Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 1 von 69
tesla.modellx 23.01.2017, 13:16
1.

Ab jetzt kaufen wir nur noch Siemens Handys - gibts die noch? :)

Beitrag melden
gammoncrack 23.01.2017, 13:21
2. Leider hat Herr Trump auch Berater,

ansonsten möchte man schon hoffen, dass er ein Dekret erlässt, dass die Umweltschutzrichtlinien nicht mehr gelten und Verstöße der Vergangenheit als nicht geschehen deklariert werden. Ansonsten vielleicht: Kauft VW-Aktien, kauft, kauft, kauft.....

Beitrag melden
rfrische 23.01.2017, 13:21
3. Genau so

ist es. Und man sollte nie vergessen. Auch WORTE sind TATEN, erkennbare Produkte von Geisteshaltung, Willen und Vorsatz!

Beitrag melden
perser1987 23.01.2017, 13:22
4.

diese neue Welt !!!" Bester und treffendster Satz aller Zeiten! Vielen Dank dass es mal jemand ausspricht. Setzt dem Trump alles entgegen.

Beitrag melden
heiopai 23.01.2017, 13:24
5. Stickoxide

Ich fürchte, wir sind für die neue Welt zu soft. VW hat sich vor wenigen Tagen bereit erklärt, wegen "verschwörerischer Umweltverschmutzung" vier Milliarden Euro zu zahlen. Es ist die höchste Strafe, die je einem Autokonzern in den USA auferlegt wurde. In der deutschen Presse ist das mit Genugtuung aufgenommen worden, ich habe das nicht ganz nachvollziehen können. Der neue Mann an der Spitze der Umweltbehörde in Washington glaubt nicht, dass menschliches Verhalten am Klimawandel Schuld sei. Weshalb zahlen wir für ein Vergehen, dass es nach den Worten des obersten Umweltschützers der Trump-Administration gar nicht geben kann?
Bei Stickoxiden geht es um Gesundheitsgefährdung, nicht um Klimawandel. Oder bezweifelt der neue Chef der Umweltbehörde auch das Stickoxide gesundheitsgefährdend sind?

Beitrag melden
horst2015 23.01.2017, 13:25
6. Danke

Wenn doch nur einer aus unserer Regierung das lesen würde, guter Artikel!

Beitrag melden
Herr Jedermann 23.01.2017, 13:26
7. Der Handelsüberschuss

Deutschlands wird schon seit längerem von zahlreichen Institutionen und Wirtschaftsexperten scharf kritisiert. Wir müssen uns jetzt wohl darauf einstellen, mit geringeren Überschüssen zurecht kommen zu müssen und endlich die Binnenwirtschaft stärken. Somit tut Trump für unsere Wirtschaft UND für die EU auch etwas gutes.
Welche Instrumente werden wir Trump im Falle eines Handelskrieges entgegensetzen können?

Beitrag melden
konstruktiv_ 23.01.2017, 13:26
8. Arsenal

Der deutsche Staat und deutsche Firmen sind gut beraten, wenn sie einen Maßnahmenkatalog vorbereiten, um auf Maßnahmen von Trump zu kontern. Trump wird immer Schaden gegen Nutzen aufwiegen. Man muß ihm immer sofort die Konsequenzen seines Handelns unter die Nase reiben und klarmachen, dass diese auch Eintreten werden.

Beitrag melden
joes.world 23.01.2017, 13:27
9. Zuerst einmal, brauchen wir neues Personal in der Regierungsspitze

Soll mir keiner einreden, die Union könnte keine besseren Fachleute für ihre Ministerien finden. Denn für einen Handelskrieg und eine militärisch starke EU braucht man auch Manger in den Ministerien, die das hinbekommen. Merkel sollte sich von ihrem Mantra "Loyalität vor Leistungsvermögen" endlich trennen. das schadet Deutschland enorm.

Die USA stehen in einer sehr guten Position. Früher mussten die USA im Mittleren Osten präsent sein. Weil deren Wirtschaft das Öl von dort brauchte. Heute ist es ein Luxus. Denn die USA kann genügend für den Eigenbedarf fördern. Und Israel kann ihr Flugzeugträger im Nahen Osten werden. Und Arabische Staaten, die von den USA geschützt werden wollen, müssen halt dafür zahlen.

Die USA kann sich gegen jeden Staat der Welt alleine verteidigen. Und wisssen immer GB, CAN, AUS, NZ auf ihrer Seite.

Die größte Wirtschaftsmacht kann leichter mit eingeschränkem internationalen Handel leben, als die weniger großen Wirtschaftsmächte. Auf Grund ihrer Stärke, werden die USA locker engere Kontakte mit den Ländern bekommen, bei denen sie es wünschen. Sie können sich aussuchen, mit wem sie in Zukunft gehen.

Bei uns freut man sich, dass Merkel nun schon den 3. US-Präsidenten als Kanzlerin gegenüber steht. Was aber haben wir eigentlich davon, wenn wir daraus keinen Vorteil ziehen? Eine Langzeit-Kanzlerin bar jeden Nutzens? Und bei Anne Will und anderen Talkmastern treffen sich die immmer selben Politiker, von Talkshow zu Talkshow gealtert und bekommen nicht mit, wie die Welt an ihnen vorbei, Tempo aufnimmt. Dort reden sie, als hätten sie alles im Griff. Sprechen vernünftig und haben doch nichts verstanden. Dieses Person versemmelt jeden Wirtschaftskrieg.

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!