Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 26 von 69
faehri_60 23.01.2017, 15:29
250.

Zitat von kosu
Durch den Exportüberschuss und der ist beträchtlich fließt sehr viel ab! Das ist auch das Problem in der EU zwischen Nord und Süd!
Ich hab’s "die Tage" schon mal geschrieben: was hindert andere Staaten, allen voran die USA, daran, es den Deutschen wirtschaftlich nach zu tun? Wer in Teufels Namen erpresst bloß die Welt "Deutsch" zu kaufen. Vor allem aber: WIE machen wir das? WIR haben weder Flugzeugträger noch A- Waffen .. im Gegenteil, unsere Verteidigung ist nur bruchstückhaft einsatzfähig ...
Trotzdem "schlagen sich alle" um Made in Germany .. und leisten mit ihren Drohungen gleichzeitig einen wirtschaftlichen Offenbarungseid.
DAS ist peinlich!

Beitrag melden
ms66 23.01.2017, 15:30
251. It

- Nutzung von offenen Dateiformaten; alle proprietären ( und leider im Zweifelsfall amerikanischen Dateiformate) bannen. Und hier sehe ich vor allem die öffentliche Hand am Zuge. Auf Rechnern die mit Steuermitteln bezahlt werden sollte keine Software mehr laufen die aus USA stammt, und die proprietäre Dateiformate verwendet. doc. docx, dwg, xls, xlsx ... etc.
- man sollte sich endlich einmal auf die eigenen Stärken besinnen. Auch in Europa gibt es gut Programmierer und gut Ideen. Dies gehört gefördert.
- vollständiges Verbot für Firmen persönliche und geschäftliche Daten in den USA zu speichern. Dies sollte dann für google, apple, facebook etc. gelten, und wichtig, durchgesetzt werden.
- Amerikanische IT-Firmen sollten ihre in Europa geschaffene Wertschöpfung hier versteuern, und zwar drastisch. Es kann nicht sein, dass solche Unternehmen in phantastische geratene Gewinnen einfahren und nicht hier versteuern
die Liste ließe sich noch fortsetzen.

Beitrag melden
spiegelobild 23.01.2017, 15:30
252.

Zitat von bigbangtheorie
Endlich gehts mal richtig los, wir waren lange genug im Soll er doch Strafzölle veranlassen, dann ziehen wir FB gleich den Stecker u. verlangen 30% Onlineshop Steuer
Ohne Zustimmung der EU geht das nicht. Würde auch kein Politiker überleben, weil die Steuer der deutsche Konsument zahlen müsste. Und die Konsumenten lassen sich das online shoppen nicht verbieten.
Wie wäre es, wenn wir uns endlich vom Export weniger abhängig machen würden und den Binnenmarkt in Deutschland stärken. Dann würden auch die Arbeitnehmer in Deutschland mehr Wohlstand haben. Und es gäbe keinen Stress mit Handelskriegen.

Beitrag melden
muellerthomas 23.01.2017, 15:30
253.

Zitat von ihawk
Die meisten Waren, die von den USA "exportiert" werden, sind nicht in den USA produziert ... als Beispiel siehe Apple.
:-) ach so...Diese Güter tauchen also auf wundersame Weise in der US-Handesbilanz auf?

Beitrag melden
zappa99 23.01.2017, 15:31
254.

Falls es Putins Intention war, Europa und USA zu spalten, scheint ihm das ziemlichgut gelungen zu sein. Das läge jedenfalls in seinem Interesse.

So langsam glaube ich das mit den russischen Hackern.

Beitrag melden
toskana2 23.01.2017, 15:31
255. Revision

Wir haben mit jemandem zu tun,
der eine unglückliche Kindheit genoss
(http://die-businessformel.de/alles-ueber-donald-trump-biografie-kindheit-und-sein-vermoegen/), samt Privatinternat mit vormitlitärischer Ausbildung.
Es scheint, seit dem versucht er, diese Kindheit
durch Ehrgeiz und Erfolgserlebnissen zu kompensieren.

