Forum: Politik
Germanophobie in Europa: Warum ich Angela Merkel verteidige
AFP

Die Germanophobie ist in Europa salonfähig geworden. Karikaturen, die Angela Merkel hitlerisieren, tauchen von Zypern bis Portugal auf. Zeit, die deutsche Kanzlerin zu verteidigen.

Seite 19 von 34
Kris 02.04.2015, 15:22
180.

Zitat von Erdfreund
Dass Merkel eben tatsächlich eine willfährige Helferin des Kapitals geworden ist und die Verarmung der Mittelschicht in den südlichen Ländern zugunsten der Banken und Konzerne tatkräftig unterstützt hat. Ihre Politik hat unsägliches Leid über Millionen von Menschen in Griechenland, Portugal, Spanien, aber auch Deutschland gebracht. (Man lese einfach mal
Sie haben von dieser Krise nichts, gar nichts verstanden.

Sie haben auch nicht verstanden, was 18 (!) Euro-Staaten z. B. in Griechenland zu leisten versuchen.

Es war auch nicht Merkels Politik, die das Leid verursacht hat, sondern die Politik in den betroffenen Ländern.

Und um bei einer einer derartigen Situation (in GR) mit wegbrechenden Märkten von "Unterstützung von Konzernen" zu sprechen muss man schon sehr verdreht denken.
"Unterstützung von Konzernen" wäre es gewesen, bedingungslos zu sagen "Na klar, macht mal weiter, wir zahlen das schon."

Beitrag melden
vielflieger_1970 02.04.2015, 15:22
181.

Zitat von Nabob
Wenn man sich mit der Rückdeckung der Merkel rühmt, zu den intensivsten Waffenhändlern zu zählen und zwiespältig zu betrachtende Kunden - under cover - beliefert, so ist das bereits rechts! Wenn man den Bundesbürger ohne Not mit irrsinnigen Abgaben gängelt, so ist auch das rechts. Und wenn sich die Bundesrepublik sodann im absehbaren Konfliktfall humanitär geriert, so ist das nicht nur eine Verhöhnung des Steuerzahlers, sondern zugleich schizophren. Das alles wird von Merkel gedeckelt und ist so gewollt. Es ist daher kein Zufall, dass man im Ausland die Merkel so sieht, wie sie ist, was wir hierzulande nur gern tabuisieren, weil uns das Auto und der Besitzstand wichtiger sind. Das ist im Ausland anders, da atmet man demokratischer.
Ich mag Merkel nicht und finde, dass die Griechenlandpolitik gescheitert ist. Jedoch reflexartig sofort alles als rechts zu bezeichnen, was in Ihren Augen unschön sein mag, zeugt weniger von Intelligenz als von Linientreue.

Und ich lebe im Ausland, dass Bild, dass Sie gerne hätten, wird in der großen Masse eben nicht Anti-Deutsch oder Anti-Merkel gezeichnet!

Beitrag melden
nickleby 02.04.2015, 15:23
182. Klarheit des Denkens

Die Voraussetzung des Egründens des südeuropäischen germanophoben Verhaltens ist die Erkenntnis, dass weniger der Deutsche an sich gemeint ist, sondern eher die Tugenden bzw. Untugenden, die zum Erfolg der Deutschen in Europa geführt haben.

Es gilt immer noch das protestantische Arbeitsethos, das Max Weber als Grundlage des Erfolges der protestantischen Länder im Nordwesten Europas ansah.

Dieses Lob der Arbeit und der Disziplin wird in Südeuropa mit Arbeitswut und Sturheit gleichgesetzt, erklärbar aus der unterscheidlichen wirtschaftlichen Tradition,

Der Süden kennt eher die familienorintierte Wirtschaft und damit örtliche Begrenztheit, während der Nordwesten der korporativ ausgreifenden Variante huldigt : siehe Industrialisierung, Globalisierung, Bildungsintensivierung.

