unsere Politiker haben, ist eine Ausbeutung der Bürger dieses Landes zu verhindern. Dabei versagen sie kläglich. Und der Ukrainekonflikt geht uns auch nichts an, das sind die Nachwehen der zusammengebrochenen Sowjetunion.

Beitrag melden
klarerkopf 02.04.2015, 14:57
152. Diesen Frieden gefährdet Frau Merkel,

Zitat von moe.dahool
Deutschland ist DER Motor Europas, Deutschland ist DER Zahlmeister Europas. Ohne Deutschland hätte das vereinte Europa ein echtes Problem. Ich bin beileibe kein Chauvinist, und definitiv kein Fan von Merkel, und möglicherweise werden sich einige Entscheidungen Merkels als falsch, vielleicht sogar katastrophal erweisen, trotzdem hat die Kanzlerin aller Deutschen in erster Linie die Interessen ihrer Bürger zu vertreten. Weder die Spanier, noch die Griechen oder auch die Franzosen haben Merkel gewählt, und Merkel widerrum hat keinerlei Verpflichtung gegenüber denen, wenn dann nur dem europäischen Frieden gegenüber.
die nicht bereit ist zu sehen, wie sie mit ihrer (nicht von mir als Teil des Souveräns genehmigten) Austeritätspolitik viele Staatsbürger in SüdEurope gegen Deutschland aufbringt. Warum ist kein Länderfinanzausgleich wie in der BRD möglich? Wenn wir schon eine gemeinsame Währung besitzen, warum nicht auch einen Währungsbund, in dem finanzstarke finanzschwache Staaten unterstützen? Der Währungsbund sah lieber zu, wie Banken den griechischen Vorgängerregierungen unverschämt viel Geld für unverschämt hohe Zinsen lieh..Nein, lieber nehmen wir es hin, dass Menschen in GRE verhungern, oder doch eher die griechische Regierung Finanzen in Russland oder China aufsammelt. Tolle Bündnispartner sind wir deutschen Wähler-Bürger...

Beitrag melden
no_blind 02.04.2015, 15:00
153. Die Politik der Frau Merkerl kann ich gar nicht verteidigen

oder angreifen, weil ich gar nicht weiß, für welche Politik sie wirklich steht. Konstant ist nur ihre "Raute", ansonsten dreht sie ihr Mäntelchen in Windrichtung und sitzt viel aus. Darüber hinaus habe ich das Gefühl, dass sie, und nicht nur sie, seit geraumer Zeit eher Interessen der US-Administration als Interessen der deutsche Bevölkerung vertritt.

Beitrag melden
ernstrobert 02.04.2015, 15:02
154. immer die anderen... oder: immer wir

Zitat von haarer.15
Deswegen bringt diese Aussage nichts. Aber alles weist darauf hin, dass das europäische Projekt mit Frau Merkel den Bach hinuntergeht. Haben wir als führende Euro-Nation wirklich nichts falsch gemacht ? Wie man sieht, scheitert der Euro doch genau an den nationalen Egoismen. Die Erosion ist schon im Gange - leider.
Mal andersherum: Weder die deutsche Bevölkerung noch die Regierung haben den Euro gewollt. Seine Einführung war sozusagen ein Opfer für Europa. Die zahlreichen Bedenken wurden durch 'harte' Regeln entkräftet. Wer diese harten Regeln jetzt nicht einhalten will, sollte sich überlegen, warum er noch den Euro behalten will.
Das arme griechische Volk jetzt als Argument für den Euro und gegen Deutschland heranziehen, zeugt von Unkenntnis und Dummheit.
Der Irrsinn der Geschichte will es, dass diejenigen (die Genossen, Mitterand, aber auch die Finanzindustrie) zu verantworten haben, jetzt die Letzten sind, die sich an den Kosten, das heißt, an der Begleichung der aufgetürmten Schulden beteiligen wollen. Jeder Befürworter des Euro sollte sich hier mal fragen, wie er jetzt die Schulden bezahlen will, die durch billige Delegation von Verantwortung (immer die Anderen sind schuld) entstanden sind.

Beitrag melden
danduin 02.04.2015, 15:02
155. Für Schulden ist Merkel nicht verantwortlich

Es geht doch eigentlich nicht darum, dass Frau Merkel diktiert, dass die Länder ihre Schulden zurück zahlen sollen.
Es ist vielmehr so, dass die Länder sich selbst hoch verschuldet haben, auch D, und diese Schulden eines Tages zurück gezahlt werden müssen.
Frau Merkel steht nur scheinbar hinter der Forderung der Rückzahlung.
Eigentlich steht der eigene verursachte hohe Schuldenstand der Länder hinter den Forderungen der Rückzahlung und den Folgen der sozialen Verwerfungen.

Beitrag melden
interessierter Laie 02.04.2015, 15:04
156.

