Forum: Politik
Gescheiterte Friedensgespräche: USA erwägen Waffenlieferung an Ukraine
AFP

Die Ukraine bittet die USA seit Monaten um mehr militärische Hilfe im Kampf gegen prorussische Separatisten. Nun könnte es bald soweit sein: Nach einem Bericht der "New York Times" befürworten hochrangige US-Offiziere die Lieferung von Waffen.

Seite 1 von 28
braamsery 02.02.2015, 03:32
1. Haha, genial gesagt

Hätten die Friedensgespräche was ergeben hätte es geheißen: Um die Partnerschaft zu vertiefen, werden wir die Ukraine auch militärisch untersützen. - Jetzt lautet es halt: Weil die Gespräche nichts ergeben haben, unterstützen wir sie. --- Als ob es einen Unterschied machen würde warum die Waffen geliefert werden...

Beitrag melden
leos-amigo2 02.02.2015, 03:42
2. Es soll endlich aufhören

Wie wir aus der Erfahrung von Georgien, Moldawien, Jugoslawien u.e.c. wissen, wird es keine militärische Lösung geben. Liefert NATO Waffen, wird es Russland genau so machen, was zu nichts, außer mehr Tode, führt. Kiew soll dem Osten seine Unabhängigkeit geben, auch wenn es im Nationalstolz schmerzt, und weiter im Frieden leben. Das Ukraine Krim oder den Osten zurück erobert glaubt sowieso keiner mehr.

Beitrag melden
dab 02.02.2015, 04:31
3. Hilft sicher

Waffen haben immer schon dazu beigetragen, Frieden zu schaffen. Falls nicht, hilft es wenigstens der US-Industrie. Die veralteten Sachen können auch wieder durch frische ersetzt werden.

Beitrag melden
micsei 02.02.2015, 04:48
4. Dann hört doch auf Krieg zu führen

Kein Geld mehr, Krieg zu führen, USA hilft. Keine Waffen mehr, USA hilft. Aber wer ersetzt die Reservisten, die "in Massen fliehen"? Schwierig einen Krieg zu führen, ohne Mittel. Und jetzt will nicht mal jemand dafür sterben. Dann hört doch einfach auf. Irgendwie wird das schon gehen.

Beitrag melden
kritiker105 02.02.2015, 05:01
5.

Usa tut das was sie immer tun - ihre hungrige waffenindustrie zu befrieden…

Beitrag melden
tonybkk 02.02.2015, 05:05
6. ?

Ja auf auf Waffen zu liefern wird natuerlich die Kehrtwende bringen. Und es kann dann nicht zufaellig passieren, dass die Russen voellig hemmungslos anfangen modernstes Kriegsgeraet an die Seperatisten zu liefern? Und nicht nur den Kruscht aus Albestaenden. Davon haben sie bisher naehmlich Abstand genommen. Oder hat schon mal jemand einen T-90 Panzer in dem Konflikt gesehen, oder moderne Raketensysteme? Wenn die USA offen liefert wird das nicht mehr lange auf sich warten lassen.
Und am besten sollte der Westen direkt dieses Kuckucksei von Nationalgarde-Jungs beliefern. Die koennen dann die Waffen bei ihrem bald zu erwartenden "Sturm auf Kiew" einsetzen sollte irgendeine ukrainische Regierung doch noch ernsthafte Friedens-Gespraeche fuehren. Oder nur darueber nachdenken den Menschen in der Ostukraine zu viele Zugestaendnisse zu machen. Angedroht wurde das schon von allen diesen schoenen Brigaden mit Nazi-Symbolik.

