Forum: Politik
Gescheiterte Jamaika-Koalition: Merkel wirft FDP "staatspolitisch großen Fehler" vor
FOCKE STRANGMANN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Angela Merkel ist zu Gast beim Treffen der Jungen Union in Kiel. Wohl aus GroKo-Frust sprach die CDU-Chefin nochmals das Nicht-Zustandekommen einer Jamaika-Koalition an: Die FDP habe "keine Lust" gehabt Verantwortung zu übernehmen.

Seite 5 von 13
Serenissimus 06.10.2018, 14:00
40. Die Frau Bundeskanzlerin

klingt immer öfter 1) weinerlich, 2) ratlos und 3) autoritär: 1) Die FDP hätte vor einem Jahr etwas anders machen sollen; 2) der Staat funktioniert nicht so, "wie wir uns das vorstellen"; 3) man soll sich nicht so viel mit der Vergangenheit beschäftigen, jedenfalls soweit man das mit kritischem Blick auf die Frau Bundeskanzlerin tut; soll nicht real existierende Bevölkerungsgruppen unterscheiden, obwohl das eine zentrale Aufgabe aller aufteilenden und zuteilenden Politik und aller Debatten über Demokratie und Gerechtigkeit ist; soll den Umgang mit Afrika als Chance sehen und nicht als Problem, obwohl mit solcher Semantik in der Sache nichts gewonnen ist. Zu 1) und 2): Die Bundeskanzlerin sind doch nun Sie, was gedenken Sie denn daraus nun noch Konstruktives zu machen? Zu 3) Wozu machen Sie uns Denk- und Sprachvorschriften? Weil Sie uns für unmündig halten? Damit unbequeme Fragen verschwinden? Damit das Denken und Reden möglichst regierungskonform wird und im Lande endlich wieder Ruhe herrscht?

Gesamteindruck: Die Frau Bundeskanzlerin ist von der Wirklichkeit gestresst, vielleicht überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Serenissimus 06.10.2018, 14:04
41.

Zitat von manno18
Sogar, wie von der Kanzlerin nicht anders zu erwarten total falsch! Die FDP hat sich nach einigen Verhandlungen zu einer möglich Jamaika Koalition unter Kanzlerin Merkel sich deren Weltbild -. Deutschlandbild - Politik lediglich als Mehrheitsbeschaffer verwigert, aus den Verhandlungen zurückgezogen um sich an dem nach überzeugender politischer Auffassung einem noch größeren entstehenden Chaos - Schaden durch Merkels Politik, wie Demontage unserer Demokratie durch Merkel in einer Jamaika-Koalition sich nicht mitschuldig machen zu wollen. Die FDP hatte keine Lust auf eine Kanzlerin Merkel welche nazistisch, selbstgefällig außer ihre Meinungen - Politik - Flüchtlingspolitik - EU Politik keine Gegenmeinungen - Stimmenverweigerer duldet und sich aus den Jamaika-Verhandlungen staatspolitisch verantwortungvoll handelnd ausgestiegen. Diese Entscheidung der FDP war eine von der FDP während einer Regieungsbildung je staatspolitisch verantwortungsvollste getroffene richtige Entscheidung überhaupt gewesen. Was von Merkels staatsplotischer Verantwortung in keinster Weise in eigener Sache angemessen der letzten Wahlergebnisse Sep.17 mit dem Ergenis der eindeutigen Abwahl der Großen Koalition, geforderte Rücktritte an Merkel diese machtgierig den Wählerwillen, die Wahlergebnisse egoistisch ignoriert und erneut eine neue Große Koalition unter ihrer Kanzlerschaft bildet. Das war, ist und bleibt unpolitisch, unmoralisch, arogant, mißachtend den Wählern und dessen Wahlauftrag gegenüber in keinster Weise staatsplitisch verantwortungsvoll gehandelt. Merkel muß weg und soll endlich zurücktreten!
"Die FDP hatte keine Lust auf eine Kanzlerin Merkel welche nazistisch, selbstgefällig außer ihre Meinungen - Politik - Flüchtlingspolitik - EU Politik keine Gegenmeinungen - Stimmenverweigerer duldet und sich aus den Jamaika-Verhandlungen staatspolitisch verantwortungvoll handelnd ausgestiegen."

Sie meinen gewiss "narzisstisch", alles Andere wäre grober Unsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twa63 06.10.2018, 14:05
42. Merkel sucht ein Sündenbock...

