Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 4 von 69
markus.pfeiffer@gmx.com 23.01.2017, 13:38
30. Zu soft

Tja, für einen Handelskrieg sind leider alle deutschen Politiker zu soft, ob in der "GroKo", der aktuellen Opposition oder bei den Trump- (und Putin-) Fanboys von der AfD, die wahrscheinlich vor lauter Hass aufs deutsche Establishment noch Beifall klatschen, wenn Trump Strafzölle verhängt.

Beitrag melden
Cassidy 23.01.2017, 13:38
31. Ich stimme zu. Genauso sollten man handeln

Allerdings befürchte ich, dass unseren Politikern der A... schon jetzt auf Grundeis geht und nichts passiert - auch in Hinblick auf die europäischen Nachbarn. Wir Deutsche sind zu sehr damit beschäftigt, nur ja nicht als der "hässliche" Deutsche dazustehen. Aber man sollte nie vergessen: everybody's darling is everybody's dackel .... Und zu "everybody's darling" werden wir es eh nie schaffen :-)
P.S.: Nur zur Klarstellung: ich bin eine überzeugte Europäerin.

Beitrag melden
olicrom 23.01.2017, 13:38
32. Warum fahren wohlhabende Amerikaner lieber Mercedes und BMW...

... anstatt Chevi oder Chrysler? Dann ändern wird das doch mal ganz schnell führen gemeinsam mit China erstens ein bilaterales europäisch-chinesisches Freihandelsabkommen und erhöhen die Zölle für amerikanische Produkte auf 30%. Dann dürfen die Amis wieder Ford und Chrysler fahren. Und die Chinesen fahren die guten Autos. Und natürlich müssen wir uns im Bereich IT und auch Automobile was einfallen lassen, aber dafür sind wir schließlich Europäer und nicht ein solches (zumindest partielles) Entwicklungsland, wie es die USA in vielen Bereichen einem aufmerksamen Besucher kaum verhehlen können.

Beitrag melden
shechinah 23.01.2017, 13:38
33. Oh Fleischauer

" Weshalb zahlen wir für ein Vergehen, dass es nach den Worten des obersten Umweltschützers der Trump-Administration gar nicht geben kann?" Oh Fleischauer, dab ging es um Stickoxyde nicht um CO2 - mach endlich mal deine Hausaufgaben, bevor du deine Pamphlete verfasst, das ist ja peinlich.

Beitrag melden
merkel.muss.weg 23.01.2017, 13:39
34. Es ist leider so.

Warm anziehen reicht nicht. Mit Amazon, Google und Facebook hat man aber schonmal 3 Kandidaten, an die man sich halten kann.

Beitrag melden
sotomajor 23.01.2017, 13:39
35. Macht Geld und Gier

Das Szenario kommt , wenn unsere Wirtschaftslenker dem Geld hinterher laufen. So wird es wohl sein, weil bald die USA alles hat was sie auch wollen. Hier in Deutschland gehen dann die Lichter langsam aus, die Maßen der Zuwanderer wandern weiter, vorher aber haben sie unseren Sozialstaat schon ausgeplündert. Für die Alten und die Menschen die sich nicht weiter orientieren können wird es dann schlimm. Na dann gute Nacht !

Beitrag melden
olli118 23.01.2017, 13:39
36. Ihr Wort in Gottes Ohr

Ja, würde man sich doch der eigenen Stärken besinnen. EU ist ein grösserer Wirtschaftsraum als die USA. Wir müssen uns nicht drohen lassen. Dazu ist aber Einheit nötig innerhalb der EU. Länder wie Frankreich oder Niederlande sollen sich nicht dem Irrglauben hingeben, dass Trump ihnen eine Vorzugsbehandlung zukommen lässt, wenn sie die EU verlassen. Diese Vorzugsbehandlung würde genauso lange währen, bis die EU am Boden läge. Dann würden die Freunde von gestern fallengelassen wie eine heisse Kartoffel. Die EU muss schnell klarmachen, dass Handelsbeschränkungen mit Handelsbeschränkungen beantwortet werden. Bei diesem Mann einzuknicken, in der Hoffnung, er werde schon einschwenken, wäre ein grosser Fehler. Bitte, EU, lasst und nicht wiederholen, was schon bei Erdogan nicht geklappt hat. Aber leider ist meine Hoffnung in unsere Führung - EU und Deutschland - hier nicht sehr gross. Die Amerikahörigkeit ist zu lange schon in Fleisch und Blut unserer Politik übergegangen.

Beitrag melden
Jimbofeider 1 23.01.2017, 13:40
37. Sachlich

Eine vernünftige, sachliche Einschätzung der Lage, Ohne Bumm Trara. Hr. Fleischhauer Hat Recht wir können uns s. Facebook Wehren gegen das was da kommen soll!

Beitrag melden
hjvh25 23.01.2017, 13:40
38. aber bitte

Deutschland zuerst, nicht Germany first !!!!

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 23.01.2017, 13:40
39. Niemand zwingt uns den amerikanischen Sodermüll zu konsumieren

wie genverseuchte Lebensmittel - europäische Gesundheit geht vor !
Was soll das Theater der Kfz-Verbandsfunktionäre. Statt Betrug Qualität, Diesel verschrotten !
Die Wall-Street-Dealer und Konsorten kaufen Porsche/Daimler, wenn er auch das Doppelte kostet.
Wenn Trump den Krieg mit der Welt will, kann er ihn haben. Spätestens wenn die Chinesen die Gift-Milch von Wisconsin, die Europäer den Genschrott der übrigen Landwirtschaft nicht mehr kaufen, geht der bedrohten amerikanischen Mittelschicht, rassistisch, weiss, gewalt-affin und faschistisch ein Licht auf: reingefallen auf einen Dealer, der mit fremdem Geld fremde Kassen ausplündert und das ganze dann Politik nennt.

Beitrag melden
Seite 4 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!