Wenn der Süden diesen geistigen und materiellen Quantensprung schafft, hat er eine Chance aufzuholen und gleichzuziehen.

Was aber in Griechenland im Augenblick geschieht, ist ein geistiger, ökonomischer, infrastruktureller und moralischer Offenbarungseid.

Beitrag melden
wahrsager26 02.04.2015, 15:24
183. Europa

Ja,hätte man mich 1998 zum seligen Europa gefragt-sehr viel hätte ich prophezeien können-finde ich nicht schwer!Niemals hätten sich die Nationen mit einer Einheitswährung verbinden dürfen-aber wir haben sehr kluge Leute unter uns die vom Gegenteil überzeugt sind!Was sollen diese Betrachtungen nützen?Deswegen wird die Währungsunion nicht aufgegeben,wäre aber der logische Schluss!Danke

Beitrag melden
elikey01 02.04.2015, 15:26
184. Von Meinungen und Deutungshohheiten

Zitat von Erdfreund
Frau Merkel ist nicht Hitler - kein Thema dieser Quatsch. Aber anstatt sich in hirnverdrehten philosophischen Betrachtungen über die Ideengeschichte des Faschismus zu ergehen oder die Auswüchse der Frauenfeindlichkeit, sollte Herr Levi doch mal den Kern der Anfeindungen zuwenden. Dass Merkel eben tatsächlich eine willfährige Helferin des Kapitals geworden ist und die Verarmung der Mittelschicht in den südlichen Ländern zugunsten der Banken und Konzerne tatkräftig unterstützt hat. Ihre Politik hat unsägliches Leid über Millionen von Menschen in Griechenland, Portugal, Spanien, aber auch Deutschland gebracht. (Man lese einfach mal "Der geheime Putsch" oder "Wem gehört Deutschland" oder schaue auf Youtube die Doku "Macht ohne Kontrolle") Insofern ist die Quelle des Hasses dieser Millionen Menschen verständlich, auch wenn der Vergleich mit Hitler unsinnig und dumpfe Propaganda ist.
#21
Vorab: Respekt vor jeder Meinungsäußerung!

Doch Ihre bzgl. "MERKEL willfährige Helferin des Kapitals ..." entspricht h.E. viel zu undiffrenzierter Betrachtung.
Dazu ein Bsp.:
Entgegen den Protesten aus der Wirtschaft (dem "Kapital" - und entsprechend block-medial flankiert) hat die GroKo - mithin von Merkel als diejenige, die als Kanzlerin die Richtlinien der Politik bestimmt - Mindestlohn, Rente mit 63, Mütterrente und Betreuungsgeld durchgesetzt.
Analoges gilt für die Behauptung, Merkels Politik hätte "unsägliches Leid über Mio. von Menschen in GR, Portugal, Spanien, DEU gebracht". Die "leidenden" Menschen dieser Länder haben dies vorrangig ihren Politikern, ihren Reg. zu "verdanken" - und die haben sie demokrat. gewählt.
Außerdem hat DEU -w ie alle anderen Mitgliedstaaten - auch nur eine Stimme, mit der die sog. "Bankenrettung" etc. EU-weit umgesetzt wurde.
Die Agenda 2010 (auf die Sie womöglich bzgl. DEU anspielen) ist bekanntlich das Produkt von ROT-GRÜN, allerdings unter "verschlimmbessernder" Mithilfe der Union. Immerhin hat sie im Ergebnis dazu geführt, dass DEU nicht in der pleitegeneigten Lage wie die so beklagten Südländer ist, wenn auch ca. 20 % hies. Bevölkerung keine Teilhabe an dem Erfolg für sich verbuchen können.
Und wie solidarisch gerade die (wohlhabenden) Griechen mit ihren notleidenden Landsleuten sind, spiegelte sich u.a. auch an den 7,5 Mrd-schweren Kontenabräumungen alleine im Febr. 2015 - abgesehen vom STEUERSPAREN.

