Forum: Politik
Germany First: Wie man sich auf einen Handelskrieg vorbereitet
AP

Donald Trump will deutsche Produkte mit horrenden Einfuhrzöllen belegen. Dagegen hilft nur eins: Wir müssen uns eingehend mit dem Geschäftsgebaren von US-Konzernen wie Apple und Facebook beschäftigen.

Seite 8 von 69
gunpot 23.01.2017, 13:52
70. nach all den Diskussionen

über Schutzzölle sind wir wohl gedanklich weit zurückgefallen. Welche Euphorie hatten wir, als Zölle nach und nach fielen und der Welthandel von Jahr zu Jahr erheblich zulegte. Er tut es immer noch; denn den Androhungen müssen nun Taten folgen. Ich gehe davon aus, dass das Bundeskabinett bereits den Vizekanzler gebeten hat, ein Papier vorzubereiten, wo Europa und insbesondere Deutschland Importe aus den USA bezieht. Wie bereits dargelegt, zahlen US-Konzerne für Fertigungen in Europa ein Trinkgeld an Steuern. Natürlich darf alles und wird wahrscheinlich alles nicht so kommen, wie wir jetzt befürchten. Wir sind aber gut beraten, wenn wir aufzeigen, welche Nachteile für die USA entstehen könnten. Natürlich, bei all dem spricht man nicht mehr über Putin. Bei einem US-Präsidenten namens Trump kann er sich beruhigt zurücklehnen. Kann ja sein, dass nun Russland und die USA ein Null-Zoll-Abkommen verhandeln. Wie war das nochmal mit den alternative facts?

Beitrag melden
reverend.speaks 23.01.2017, 13:53
71. Na, na

was höre ich denn aus diesem Artikel heraus? Antiamerikanismus? Sorry, aber ich kann mir grad nicht verkneifen, das sonst übliche Fleischhauerische Weltbild zu zitieren.

Beitrag melden
new_eagle 23.01.2017, 13:53
72. Im prinzip richtig nur leider unvollständig

Denn vergessen zu erwähnen hat Jan Fleischhauer dass nicht nur BMW, Mercedes und Volkswagen in Mexico PKW für den US-markt produzieren, sondern zumindest BMW und Mercedes ihre fetten umweltverpestenden SUV's für den Weltmarkt (also auch Europa) auschließlich in den USA produzieren. Wie wäre es also mit 35% Einfuhrzoll auf diese ohnehin hochgradig uweltschädlichen Karren aus den USA?

Beitrag melden
beob_achter 23.01.2017, 13:53
73. Ich reibe mir jetzt noch verwundert die Augen...

Zitat von f._aus_kleefeld
Ich habe erst einmal zurückgescrollt und nachgesehen, ob das wirklich eine Fleischhauer-Kolumne ist. Tatsächlich! Und es dürfte das erste Mal sein, dass ich sage: Daumen hoch!
Aber wir erkennen, daß Herr Fleischhauer dieses Mal in die richtige Kerbe zu hauen scheint. In D gibt es SAP, eine Hasso-Plattner Uni, Fraunhofer-Gesellschaften, Top-Unis - da wird es doch wohl möglich sein, dem Silicon Valley ein wenig Konkurrenz zu machen!
Natürlich müssen dafür Gelder fließen, und man muß versuchen, die auswanderungsaffinen Kreativen im Land zu halten.
Sie haben auf Kosten der Steuerzahler hier studiert, die Amis nehmen sie natürlich mit Kußhand. Dieser Brain drain schadet unserem Land! "Germany first" - als Schlachtruf #3 nach "Keine Experimente" und "Sie kennen mich" im Wahlkampf 2017?
Mal schauen, wann die AFD dieses Thema für sich entdeckt...
--> "Inländer rein" statt "Ausländer raus"???

Beitrag melden
Josef B 23.01.2017, 13:54
74.

