Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 18 von 69
Useless_User 23.01.2017, 14:51
170. Wunschdenken

Zitat von olli118
Ja, würde man sich doch der eigenen Stärken besinnen. EU ist ein grösserer Wirtschaftsraum als die USA. Wir müssen uns nicht drohen lassen. Dazu ist aber Einheit nötig innerhalb der EU. Länder wie Frankreich oder Niederlande sollen sich nicht dem Irrglauben hingeben, dass Trump ihnen eine Vorzugsbehandlung zukommen lässt, wenn sie die EU verlassen. Diese Vorzugsbehandlung würde genauso lange währen, bis die EU am Boden läge. Dann würden die Freunde von gestern fallengelassen wie eine heisse Kartoffel. Die EU muss schnell klarmachen, dass Handelsbeschränkungen mit Handelsbeschränkungen beantwortet werden.
Europa ist schon zerfallen. Ungarn, Tschechien und Polen wetteifern grausamen Herrschern wie Wladimir Putin nach. Großbritannien ist nun bald raus und wandelt sich zum Abhörstaat Nr. 1. Frankreich und die Niederlande folgen schon bald mit eigener Agenda.

Die Saat des "Teile und Herrsche", von Russischer und Amerikanischer Seite aus durchaus unterschiedlichen Gründen eingebracht, ist schon lange vollkommen aufgegangen.

Beitrag melden
einzigerwolpertinger 23.01.2017, 14:52
171. Ich komme auf einen deutschen Welthandelsanteil

Zitat von giostamm11
Italien baut nur Kleinwagen? Alfa, Maseratis und Ferraris sind wirklich klein. Und nach China kommt gleich Deutschland? Wurde einfach mal schnell Japan vergessen. Deutschland hat einen WELTHANDELSANTEIL von knapp 5%.....Wie ein eventueller Wirtschaftskrieg ausgeht ist von Anfang an klar. Lernt endlich europäisch zu denken. Die EU ist so wichtig wie die USA. Deutschland ist keine Weltmacht sondern Liga Frankreich England Italien....
von 8%. Rang drei hinter China 12,4% und USA 8,6% und Japan 3,6%. Zwischen Deutschland und USA liegt also nicht viel im Handelsvolumen. Auch Fleichhauers 'Kleinwagen' Behauptung ist korrekt. Er sagt ja nicht, Italien baue nur Kleinwagen. Die Stükzahlen der großen Alfa, Maserati, Ferrari und Lamborghini sind, verlgilchen mit deutschen Stückzahlen in diesem Marktsegment, eher bescheiden.
Und bei all meiner Bescheidenheit spielt die deutsche Industrie nicht in der Liga Frankreich, Italien. Politisch sieht das anders aus, da sind wir mehr Liga Griechenland. Dabei glaube ich nicht einmal, daß die Griechen das Abhören ihres Regierungschefs freundlich katzbuckelnd zur Kennntis genommen hätten.

Beitrag melden
bigbangtheorie 23.01.2017, 14:53
172. Los geht's

Endlich gehts mal richtig los, wir waren lange genug im Dornröschenschlaf. Soll er doch Strafzölle veranlassen, dann ziehen wir FB gleich den Stecker u. verlangen 30% Onlineshop Steuer, dann wäre der Niedriglohnjob Paketbote auch gleich weg vom Tisch u. Amazon kann ins darknet abtauchen. Der Trottel Trump kappiert nicht das Amerika nur noch Silikon Valley mit seinen perversen start ups ist u. diese authistischen Gründer-Nerdköpfe der digitalen Welt verdienen Ihre Miliarden auschliesslich global. Also think national Daddy Trum u. behalte Dein Informationswahnsinn im Ländle, dann wird sich auch schnell die Forbes Liste der reichsten Unternehmen der Produktivität anpassen u. nicht mehr bewertete werden nach den virtuellen Hirngespinnsten der sozialphobischen Informatik-Elite... Aber leider werden wir den Handelskrieg verlieren, nicht weil wir wirtsch. Schwach wären, nein sondern weil unsere Mutti auch ein Nerd ist u. leider wie immer nicht weiss was eben richtig ist. Mal abwarten.

Beitrag melden
DerNachfrager 23.01.2017, 14:54
173. Trump macht genau das was unsere Linken von den USA schon immer fordern

Weniger Handel, weniger Importe aus Deutschland, weniger US-Soldaten an den Krisenherden der Welt. Also, was soll das Geschrei ?