Eine naheliegende Erklärung für seine Egomanie,
zu der unglücklicherweise seine Unberechnenbarkeit und
das ungezügelte Temperament hinzukommen.

Solche Spezies verstehen die eine Sprache:
die des Widerstands.

Nicht nur Apple und Facebook stehen auf der Agenda.
Die gesamte Palette des Handelsaustausches mit den USA
müsste einer "Revision" unterzogen werden.

Wo es apportun erscheint, sollte die Devise gelten,
Wie Du mir, so ich Dir.
Hört sich zwar "primitiv" an,
anders aber wird einem D. Trump nicht beizukommen sein.

Bis dato meinte man, man sollte abwarten,
bis der Mann mit dem Regieren anfing.
Allerdings hat der Gute innerhalb der ersten drei Tage
alles an hoffnungsfrohen Erwartungen überrollt
und über den Haufen geworfen.

Beitrag melden
spiegelfechte 23.01.2017, 15:31
256. tendenziöser geht es nicht!

"Wer die Verherrlichung von Gewalt oder Volksverhetzung duldet, muss mit empfindlichen Bußgeldern rechnen"

Wo sieht der SPON Gewalt verherrlicht bzw. das Volk verhetzt auf facebook? Im Gegenteil würde ich behaupten : die Berichterstattung über DT ist jetzt schon eine ewige Volksverhetzung seit er lediglich 3 Tage im Amt ist.

Beitrag melden
muellerthomas 23.01.2017, 15:32
257.

Zitat von hugahuga
Na ja, dass ein Teil der US Amerikaner "kampfgeil" sein könnte, mag sein. Eher aber ist anzunehmen, dass nach den Mißerfolgen in Vietnam, Irak, Libyen und Syrien etc etc nur noch der "Drohnen-Kampfgeist" überlebt hat. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich US amerikanische Bürger mehr als andere (auch deutsche natürlich) nach einer kriegerischen Auseinandersetzung sehnen. Auf US amerikanischer Seite konnte - zumindest bisher - dieses Szenario auch weitestgehend vermieden werden, nämlich dadurch, dass Frau $Clinton die Wahl verloren hat. Und das macht erst einmal Hoffnung.
Klar, Clinton wäre in Russland einmarschiert...is klar. Aber die Provokationen Trups in Richtung China sind harmlos?

Beitrag melden
jutta b 23.01.2017, 15:32
258. Zustimmung für den Autor > Datenschutz und Steuerrecht

Ich stimme dem Autor ausnahmsweise zu. Trump ist ein Prolet - er versteht nur eine harte Antwort. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. China hat gerade eindrucksvoll Apple dazu bewogen die New York Times aus dem Appstore zunehmen (das finde ich zwar nicht gut aber es zeigt die Schlagkraft).
Lange verfolge ich China und die USA - bin viel geschäftlich unterwegs. Die Chinesen sind für mich bald klarer in ihrer Planung als die USA. Und der freie Markt gilt für die Amis nur wenn Ihre Interessen gewahrt werden.
Wir sollten die USA ein wenig isolieren und den amerikanischen IT Giganten in Europa sowohl steuerrechtlich, datenschutzrechtlich als auch patriotisch, demokratisch Grenzen aufzeigen. Wer unsere Werte (z.B. Schutz von Minderheiten) nicht mehr teilt bzw das Chaos ruft, der ist für mich kein verlässlicher Partner mehr. Von den Interessenskonflikten des Donald muss ich hier gar nicht schreiben..
Lets kick his ass - nur so versteht er es

Beitrag melden
reflektiert_ist_besser 23.01.2017, 15:32
259. Märchenstunde

Zitat von hugahuga
Auf US amerikanischer Seite konnte - zumindest bisher - dieses Szenario auch weitestgehend vermieden werden, nämlich dadurch, dass Frau $Clinton die Wahl verloren hat. Und das macht erst einmal Hoffnung.
und wieder Märchenstunde? Clinton die wilde Kriegstreiberin und Trump der Friedensfürst? Langsam wird diese crude Theorie albern.

Beitrag melden
Seite 26 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!