Forum: Politik
Gescheiterte Obamacare-Abstimmung: Das Drama der Republikaner
AFP

Jahrelang einte die Republikaner ein Ziel: Sie wollten Obamacare abschaffen. Doch bei der Abstimmung verweigerten sich erneut drei Senatoren - das Gesetz bleibt. Was ist da los bei den US-Konservativen?

Seite 6 von 14
tailspin 28.07.2017, 19:05
50. Wieso denn?

Zitat von Neandiausdemtal
Es hat jedenfalls den Anschein, als seien die Demokraten und einige REPs mit dieser Thematik weit weniger überfordert als Sie. Denn die Lösung "keine Krankenversicherung" ist keine Lösung, sondern Irrsinn.
90 % der Krankheitskosten fallen in den letzten drei Lebenjahren an wg. Intensivbehandlung und -pflege. Dafuer zahlen Sie da ganze Leben lang ein. Wenn sie dann die Krankenversicherung wirklich brauchen, koennen Sie sie sich nicht mehr leisten. Obamacare hatte ohnehin ruinoese Selbstbeteiligungen. Also wozu das ganze Geld ausgeben? Fuer die laecherlichen letzten drei Jahre mit miserabler Lebensqualitaet? Sparen Sie es lieber und schliessen derwiel eine billige Unfallversicherung ab. Wenn was uebrig bleibt, schenken Sie es den Kindern. Die haben was davon. Uebrigens Unversicherte koennen viel besser mit dem Krankenhaus ueber Kosten verhandeln. ('Bin unversichert und gerade knapp dran. Wie waere es mit einer Ratenzahlung ueber 15 Jahre, oder 30 % der Rechnung sofort, und dann ziehen wir einen Strich.?') Yep, das ist nicht unueblich in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 28.07.2017, 19:05
51. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

Da haben sich die USA einen Präsidenten geleistet, der kein Ahnung, keinen Plan und keine politische Erfahrungen hat. Da wird das Land nicht mehr regiert ein paar Selbstdarsteller diffamieren, beleidigen und verunglimpfen jeden und alles was nicht heil Trump grölt. Obamacare war ein Kompromiss, kein guter aber die Verantwortung dafür tragen die Republikaner. Es hätte etwas werden können. Ohne die Neinsager der GOP. Die Abschaffung von Obamacare wird den US Taxpayer mehr kosten als er sich vorstellen kann. Profitieren werden Millionäre und Milliardäre und der gemeine Trumpwähler hat die Arschkarte gezogen Thumbs up!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaukeks 28.07.2017, 19:06
52. Historisch ...

Zitat von AlBundee
Als Trump, selbst durch ein windiges, vermutlich gekauftes Attest über eine bei seiner Kandidatur mysteriös verschwundene Fersenkrankheit vom Einsatz befreit, sich in den Vorwahlen über die Vietnam-Gefangenschaft McCains lustig gemacht hat, hat er es wohl etwas übertrieben. McCain ist alt, er hat seine politische Karriere hinter sich, und kann es sich anders als junge Umfallmänchen wie Paul Ryan leisten, eigene Meinungen und ein Gewissen zu haben. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist Krankheit und Alter immer ein Verlustgeschäft. Nach Berechnung des ROI, müsste man Rentner, nicht mehr erwerbsfähig Kranke und geistig Behinderte eigentlich sofort erschiessen. Deswegen kann und darf ein Gesundheitssystem nie nach rein wirtschaftlichen Kriterien geführt werden, sonden es müssen Ethik und ein hoher Zivilisationsgrad mitwirken. Zwei Trump völlig unbekannte Begriffe. Warum es für Amerikaner inner- und ausserhalb des Capitols attraktiv ist, dass ein Erbenmilliardär dafür kämpft, die Ärmsten wieder ohne Zähne herumlaufen zu lassen, wird mir immer ein Rätsel bleiben.
.. finden Sie die Antwort auf ihre Frage. Nach den alten Westernsprüchen "mit Gefangen, mit Gehangen" kommt man zur Lösung auf ihre Frage. Die Amerikaner ticken anders und sind oft der Meinung, dass jeder selbst für sein Wohl verantwortlich ist. Ja wenn Sie arm sind warum haben Sie nicht dafür gesorgt dass sie reich sind wäre die sarkastische Frage. Oder wenn Sie krank sind, warum haben sie nicht gesund gelebt ? Dann wird man eben auch nicht krank.
Wenn jeder seine Probleme löst gibt es eben keine mehr ;)
Funktioniert aber nur bedingt; aber ganz falsch ist es eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaster 28.07.2017, 19:07
53.

