Forum: Politik
Germanophobie in Europa: Warum ich Angela Merkel verteidige
AFP

Die Germanophobie ist in Europa salonfähig geworden. Karikaturen, die Angela Merkel hitlerisieren, tauchen von Zypern bis Portugal auf. Zeit, die deutsche Kanzlerin zu verteidigen.

Seite 6 von 34
McKlugscheiss 02.04.2015, 13:19
50. Unangebrachte und kurzsichtige Vergleiche

Zitat von erasmus89
Liebe kein Philosoph, sondern ein Schwätzer und "Frei"-Geist. Er mag in der Oberschicht geliebt werden, unter Intellektuellen verlacht und verachtet.
Sie gehen mit keinem Wort auf den Gehalt des Essays ein. Keine Aussage, kein Argument, gar nichts. Sie produzieren nur das Geschwätz, das Sie ihm vorwerfen.

Dabei hat er einen Punkt: Die permanente Beschimpfung deutscher Politiker - ob ich sie nun gewählt habe oder nicht - ist abstoßend, widerlich und ungerechtfertigt.
Der Vergleich Merkels und Schäubles mit Hitlers ist schlicht absurd und bei Merkels und Schäubles Versuchen, den Kontinent ökonomisch und politisch zusammenzuhalten, kontraproduktiv (Persönlich beeindruckt mich Merkels und Schäubles dickes Fell ob dieser Unverschämtheiten und Geschmacklosigkeiten.).

Ich glaube, die Nazi-Vergleicher machen sich keine Vorstellung davon, wie sehr Deutschland Europa ökonomisch dominierte, sollte das Projekt "Europäische Union" scheitern.

In Bayern zumindest weiß man: "Wer zahlt, schafft an". Das zumindest hat man in Griechenland offenbar immer noch nicht begriffen, obwohl die deutschen Bemühungen dahin gehen, das Land im Euroraum zu halten und wieder wettbewerbsfähig zu machen.
Sollte der Euro scheitern, wäre die deutsche Hegemonie - in ökonomischer wie politischer Hinsicht - mit Händen zu greifen. Und selbst dann wären die Vergleiche deutscher Politiker mit Hitler, wie sie jetzt schon ständig angestellt werden, vollkommen unangebracht.

Beitrag melden
ein_deutscher 02.04.2015, 13:21
51.

Vom Ausland werden wir immer mit einem schwarzen Quadratschnurrbart oder einem Hosenanzug assoziert. Nicht auszuhalten.

Beitrag melden
Altunternehmer 02.04.2015, 13:21
52. Mir doch egal...

....was die Kolonien um uns herum denken, wir sind eh die Grössten. Ironie off.

Beitrag melden
aender 02.04.2015, 13:21
53. Ach Herr Levy!

Auch wenn Sie es unter Ihrer Würde finden, so lesen Sie doch bitte Mal eine Woche lang die Titel der Bildzeitung.
Die Bildzeitung erzeugt durch ihren Bashing anderer Nationen Ihre Germanophobie.

Sie geht leider von Deutschland selbst aus.
Ausserdem, Herr Levy, es gab unter Sarkozy Auch eine extreme Francophobie. Errinnern Sie sich nicht?

Beitrag melden
Öhrny 02.04.2015, 13:25
54. Egal...

...zu welchem, Europa betreffenden Vorgang man Stellung nehmen kann - die Ursache all der Querelen, ob Merkel-Beschimpfung, ob Schuldenkrise, ist die von Kohl durchgesetzte Einführung des elenden EURO.

Beitrag melden
BoMbY 02.04.2015, 13:26
55.

Das Bild von Deutschland ist absolut verdient. Leider sind die Deutschen nur in der Alternativlos-Leier gefangen. Merkel hätte nie an die Regierung kommen dürfen.

Beitrag melden
cobden27 02.04.2015, 13:26
56. Einfach nicht beachten

Die Idee der Europäischen Union war ja ein stückweit, dass Deutschland sich frei kauft. Deutschland zahlt für das Vereinte Europa und im Gegenzug "vergessen" die anderen die Nazi-Vergangenheit. Die Eurokrise zeigt, dass das Prinzip nicht funktioniert. Selbst wenn Deutschland bedingungslos alle Schulden der anderen Länder übernehmen würde, würden die sich nur daran gewöhnen und bei der nächsten Forderung wieder mit der Nazi-Keule kommen. Ich finde, inzwischen sollte einem das egal sein. Wenn die Griechen etwas gegen die Deutschen haben, dann fahre ich eben im Urlaub nicht nach Griechenland, sondern in Türkei. Mir ist es recht und die können demonstrieren, soviel sie lustig sind.

Beitrag melden
bonpland 02.04.2015, 13:31
57. Geschenkt

Dass der Vergleich Hitler-Merkel völlig daneben ist: geschenkt. Dazu muss man wirklich keine drei Absätze Text verschwenden. Aber nicht jeder, der das Merkelsche Spardiktat ablehnt, vergleicht sie mit Hitler. Der Autor sieht die Rechts- und Linkspopulisten in Europa im Aufwind und dadurch das Projekt Europa in Gefahr. Könnte es nicht sein, dass genau die verfehlte Austeritätspolitik verbunden mit dem extremen deutschen Exportüberschuss den Aufschwung von Le Pen, Morgenröte, Jobbik und Co. begünstigt und herbeiführt?

Beitrag melden
Milexta Mosch 02.04.2015, 13:32
58. Widerspruch

Auf der einen Seite wird immer wieder in Europa gefordert, dass Deutschland mehr Verantwortung und Führung übernehmen müsse. Tut Deutschland das, wird es als Imperialist beschimpft, dass das Vierte Reich aufbauen will. Meiner Meinung nach lässt sich dieser Widerspruch nur dadurch erklären, dass Europa will, dass Deutschland mehr führt im Sinne von Geld zahlt, aber ansonsten die Klappe halten sollte.

Beitrag melden
localpatriot 02.04.2015, 13:33
59. Die alten Wunden aufgerissen

Es ist erstaunlich wie blind die deutsche Presse und das deutsche Volk gegenüber den Sentimental in Europa und besonders innerhalb der Eurozone heute ist.
Man hat es in D geschafft die schrecklichen Zeiten der Weltkriege tief ins Unterbewusste der neuen Generationen zu verdrängen oder in vielen sogar auszuwischen.

Das Gegenteil geschieht in den Opferstaaten des ersten und zweiten Weltkrieges. Man erinnert sich, man veröffentlicht Soldatenbriefe aus dem ersten Weltkrieg und die Kinder lernen Soldatenlieder. Alles im Interesse des eigenen Patriotismus.

Wenn man allerdings die heutigen Rezessionen in vielen Staaten mit dem Erfolg der deutschen Wirtschaft vergleicht und die Vehemenz der Bundesregierung für die Schrumpfung von Sozialleistungen mit einrechnet, dann ist es ein kurzer Weg von Armut zu Neid zu Hass.
Man sollte Herrn Levy für seinen Beitrag danken. Er versteht wie die unterirdischen Gedankenströme in Europa schnell in offenen Streit und in tiefe Abneigung ausarten können.
Deutschland auf allen Ebenen sollte diese Sache ernst nehmen. Man muss die Ursachen der Problem lösen, wie einen bösen Blinddarm.

Beitrag melden
Seite 6 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!