Zitat von localpatriot
Es ist erstaunlich wie blind die deutsche Presse und das deutsche Volk gegenüber den Sentimental in Europa und besonders innerhalb der Eurozone heute ist. Man hat es in D geschafft die schrecklichen Zeiten der Weltkriege tief ins Unterbewusste der neuen Generationen zu verdrängen oder in vielen sogar auszuwischen. Das Gegenteil geschieht in den Opferstaaten des ersten und zweiten Weltkrieges. Man erinnert sich, man veröffentlicht Soldatenbriefe aus dem ersten Weltkrieg und die Kinder lernen Soldatenlieder. Alles im Interesse des eigenen Patriotismus. Wenn man allerdings die heutigen Rezessionen in vielen Staaten mit dem Erfolg der deutschen Wirtschaft vergleicht und die Vehemenz der Bundesregierung für die Schrumpfung von Sozialleistungen mit einrechnet, dann ist es ein kurzer Weg von Armut zu Neid zu Hass. Man sollte Herrn Levy für seinen Beitrag danken. Er versteht wie die unterirdischen Gedankenströme in Europa schnell in offenen Streit und in tiefe Abneigung ausarten können. Deutschland auf allen Ebenen sollte diese Sache ernst nehmen. Man muss die Ursachen der Problem lösen, wie einen bösen Blinddarm.
Ich weiß ja nicht, hinter welchem Mond sie leben, aber er muss sich irgendwo in der Nachbargalaxie befinden. Ganze Sender senden Abende lang ausschließlich über das Dritte Reich. Die Nazivergangenheit ist eines der häufigsten Themen deutscher Fernsehproduktionen, Debatten und Veröffentlichungen. Unterbewusstsein?
Wohl kaum! Und zu Recht wird immer wieder auf die unvorstellbare Grausamkeit und das Leid hingewiesen, das unsere Vorfahren in die Welt gebracht haben.

Der Nazivergleich vernichtet jede Gesprächsgrundlage Es ist primitive und aggressive Polemik. Man greift nicht Argumente an, sondern den Gesprächspartner. Und man wirft ihm nichtmal seine eigene Vergangenheit vor, sondern die seiner Großväter. Genauso kann man Spanier und Portugiesen knietief im Blut von Indios und afrikanischen Sklaven darstellen... Genau das hat Europa Jahrhunderte lang zum Kriegsschauplatz gemacht. Große Teile der Welt leiden immernoch darunter.

Solche Menschen haben keine Aufmerksamkeit verdient, sondern Verachtung! Wer so handelt oder dazu anstachelt hat im Haus Europa nichts verloren!

Beitrag melden
xaka 02.04.2015, 15:04
157. Europäischer Gedanke und Identität ...

Vielleicht wird der europäische Gedanke und die europäische Identität in eininge Ländern nur anders interpretiert? ...

Es sagt doch mehr über für die, die solche Hetzkampagnen führen aus, als über Angela Merkel. Eine Schande und eine so dümmlich offenbarte Erbärmlichkeit mit solchen dreisten Beleidigungen vom eigenen Versagen und Unzulänglichkeiten ablenken zu wollen.

Beitrag melden
rainerheinrich 02.04.2015, 15:05
158. Ihrer Antwort

Zitat von knaake
aber wenn Sie abgesehen von allgemeinen Beleidigungen und Bewertungen nichts zu sagen haben, ist DAS für mich Geschwätz.
auf Beitrag 01 Erasmus 89 kann man sich nur anschließen.

Beitrag melden
Kris 02.04.2015, 15:05
159. Austerität

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie den Begriff der Austerität richtig verstanden haben.

Der Begriff bezeichnet eine staatliche Haushaltspolitik, die einen ausgeglichenen Staatshaushalt über den Konjunkturzyklus ohne Neuverschuldung anstrebt.

An sich sollte Austerität also eine Selbstverständlichkeit sein:
"Zahle die Schulden, die Du in der Rezession gemacht hast im Aufschwung wieder zurück.
Strebe an, am Ende nicht mehr Schulden zu haben, als beim letzten Mal."

denn:
Neuverschuldung geht nur, wenn es auch jemanden gibt, der mir Geld leihen will.
Dazu kann ein Staat außerhalb seines Staatsgebietes niemanden zwingen.

Griechenland ist ein Paradebeispiel:
1. müsste Griechenland jetzt Geld in die Hand nehmen um die Wirtschaft in Gang zu bringen
(mal ganz außen vor gelassen, dass Griechenland ein failed state ist und dieses Geld wohl umgehend auf Konten im Ausland landen würde)
2. hat Griechenland kein Geld
3. leiht Griechenland auch niemand mehr Geld
(nicht zuletzt weil Griechenland ein failed state ist)
4. nicht mal die eigenen Bürger!!

Jetzt muss Griechenland eine Austeritätspolitik machen - ganz unfreiwillig.

Beitrag melden
Seite 16 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!