Zitat von sanchopansa
Wo haben Sie denn diese Zahl her? Im Schnitt und je nach Qualifikation verdient eine Krankenschwester in den USA zwischen 9 und 14 USD pro Stunde, davon gehen noch ca. 25% Abgaben weg. Nur sehr wenige hochqualifizierte Kräfte können einen Stundensatz von mehr als 25 USD verrechnen, da ist aber schon ein Uniabschluss vorausgesetzt. Krankenhauspersonal ist in der Regel über die Klinik versichert. Die Bezahlung richtet sich normalerweise nach dem Bedarf, d. h. je weniger Krankenhauspersonal auf dem Markt ist, umso höher sind die Gehälter für Pfleger und Krankenschwestern.
Aus meiner Verwandschaft. Oft ist der Verdienst noch höher.
http://scrubsmag.com/top-ten-highest-paying-nursing-specialties/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 28.07.2017, 19:09
54. Googeln sie mal

Zitat von sanchopansa
Wo haben Sie denn diese Zahl her? Im Schnitt und je nach Qualifikation verdient eine Krankenschwester in den USA zwischen 9 und 14 USD pro Stunde, davon gehen noch ca. 25% Abgaben weg. Nur sehr wenige hochqualifizierte Kräfte können einen Stundensatz von mehr als 25 USD verrechnen, da ist aber schon ein Uniabschluss vorausgesetzt.
Je nach Staat bekommen registrierte Krankenschwestern zwischen $25 und $45 pro Stunde. In Kalifornien machen einige Krankenschwestern bis zu $200000 im Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd2fd 28.07.2017, 19:17
55.

Ich bin kein Fan von McCain, aber seine Rede letzte Woche war extrem gut. Jeder der englisch versteht, sollte sie sich nochmal im Original anhören. So gerne er in anderen Themenbereichen erst Fakten schaffen möchte, bevor er über die Konsequenzen nachdenkt, so verantwortungsvoll ist er in dieser Debatte. Ein Gesetz zu widerrufen ohne auch nur den Ansatz einer Alternative zu bieten, kann und darf in einer Demokratie nicht durchgewunken werden. Trump merkt wohl selbst gerade das er nicht walten und schalten kann, wie es ihm passt. Und für Senatoren ist es immer eine gute Gelegenheit Distanz zum Präsidenten zu wahren, ohne ihm im Kern zu widersprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 28.07.2017, 19:19
56. Die Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt

Durch die Sparversuche von Trumps Republikanern hätten 20 Millionen Minderbemittelte, also gerade Trumps Wähler, ihre Krankenversicherung verloren. Aber die republikanischen Senatoren möchten wieder gewählt werden und nicht ihre Mehrheit verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.vollmer 28.07.2017, 19:23
57. Keine Konservative

Diese Leute sind keine Konservativen, sie bewahren keine traditionellen Werte, sie treten sie mit den Füßen. Manche sind sogar Libertäre, reaktionäre Anarchisten die das demokratische System stürzen wollen und selbst bekennende Faschisten finden sich in diesen Reihen.

Wer den Staat demontieren will, der ist kein Bewahrer, der ist ein Zerstörer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 28.07.2017, 19:23
58. Mit Care ist ein Trump total überfordert

Die Republikaner sind vermutlich schwer in Sorge, wie sie ihren letzten Sieg um die Präsidentschaft mit ihrem Kandidat Trump in Zukunft sichern können, wenn auch nur noch schemenhaft politische Errungenschaften der Obama-Ära im Gedächtnis der Bevölkerung haften bleiben und die Unfähigkeit, ihrer eigenen politischen Agenda ein intakteres Aussehen zu geben, zunehmend scheitern. Es zeigt sich nun schmerzhaft, dass mit einem Trump als Präsident außer einem Raushauen großer Sprüchen, nach einer gesellschaftlichen Erweckung kein Staat mehr zu machen ist. Liebe Republikaner, wartet noch ein Weilchen, dann werdet ihr mitsamt eurem Tweet-Olympioniken gründlich und für lange Zeit abserviert. Farewell guys und vergesst nie den Spruch: "Make america Great again", dem ihr eine gewisse Zeit euren Verstand geopfert habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertreagan 28.07.2017, 19:34
59. @39 Hermes75 ich lach mich tot

Über Ihre Naivität. McCain steht vor allem für einen Insiderhandel bei 9/11, als seine Frau auf Put-Optionen der Versicherung setzte, bei der die Twin-Towers versichert waren und kassierte, als diese zusammenbrachen. Auch steht er für eine Nähe zu Al Baghdadi, dem Terroristeführer des IS und für eine Nähe zu den Putchisten des Maidan. Er ist in nahezu jede Schweinerei involviert gewesen, die die Amerikaner in den letzten 20 Jahren angezettelt haben. Aber was soll's, dieser Spiegel veröffentlicht solche kritischen Meinungen ohnehin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14