Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 7 von 69
Glocknerkönig 23.01.2017, 13:49
60. schwer vorstellbar

dass aktuelle deutsche Politiker*innen auf dieser Ebene deutsche Interessen vertreten können. Im Gegenteil, von den vielen Milliarden € die jetzt endlich in die dringend nötige Digitalisierung der schulischen Bildung investiert werden, wird der größte Anteil bei Microsoft, Apple, Intel und anderen US Unternehmen landen.

Beitrag melden
thobie2 23.01.2017, 13:49
61. Da gibt es nicht viel zu rechnen

Zitat von Josef B
Hat mal jemand durchgerechnet, ob ein EU Austritt Deutschland nicht einen Wohlstandsschub bringen würde?
Ein guter Teil unserer Exporte geht in die EU. Würden wir austreten und den Zugang zum Gemeinsamen Markt verlieren, würde hier eine erhebliche Anzahl an Arbeitsplätzen wegfallen. Einfach mal nachdenken und nicht nur polemisch sein.

Beitrag melden
varesino 23.01.2017, 13:50
62. Wie wäre es denn mit einer ausgeglichenen Handelsbilanz?

Huch, aber wir sind doch Exportweltmeister und gefallen uns doch auch so gut in dieser Rolle.

Ja, dann muß man sich auch wehtun lassen.

Und nicht vergessen in den USA ist alles viel größer. Die USA brauchen uns nicht.

Beitrag melden
felix_tabris 23.01.2017, 13:50
63. Ach ja

mein erster Kommentar habt ihr schon mal gleich kassiert.
Schön, dass jetzt von SPON die nationalistische Welle befeuert wird.
Kritisches Infragestellen wird gleich gekappt und zensiert.
Ich hatte es nicht so geglaubt, aber ja doch: durch die Regulation der Foristen-Kommentare werden bestimmte "Stimmungen" "präsentiert". Hier ein bissel weniger und da ein bissel mehr:
und schon tata tata ist die SPON-Volksmeinung da.

So platt und so ernüchternd...

Beitrag melden
PeterPaulPius 23.01.2017, 13:51
64. Germany first!

Buy German smartphones: Muvercon
Made by German engineers. Paying not 0,004% but 30% tax here.

Beitrag melden
rudi_ralala 23.01.2017, 13:51
65.

Zitat von Crom
.... So kleine Strafzölle auf Apple Produkte würde jedenfalls niemanden schaden, da es ja Alternativen gibt.
Ausser den share holders, die müssten sich mit kleineren Gewinnen zufrieden geben.

Beitrag melden
joeaverage 23.01.2017, 13:51
66. Wo sehen Sie den Zusammenhang?

Zitat von prinoset
Irgendwie scheinen die Politiker und die Presse nicht damit zurecht zu kommen, dass nicht der "Weiter-so-Wunsch-Präsident" gewonnen hat, sondern ein Macher, der das elitäre System aufmischen wird. Und das ist sehr gut so. Noch einmal 4 Jahre mit Merkel und Co., das wäre wirklich das Ende Deutschland und die beste Vorbereitung für einen Bürgerkrieg zwischen für Merkel und gegen Merkel.
Ist unsere Kanzlerdarstellerin durch die Wahl Trumps jetzt obsolet geworden?

Beitrag melden
faustus-von-zeuch-strasse 23.01.2017, 13:51
67. Kriegshetze

Jetzt dreht der Spiegel völlig durch in seinem Trump-Hass.

Ossenzoll hat hoffentlich im Spiegel-Hochhaus eine Dependance...

Beitrag melden
hansg.schmid 23.01.2017, 13:51
68. Fakenews

"Ich fürchte, wir sind für die neue Welt zu soft. VW hat sich vor wenigen .......Tagen bereit erklärt, wegen "verschwörerischer Umweltverschmutzung" vier Milliarden Euro zu zahlen. Es ist die höchste Strafe, die je einem Autokonzern in den USA auferlegt wurde. In der deutschen Presse ist das mit Genugtuung aufgenommen worden, ich habe das nicht ganz nachvollziehen können. Der neue Mann an der Spitze der Umweltbehörde in Washington glaubt nicht, dass menschliches Verhalten am Klimawandel Schuld sei. Weshalb zahlen wir für ein Vergehen, dass es nach den Worten des obersten Umweltschützers der Trump-Administration gar nicht geben kann?"

Äh, wieviele Fakenews will denn der Spiegel dem Wahrheitsministerium noch aufbürden? Diese Strafzahlungen haben wir doch einer durch Obama wildgewordenen EPA und den Betrügereien VWs zu verdanken. Hätte VW gleich gesagt, dass mit der heutigen Motorentechnologie wirtschaftlich kein reduzierter CO2 Ausstoss bei gleichzeitiger Reduzierung des NOx Abgasanteils zu erreichen ist, sondern das Gegenteil, hätte es wohl diese Autos unter Obama nicht verkaufen können, sicher wären aber diese Milliarden, denen noch weitere an Privatpersonen folgen werden, nicht angefallen. Der deutsche VW Arbeiter wird es den Bürokraten in der EU-Umweltkommission danken, welche den Verbrennungsmotor mit unsinnigen Vorschriften abwürgen wollen. Trump hat mit alledem nicht das geringste zu tun, außer das er jetzt die Wahlen gewonnen hat. Und überhaupt tut es richtig gut, dass Trump die KlimaHysterie von seiner Website verbannt hat. Deutschland sollte es nachahmen. Diesbezüglich sehe ich bei der Verfilzung unserer Erneuerbare Energien-Mafia, welche unseren Wald mit einer Industrielandschaft verwechselt, aber schwarz. Und ich sehe auch schwarz, dass das Wahrheitsministerium in der Spiegel Moderation diesen Beitrag veröffentlicht. Lieber Spiegel, laßt es euch aber gesagt sein, die Wahrheit wird sich durchsetzen und nicht das Wahrheitsministerium.

Beitrag melden
mettwurstlolli 23.01.2017, 13:51
69. Danke

Herr Fleischhauer, wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen.

Beitrag melden
Seite 7 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!