Insb. Merkels den USA angediente Bereitschaft (2002), DEU mit den USA in einen völkerrechtswidrigen Krieg (IRAK) schicken zu wollen, ihre "Wendigkeit" in der Atompolitik (mit Blick auf die BW-Wahlen nach Fukushima) und schließlich ihre Kehrtwende zum Bekenntnis der "Nichtbeistandsklausel" angesichts der Staatspleite GRs machen sie (für mich zumind.) zu einer (Ego-Macht)Politikerin, der man nicht vertauen mag.
Doch die bösartigen Anti-Merkel und Anti-DEU-Schmähungen sind in der Tat "dumpfe (machtpolit.) Propaganda".

Beitrag melden
lupenrein 02.04.2015, 15:26
185. ............

Wo Merkedl steht ist an sich kein Rätsel, nur darf man es nkicht laut sagen, weil man sonst Sarrazin rehabilitieren musste......

Beitrag melden
markus.k 02.04.2015, 15:27
186.

Merkel kann , darf und muss kritisiert werden
in aller Schärfe. Wir leben nicht mehr in der DDR,
wo dies unter Majestätsbeleidigung fiel.
Die Gleichsetzung mit dem Führer ist natürlich
dummdreist, provakant und frech.
Aber Merkel ist auch falsch wie eine Schlange, die sich
gut verstellen kann, wenn es in ihr Konzept passt.
Aussenpolitisch eine Null, und hochgradig egozentrisch.
Merkel interessiert nur Merkel, sonst niemand.

Beitrag melden
Gotthold 02.04.2015, 15:27
187. Versteh ich nicht.

Wenn ich jetzt zu jemandem sage: 'Du Depp!' Dann sagt der: 'Weil du mich Depp genannt hast bist du ja ein Depp!' Worauf ich dann antworte: 'Weil du mich ja gerade auch Depp genannt hast, hatte ich von Anfang an Recht' ;)

Beitrag melden
sprechweise 02.04.2015, 15:27
188.

Zitat von spon-facebook-10000112912
Es hilft zuweilen, den 'gesunden Menschenverstand' zu bemühen: Deutschland und ihre Anführerin Merkel stehen wie kein anderes Land für das uneinsichtige Festhalten an dem gescheiterten Euro-Projekt.
Hmm, und dennoch hat bislang kein Land die EU bzw. den EURO verlassen. Warum eigentlich nicht wenn das so schlimm ist? Nicht mal die Griechen wollen gehen.

Merken Sie überhaupt dass Ihre Behauptungen aus Seifenblasen bestehen, die sofort platzen?

Beitrag melden
spmc-135322777912941 02.04.2015, 15:28
189. Es ist müssig immer wieder den gleichen Käse sagen zu müssen

Kein Mensch hat Griechen gezwungen sich in billigen Euros bis über die Hutschnur zu verschulden. Kein Mensch hat Zypern gezwungen griechische Staatspapiere zu kaufen als andere dabei waren diesen toxischen Kram abzustoßen. Auch hat niemand Portugal gezwungen, gilt übrigens auch für Zypern, neue Flughäfen an jeden Misthaufen hinzubauen oder Autobahnen vor denen sich Deutschland verstecken muss. Irland und Spanien wurden allerdings in der Folge der 2008er Bankenkrise "gezwungen" systemrelevante Banken zu retten. Niemand hat auch nur eines dieser Länder gezwungen gegen die Maastrichtkriterien zu verstossen. Ein bailout war nicht vorgesehen. Das Deutschland, vertreten durch seine Kanzlerin, welches mit rund 30 % haftet darauf drängt dass die Schulden auch wieder zurückgezahlt werden ist doch klar oder sollte jedem klar sein es sei denn er missversteht die EU fundamental. Wenn irgendjemand in den besagten Ländern eine bessere Idee hat wie die Schuldentilgung erfolgen soll, bitte vortreten. Darauf warten wir im Falle von Griechenland seit zwei Monaten.

Beitrag melden
Seite 19 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!