Zitat von Ranus
tut gut. So einer wie Trump braucht Gegenwind. Wir müssen endlich mal aufhören, uns immer wieder selbst klein zu reden. Richtig: nicht zu soft sein. Vielleicht werden wir mit Trump wirklich erwachsen.
Stimmt, Trump fordert Wiederspruch heraus und letztendlich kommt man dann mit ihm zu einem Ergebniss, er würde sagen deal. Bloss habe ich ernsthafte Bedenken, dass Fr. Merkel der richtige Gegenpart zu dem ungehobelten Maurerpolier aus Amerika ist, da sie ja vor einem Möchtegern- Ali Pascha schon vor Angst zittert.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 23.01.2017, 13:55
75. unsere Wirtschaft hat es verschlafen...

sich mal um unsere Binnwirtschaft zu kümmern und seit Jahren fleißig exportiert. Nun wundert sie sich dass dass es plötzlich nicht mehr so gut funktioniert weil ein anderer Staat auf die Idee gekommen ist seine eigene Wirtschaft zu fördern. Ja, das sind die Folgen wenn man seine eigenen Leute vergißt! Wie oft wurde schon in den Medien dieses Phänomen erwähnt und es wurde kalt ignoriert. sollen wir jetzt noch Mitleid haben? Man hat dort produziert wo Arbeitskräfte für Hungerlöhne arbeiten und wenn das nicht funktioniert, ja dann hat unsere Wirtschaft ein Problem. Zu lange wurden auch ausländische Investoren in unser Land gelockt ( man schaue mal an welche große Firma noch ganz in deutschen Händen ist) und nun ??? Darüber wird man nachdenken müssen wie abhängig man sich vom Ausland machen will. Die erste Ohrfeige kam nun warnungshalber aus den Staaten, aber was wenn andere Staaten folgen?

Beitrag melden
chk23 23.01.2017, 13:55
76.

Zitat von prinoset
schön auf Bockig machen, so kenne wir unsere Regierung. Anstatt sich den Problemen stellen, wird irgend ein anderer Blödsinn gemacht. Was haben wir nur für eine Regierung/Kanzlerin. Wer jetzt immer noch nicht kampiert hat, wer der bessere Verhandlungspartner in den USA ist, wird es nie. Ich weiß nur, diese von unserer Regierung abgesonderten Kommentare zu Herrn Trump sind reine Angst und Populismus. Irgendwie scheinen die Politiker und die Presse nicht damit zurecht zu kommen, dass nicht der "Weiter-so-Wunsch-Präsident" gewonnen hat, sondern ein Macher, der das elitäre System aufmischen wird. Und das ist sehr gut so. Noch einmal 4 Jahre mit Merkel und Co., das wäre wirklich das Ende Deutschland und die beste Vorbereitung für einen Bürgerkrieg zwischen für Merkel und gegen Merkel.
"Ein Macher, der das elitäre System aufmischen wird"?!? In welcher Realität leben Sie denn bitte? Dieser Typ und sein Stab aus Milliardären, Bankern und Militärs IST das personifizierte "elitäre System", und er wird sich wohl kaum selbst "aufmischen"...

Beitrag melden
flipbauer 23.01.2017, 13:55
77. Haha

Zitat von hjvh25
Deutschland zuerst, nicht Germany first !!!!
Daumen hoch-dieses Englischgebrabbel nervt wirklich.Es gibt schönere Sprachen.

Beitrag melden
Leser161 23.01.2017, 13:55
78. This

Oder eine Hand wäscht die andere. Ist ja nicht so, dass es sich bei den "Produkten" von Facebook und Apple um lebensnotwendige Dinge handeln würde. Okay ein Mercedes ist in großen Teilen auch nicht lebensnotwendig, aber ohne Auto ist immer noch blöder als ohne Smartphone.

Also locker bleiben, wir finden da eine Lösung. Und wir sind ja nicht allein, von den Franzosen hätte man jetzt auch nicht gehört, dass sie sofort springen wenn die USA rufen (eher im Gegenteil).

Beitrag melden
MütterchenMüh 23.01.2017, 13:56
79. immer druff

Grundsätzlich ist gegen ein Vorgehen gegen Facebook & Col nichts einzuwenden. Trump gehen diese Firmen eh am A.....vorbei, weil sie sowieso nicht seine Wählerklientel sind.

Kampf gegen Steuerdumping durch diese Konsorten ist eh überfällig, aber da ist sich ja das gelobete EU-Land auch nicht einig.

"Freie Fahrt für Clorhühnchen" entspricht eher den Forderungen seiner Wähler, u.a. natürlich.

Beitrag melden
Seite 8 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!