Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 69 von 69
Teodore 23.01.2017, 22:05
680. Abhängig von den USA?

Zitat von xyunbekannt0001
... wenn man sich abhängig macht von den usa und selbst hinterher hinkt
Bitte zu differrenzieren. Apple, Google, Facebook, Microsoft sind nicht die USA, sondern amerikanische Unternehmen (der Führer im Übrigen zu den Trump-Gegnern zählen). Das sind unabhängige Unternehmen. Sie entstanden nicht, weil die Clinton-, Bush- oder Obama-Administrationen das gewollt hätten, sondern weil tüchtige Unternehmer diese aufgebaut haben. Von den USA als Staat abhängig sind wir im Wesentlichen in Verteidigungsfragen, und weniger in Wirtschaftsfragen. Dass wir eine unsere Schlüsselindustrien, nämlich die Automobilbranche, zunehmend selbst in Frage stellen, steht auf einem anderen Blatt. Und das Firmen wie Siemens oder Nokia keine Mobiltelefone mehr bauen, und es kein europäisches GPS-System gibt, kann man den USA und schon gar nicht Trump anlasten.

Beitrag melden
Proggy 23.01.2017, 22:10
681. you made my day

Zitat von fat_bob_ger
Sollten sich die USA weigern ihren atomaren Schutzschild über uns zu halten, so wie dies im ´Kalten Krieg geschah, sollte man sich hier überlegen aus dem Atomwaffensperrvertrag auszutreten und die Nachkriegsordnung zu den Akten legen. Kim Jong UN macht es vor: Seit er Atomwaffen besitzt, wird er ernst genommen....
Sie wissen schon, dass es bei der Kündigung des NPT Vertrags Hürden (und Problem mit den Nachbarn) gibt, dass die Entwicklung - auch im cleveren Deutschland - Jahre braucht, dass man das nukleare Material herstellen, stehlen oder kaufen muss (bei wem, bei Kim?)...
Oder möchten Sie vielleicht die Atomwaffen in Israel leasen, wie die Drohnen, weil die deutschen nicht fliegen dürfen. Wenn man sich zusätzlich den Zustand des anderen deutschen Militärmaterials anschaut, wird dieser Wunsch noch lächerlicher. Die Proteste der Halbtags-Soldatinnen vor der Kasernen-Kita wären auch nicht ohne. Neee, die Idee ist Bullshit hoch zehn!

Beitrag melden
cum infamia 23.01.2017, 22:19
682. Hallo, aber auch !

Zitat von Malshandir
Nun was kann man tun? Man agiert genauso und greift sich Schlüselindustrien heraus oder Namen. Coca Cola, McDonalds, das schmerzt uns nicht so, aber Amerika. Dann vor allem die Banken, GoldmanSachs, JPMorgan, Citigroup, Bank of America ud als Versicherer AIG. Dann natürlich Apple und google und Facebook.
Habe SIe vergessen, daß die USA noch Truppen in Deutschland stehen haben ? Da wird die BRD sich wohl nicht s "herausgreifen" können!! !
Die sind schneller in Berlin im Kanzlerbunker als Sie meff sagen können !

Beitrag melden
hockeyversteher 23.01.2017, 22:22
683. Das ist so nicht richtig:

Zitat von Ökofred
Die T-Shirts und Schuhe sind dann eben 3 mal so teuer. Das kann man jetzt schon haben, die Leute müssen nur in den richtigen Läden und nicht zum Textildiscounter. Wird das von selber passieren? Eher nicht. Protektionistisch funktioniert auch nicht, denn das bleibt ja nicht ohne Antwort. Die Geschichte ist voll von Bsp gescheiterter Länder, die das versucht haben.
Will man heute ein Zweigniederlassungen in China aufmachen - dann nur als Joint-Venture. Wollen Sie ein Medikament in den USA verkaufen, brauchen Sie einen US-Partner. Das ist Protektionismus reinstens Wasser. Und das funktioniert für die USA und China richtig gut.
Gibt es sowas in Europa? Nein.
Warum soll ein T-Shirt, dass in Portugal, oder Griechenland produziert wird drei mal so teuer sein? Dafür gibt es genau Null Grund. Wieso soll über eine Handelsgrenze die Nachteile europäischer Produzenten (Lohnkosten, Umweltauflagen, Energiekosten etc) nicht ausgeglichen werden? Genau so funktioniert die soziale Marktwirtschaft! Ein Markt mit gleichen Regeln für alle. Und wenn dann in Europa wieder mehr Menschen Mehrwert-Erzeugende Arbeitsplätze haben, können Sie sich die T-Shirt noch leichter leisten.

Und die Diskussion das wir irgendjemand ausbeuten ist dann auch vorbei. Handelsgrenzen für große Märkte sind ein Segen.

Beitrag melden
drarminherbert 23.01.2017, 22:22
684. Warum immer Trump?

Warum immer das viele Aufheben um Trump .. warum immer der ganze Rummel um Trump .. da bin ich doch viel wichtiger - und mit mir viele andere Miliarden Mitmenschen auf der ganzen Welt - stellt Euch doch einfach den Mann mal nackisch vor .. das wäre doch sicher nicht beneidenswert ?
Nein, Leute, lasst die narzisstischen Sektierer und die ihnen folgenden Rattenmassen ...besinnt Euch auf Europa, die Gemeinsamkeiten Europas, die europäischen Potentiale .. und denkt daran: Was kümmert es die europäische Eiche, wenn sich eine amerikanisches Wildschwein daran reibt :-)

Beitrag melden
cum infamia 23.01.2017, 22:24
685. Resteuropa (EU)

Zitat von thoms1957
So langsam gewinne ich den Eindruck, dass vielen unserer früheren Freunde die EU zu mächtig geworden ist. Putin, Erdogan und jetzt Trump - bejubelt von ihren kleinen nationalistischen Freunden Wilders, Petry und LePen in Europa: im EU-Bashing sind sie sich alle erstaunlich einig. Wird Zeit, dass sich Europa wieder auf seine Stärken besinnt!
soviel Zeit muß sein, denn es gehören z.T.sowohl Russland und z.T die Türkei, neben einigen weiteren Staaten, zu Europa.
Desweiteren sollten SIe mit den in der EU stationierten US-Truppen rechnen. Wenn es um Wirtschaftsinteressen geht, fackeln die USA nicht lange-- oder haben SIe schon die letzen WIrtschaftskriege vergessen ? Glauben SIe, die EU hat da bei Herrn Trump "Narrenfreiheit " ???

Beitrag melden
Seite 69 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!