...für ihr Scheitern.
Ich bin wahrlich kein FDP Freund, kann aber deren Entscheidung nachvollziehen.
Mit dem linksgrünen Weiberclan einschl. Merkel kann man in keine Regierung gehen, ohne sich selbst aufzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagegengewicht 06.10.2018, 14:08
43. schon erstaunlich, was einige leser hier irgendwo ...

gelesen haben wollen. aber das mangelnde textverständnis ist andererseits nicht überraschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxfordcoach 06.10.2018, 14:08
44. Was für ein Quatsch

Erinnern wir uns doch einmal zurück an das unselige Schauspiel aus Jamaika und die Generalsekretäre die sich allabendlich mit dümmlichen Formulierungen zum Stand der Verhandlungen unterbieten wollten.
Die FDP hat damals das einzig Richtige getan und sich diesem Trauerspiel entzogen.
Heute wird sie für die Unfähigkeit der anderen Jamaika-Parteien öffentlich verantwortlich gemacht - brauchen wir noch weitere Beispiele für Unfähigkeit in Berlin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamry 06.10.2018, 14:11
45. Nase

Die FDP sollte sich wehren
So wie ich das verstehe,wirft Merkel der FDP Verrat vor.
Nur weil die nicht nach Merkels Nase tanzen.
Primitiver gehts nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 06.10.2018, 14:17
46.

Zitat von mmpuck
Die FDP taugt nicht für Verantwortung. Herr Lindner hat es bewiesen.
Nein, die FDP hatte keine Lust diesen 'weiter so' Kurs für Frau Merkel mitzutragen. Es war abzusehen wohin eine weitere Legislaturperiode mit der Union als Seniorpartner führen würde. Nur die SPD war verzweifelt genug sich dafür herzugeben.

Das 'Nein' war bis jetzt die erste intelligente Entscheidung der FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stillner 06.10.2018, 14:18
47. Grosse Klappe, nix dahinter

Angela Merkel ist dieses Mal vollkommen recht zu geben: Die FDP hat einmal mehr bewiesen, was alle sehen konnten, als Westerwelle mit zweistelligem Ergebnis die Truppe in die Regierung führte. Das ist ein Verein von Leuten, die sehr laut kritisieren, solange sie nichts tatsächlich selbst mitentscheiden müssen, die mit sehr viel Werbeslogans den Leuten ein X für ein U vorzumachen versuchen und die - siehe Möllemann und sein Ziel 18 - sich nicht scheut, mitunter auch ein wenig im braunen Sumpf zu stochern, wenn es hilft, noch etwas mehr Wähler einzufahren. Aber wenn es dann drauf ankommt, erkennt man: Große Klappe, nix dahinter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 06.10.2018, 14:20
48. Starker Tobac und ein wenig Wahrheit

Ja es bringt jetzt nicht viel, wenn man über die Frechheit von Frau Merkel gegenüber dem deutschen Volk durch die Grenzöffnung von 2015 lamentiert.
Nein, wenn sie der FDP vorwirft sie wäre feige. Vielleicht hätte sue ihre Machtgeilheit zurück stellen sollen und für die Jamaikakonstellation Herrn Kubicki oder Herrn Habeck das Kanzleramt anbieten sollen. Sie wurde gemeinsam mit der SPD abgewählt!! Wer wirklich seiner Nation verpflichtet ist, es so fühlt hätte sich in den Dienst der Sache gestellt für Deutschland! Aber nein: Ich will Kanzler, ser CDU steht das zu, weil wir auch ohne CSU mehr Stimmen hatten als die "SPD Fritzen"etc.
Genau da liegt nicht nur für mich der Grund CDU oder SPD bis zum Lebensmüde nie mehr diese Steigbügelhalter für die Interessen der deutschen Großindustrie zu wählen. Dazu hilft auch der Hinweis auf NRW und die Verquickung von Hannelore Kraft, ehemalige SPD Ministerpräsidentin und nunmehr Aufsichtsratsmitglied bei RWE und den Herrn Laschet, jetziger CDU Ministerpräsident und Durchpeitscher einer sinnlosen Kohlepolitik.
Nicht due Industrie hat Un F verschlafen, sondern die Politik hat verschlafen klare und verständliche Grenzlunien zu ziehen. Nur wenn es darum geht den deutschen Michèl mir immer wieder neuen Steuern zum finanzieren von" Uschipanzeren" oder Migrationseingliederung zu schröpfen ist man knallhart. Inzwischen darf man z.B. schön " Künstlersteuern" auf Fitnessfleyer seines Studios bezahlen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zukunft3.0 06.10.2018, 14:21
49.

Merkel sucht den Fehler nie bei sich selbst u. zeigt immer mit den Fingern auf andere. Ihr geht der A.... auf Grundeis. Mehrere Wahlen stehen an. Es könnte ihr weiterer Niedergang sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13