Beitrag melden
carranza 23.01.2017, 14:54
174. Gewinne die im Inland anfallen versteuern

Das gälte nicht nur für Apple, Mc Donalds, Starbucks und Amazon.
Dadürch käme unser Mittelstand wieder besser auf die Beine und die Schwarze Null könnte in Bildung und Soziales investieren.

Und vielleicht auch gleich eine Onlineshopsteuer einführen.

Beitrag melden
mielforte 23.01.2017, 14:54
175. Wer hatet, wird nicht ernst genommen

Zitat von hapebo
Schmeisst doch dieses ganze Ami-Pack aus Europa raus.Nehmt die US-Konzerne mal ordentlich vor,das die mal richtig Steuern zahlen.Aber was machen die Europäer?Scheißen sich in die Hosen vor diesem Großmaul,dem gehört mal ein richtiger Tritt in den Hintern, damit das nicht vorhandene Hirn bei H.Trump zu den Augen rauskommt.Dieses arrogante amerikanische Arschloch,soll er sich doch seine Schrotthaufen in seinen amerikanischen Arsch schieben.Bei der nächsten Demo ist mein Schild fertig: AMI go HOME! Haut ab aus Europa.
und das finde ich auch gut so. Soetwas wie Sie gibt kein normaler Mensch von sich. Kann man davon leben? Ich meine als Student, kein Nebenjob und so...

Beitrag melden
SigismundRuestig 23.01.2017, 14:55
176. Forget USA

Wie bereits in meinem NSA-Song "Wir werden nicht abgehört" thematisiert:
"Kauft am‘rikanische Online-Waren,
wenn ihr wollt sicher gehen,
dass sie euer Innerstes verstehen.
Ansonsten lasst solch Gebaren!
Geht zum Händler um die Ecke! Zahlt mit Barem!..."
https://youtu.be/_a_hz2Uw34Y
Viel Spaß!

Beitrag melden
archi47 23.01.2017, 14:55
177. Wozu hier ähnliches wählen?

Zitat von Proggy
Die deutsche Regierung hat auf das falsche Pferd gesetzt und das verhöhnte Siegerpferd schon im Schlachthaus gesehen. Das man jetzt die Ergebnisse dieser undiplomatischen und desaströsen Politik bekommt, ist schlicht folgerichtig. Den Rest, gibt das Wahljahr 2017.
Ist die Schuld für die Trump-Wahl bei unserer Regierung zu suchen?
Soll man vor solchen Sprücheklopfern den Schwanz einziehen?
Ich finde, unsere Regierung war "diplomatisch" genug.
Es ist Zeit selbstbewusster zu werden, auch gegenüber Verbündeten außerhalb der EU.
Wir dürfen schließlich auch "Interessen" haben. Wir sollten sogar den Mut entwickeln, sie zu nennen und damit in Verhandlungen zu gehen!

Beitrag melden
rambazamba1968 23.01.2017, 14:55
178. Isolieren

wäre die klügere Alternative als die gleichen Waffen zu verwenden.

Morgen fliegt man schon mal symbolisch nach Mexiko, dann nach Kanada, nach China natürlich und vor allem fliegt man nach Schottland.
Ich sehe es genauso wie die Schotten. Die Schotten wollten nie aus der EU und daher sollten wir auch anfangen England zu isolieren. Engländer dürfen den Raum der EU nicht mehr nutzen. Wirtschaftlich nicht, auch nicht reisen oder arbeiten usw.

Und wir sollten über unseren Schatten springen, sich mit Putin treffen und Erdogan. Erdogan bietet man Geld und Putin rote Teppichauftritte in Berlin und Paris.

Und dann mal sehen wer den längeren hat.

Zusammen kann man die USA isolieren und dann wird auch ein Herr Trump wie kleiner begossener Pudel angekrochen kommen.

Beitrag melden
Pless1 23.01.2017, 14:56
179.

Zitat von chk23
Zuckerberg beherrscht nicht die "Kommunikation" innerhalb der Wirtschaft, sondern die Kommunikation der Wirtschaft mit ihren Kunden. Wer nicht auf Facebook präsent ist und möglichst prominent bei Googles Suchergebnissen erscheint oder über deren Werbeplattform seine Anzeigen im Netz platziert, findet in der modernen Welt quasi nicht statt. Das kann man beklagen und bejammern, ändert aber nichts an der harten Realität.
Ja so ist das - bei den Consumer-Produkten des Prekariats.

Aber Investitionsgüter verkaufen sich nicht über Google-Ergebnisse und Facebook. Die verkaufen sich über knallharte Fakten - und Lobbyarbeit. Da kann Europa in jedem Falle mithalten und dort spielt die Musik.

Beitrag melden
Seite 18 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!