Es ist schon witzig wie immer wieder fuer die eine Seite oder die andere Seite hier Foristen Partei ergreifen.
Dabei beobachten wir einen Konflikt zwischen zwei Parteien welche das haesslichste aktiviert haben was beide Laender zu bieten haben. Auf ukrainischer Seite kaempfen in der Nationalgarde mit Nazi-Symbolen bewehrte Strassenschlaeger und durch Oligarchen gesteuerte Privat-Milizen. Gefuehrt wird das Land von Oligarchen, Rechtsextremen und US-Lobbyisten. Und auf der anderen Seite kaempfen russische Freiwilligenverabende bestehend aus rechten Outlaw-Rockern, Kosaken die von einem neuen Zarenreich traeumen, Stalin-Verehrern und so ziemlich jeder Spinner der sich in Russland finden laesst.
Gefuehrt wrd das ganze von voellig undurchsichtigen Gestalten unter anderem aus dem Dunstkreis der organisierten russischen Kriminalitaet.

In diesem Konflikt ist es genauso sinnig Partei zu ergreifen wie in Syrien oder zuvor in Libyen. Egal mit dem man sich zusammentut man kann sicher sein es ist ein ausgemachter Schweinepriester.........
Wo unser schoenes Einmischen geendet hat koennen wir an einem voellig darniederliegenden Lybien, was immerhin mal das reichste Land Afrikas war und dem IS-Wahnsinn sehen den wir durch das Irak Abenteuer und den Unterstuetzungs-Wahnsinn von Islamisten in Nahost gegen vermeintliche Diktatoren kreiert haben.
Dann mal Prost Mahlzeit zu unserem Ukraine Engagement! Das wird bei unserer anhaltenden Erfolgsgeschichte sicher einen glanzvollen Ausgang haben.
Vielleicht WW3???????

Beitrag melden
spon-facebook-10000012354 02.02.2015, 05:07
7. Der richtige Weg?

Dieser Schritt ist vermutlich der richtige Weg, so weit man bei Putin überhaupt "Prognosen" formulieren kann:
1. Putin beeindrucken die Sanktionen des Westens wenig.
2. Offiziell sind keine russischen Streitkräfte in der Ukraine im Einsatz, also formal treffen keine russischen Waffen auf amerikanische.
3. Die Waffen - die von den USA geliefert werden sollen - sind primär defensiver Natur (Spähdrohnen, Humvee-Geländewagen und Panzerabwehrraketen), würden aber das Potential der ukrainischen Armee in der Defensive erheblich ausweiten.
4. Der Abnutzungskrieg Putins gegen die Ukraine würde erheblich erschwert, wenn er gegen defensiv verstärkte Truppen vorgehen müsste.
5. Propagandistisch hat er die ukrainische Armee als „eine Fremdenlegion, in diesem Fall die Fremdenlegion der Nato", bezeichnet. Die ukrainischen Streitkräfte dienten – so Putin - "natürlich nicht den nationalen Interessen der Ukraine". Ziel der Nato sei es, "Russland in Schach zu halten". Dies wiederum diene "nicht den nationalen Interessen des ukrainischen Volkes". Wenn er dies so sieht, dann besteht keine Veranlassung für den Westen der Ukraine keine Waffen zu liefern.

Möglicherweise steigert dies Putins Bereitschaft zu einer diplomatischen Lösung. Schlechter werden kann es nicht mehr.

http://www.n-tv.de/politik/Putin-greift-ukrainische-Armee-verbal-an-article14394586.html

Beitrag melden
limubei 02.02.2015, 05:11
8. nächster Schritt in die Eskalation

USA liefern Waffen. Russland liefert mehr Waffen usw. usw.
Die US Destabilisierungspolitik geht weiter im Sinne des Wolfowitzschen amerikanischen Jahrhunderts.

Heute Nachrichten in der SCMP = South China Morning Post. 2016 US Militaer Budget knapp 570 mrd US $ plus ca 50 mrd US $ extra "war" support.

Beitrag melden
willi10661 02.02.2015, 05:12
9. na super,

Dann wird Russland die Separatisten in ähnlich hohem Maß unterstützen. Mehr Öl ins Feuer geht wohl kaum. Besser wäre wohl Wahlen durchzuführen und bei entsprechendem Ergebnis eine Teilung durchzuführen,- ich weiß ja dass dies nicht populär ist, aber die Tschechoslowakei hat es auch überlebt.

Beitrag melden
Seite 1 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!