Forum: Politik
Gescheiterte Straftäter-Abschiebung: Rückholaktion aus Afghanistan kostet 25.000 Euro
DPA

Afghanistan verweigerte ihm die Einreise, also musste ein abgeschobener Straftäter direkt zurück nach Deutschland - im Business-Jet. Kostenpunkt nach SPIEGEL-Informationen: 25.000 Euro.

Seite 2 von 3
Geopolitik 12.01.2019, 08:50
10. Failed State

Dann sollen wir das Geld einsparen in dem wir uns militärisch und entwicklungspolitisch aus dem failed state Afghanistan zurückziehen. Anstelle westlicher Soldaten sollen sich doch die Afghanen für Ihre Sicherheit und ein gelungenes Gemeinwesen dort einsetzen. Afghanistan ist der Friedhof der Imperien und nach Jahrzehnten des militärischen und politischen Engagements ist es anscheinend immer noch kein lebenswertes Land, wenn Fluechtlinge von dort immer noch anerkannt werden.

Beitrag melden
liberalerfr 12.01.2019, 08:51
11. Regierung schürt Hass

Dieses Beispiel zeigt eindringlich das Dilemma, das unsere Politiker einfach nicht angehen wollen. Die Bundesregierung hätte mit dem Anzug der deutschen Truppen aus Afghanistan drohen müssen und schon wäre der Fall gelöst. Stattdessen wird mit dem Armen gezuckt und in der Bevölkerung bewusst die Stimmung gegen das Asylrecht aufgeheizt. Da die Bevölkerung regiert ist verständlich!

Beitrag melden
robert.hammer 12.01.2019, 08:53
12. Kosten- Nutzenrechnung !?

das wäre aktuell 8x München - Los Angeles in der Business Class (und der Hinflug war ja auch nicht umsonst), oder anders gerechnet fast 5 Jahre Hartz Regelsatz. Oder 22 Jahre Fahrtkosten für meinen Sohn zur Schule, die darf ich aber selber zahlen :-(, kein Geld für so was !!!

Ist schon irre, das wie so oft für nichts ohne vorige Abklärung solche Summen ausgegeben werden, kein Wunder dass das Vertrauen in den Staatsapparat schwindet.

Beitrag melden
Dracul91 12.01.2019, 09:06
13. Überschrift

Warum nehmen wir die erst auf? Ist klar, dass die die nicht mehr zurück nehmen. Da muss mal Drück ausgeübt werden. wir geben auch noch Miliarden für das Land aus. Am besten ziehen wir ab und schauen zu wie die Taliban wieder die Macht ergreift. Das haben die dann davon.

Beitrag melden
qijansha 12.01.2019, 09:10
14. Wieso Abholung

Sorry ich komme da gerade nicht mit, wir bezahlen den Flug nach Kabul und was bitte schön haben wir damit zu tun wenn mit seinen Papieren was nicht stimmt.
Wenn er wieder nach DE soll ist das ein Problem in Kabul und nicht von uns.
Nicht abholen und gut iss, macht jetzt jeder wie es gerade passt hauptsache DE zahlt?

Beitrag melden
wiesenflitzer 12.01.2019, 09:10
15. Wasser auf die Mühlen

Na, das wird die AFD aber freuen. Mehr Wasser auf deren Mühlen kann man sich ja gar nicht wünschen.
Es zeigt aber auch wieder einmal die totale Unfähigkeit der Regierung, ausländische Mehrfachstraftäter loszuwerden!
Einfach unglaublich

Beitrag melden
Steini 12.01.2019, 09:11
16. Nüchtern betrachtet.

Da wird Deutschland dieser Einzelfall aber schon viel mehr Geld gekostet haben.
An Hilfen, Verwaltungs und Versorgungskosten, Unterhalt, Kurse und Ausbildungen, Gerichtkosten,Rechtsbeistand und nun halt noch mal fast lächerliche 25 000€ ohne Erfolg, also geht es weiter....
Da kommt schnell sehr viel Geld und Frust zusammen.

So etwas kann sich kein Volk leisten, außer es geht darum über ABM Fachkräfte zu beschäftigen die sonst über wären und Geld zu verteilen.
Schade das wir Fachkräfte und Geld nicht über haben.

Günstiger, gerechter und menschlicher ist Hilfe vor Ort, wenn man meint helfen zu wollen.
Wir brauen dringend Antworten, zum Multikulturellen Miteinander der Völker und Länder und keine globale Gleichmacherei.

Beitrag melden
gammoncrack 12.01.2019, 09:11
17. Naja, wenn Sie gültige Einreisepapiere

Zitat von tottusmaximus
Wieso klärt man sowas nicht vorher ab? In Kabul wird es doch ein Telefon geben oder ein PC mit E-Mail Anschluss. Für 25.000 Euro müssen Menschen einige Jahre arbeiten und Steuern zahlen.
für ein Land haben, rufen Sie also vorher noch einmal dort an, ob Sie auch wirklich einreisen dürfen?

Ich mache das zugegebenermaßen nicht.

Beitrag melden
mansky 12.01.2019, 09:16
18. Halbwahrheiten! Schuld ist mal wieder der Flüchtling!?

Nach meinen Kenntnissen können sich die dt. Beamten am kabuler Flughafen nur ungeschickt angestellt haben. Daher gehen die 25k gänzlich auf die Kappe der Beamten und der dt. Vertretung, die vor Ort keine pragmatische Lösung mit den afghanischen Behörden gefunden haben. Wozu haben wir denn einen Botschafter in Kabul? Nach meinen Kenntnissen hätte ein Anruf des dt. Botschafters im Präsidentenbüro ausgereicht, um den Verbleib des Abgeschobenen in Kabul zu gewährleisten. Jawohl, so funktioniert das in den Ländern, und das wissen unsere Beamten, die vor Ort arbeiten.

Beitrag melden
r.voelckel 12.01.2019, 09:26
19. Leichte Lösung

Jedes Land , welches seine Staatsbürger nicht zurücknimmt ist für die Kosten zuständig. Konkret: die Kosten werden von der Entwicklungshilfe für dieses Land abgezogen bis auf Null. Danach wird es dieses Problem sofort nicht mehr geben. Aber den Aufschrei eingedenk wird es so weitergehen: ehrliche eifrige integrationswillige werden abgeschoben, dreiste Intensivtäter werden dank eines unwilligen afghanischen Beamten zurückgeschickt, der indirekt durch deutsche Soldaten beschützt wird. Wie soll das vermittelt werden?

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!