Forum: Politik
Gescheiterter Friedensplan für Syrien: Stunde der Warlords
REUTERS

Die Uno-Mission in Syrien ist gescheitert und mit ihr der Sonderbeauftragte Kofi Annan. Sein Abgang zeigt: Der Konflikt lässt sich wohl nicht mehr mit diplomatischen Mitteln lösen. Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.

Seite 1 von 11
Velociped 03.08.2012, 11:16
1. Gründe für das Scheitern

Es wird nur kurz angesprochen - die Rebellen hatten kein Interesse an dem Friedensplan. Sie wurden von der Türkei, Saudiarabien und den USA massiv mit Waffen beliefert - die Waffenlieferungen Russlands an eine voll ausgerüstete Armee fallen da weniger ins Gewicht. Die USA wollte keinen Friedensplan, an dessen Ende ein von ihnen nicht kontrolliertes einiges ein wenig offeneres und demokratischeres Syrien steht - ob mit oder ohne Assad. Russland wollte keinen Friedensplan, der nur auf den Sturz von Assad heraus wollte.
Russland wäre durchaus dafür gewesen, dass Assad ein paar Reformen durchführt. Die Rebellen (oder jetzt bei SPON plötzlich "Warlords" genannt) wollten nie einfach nur etwas mehr Freiheit und Demokratie in dem säkularen Staat.
Daher musste Annan scheitern - aber nicht wegen der Haltung Russland oder Chinas - sondern weil die Warlords nie mehr Demokratie und Freiheitsrechte wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 03.08.2012, 11:17
2. Bashar Al Assad als maechtiger "war lord" in Syrien, mal was Neues!

Zitat von sysop
Die Uno-Mission in Syrien ist gescheitert und mit ihr der Sonderbeauftragte Kofi Annan. Sein Abgang zeigt: Der Konflikt lässt sich wohl nicht mehr mit diplomatischen Mitteln lösen. Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.
Bashar Al Assad als maechtiger "war lord" in Syrien, mal was Neues! Das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NICHT passieren.

Andere "war lords" sind unterwegs:

Moscow is sending three large landing ships with marines aboard to a Russian naval facility in the Syrian port of Tartus, Russian news agencies quoted a source in the general staff as saying on Friday.

The source said that each ship would have up to 120 marines onboard and the ships, currently in the Mediterranean Sea, would arrive in Tartus by the end of this week.

The source did not specify what the goal of the mission was. But Russia had earlier said it was preparing to send marines to Syria in case it needed to protect personnel and remove
equipment from the naval maintenance facility.
Syria Live Blog - Al Jazeera Blogs

mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 03.08.2012, 11:22
3. Na dann Feuer frei für den Syrien/Iran Krieg

Zitat von sysop
Die Uno-Mission in Syrien ist gescheitert und mit ihr der Sonderbeauftragte Kofi Annan. Sein Abgang zeigt: Der Konflikt lässt sich wohl nicht mehr mit diplomatischen Mitteln lösen. Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.
Überraschung! Es gibt keine diplomatische Lösung mehr für den Syrien Konflikt. Ja wurde denn einer gesucht? Wenn ich eine vom CIA infiltrierte und von Saudi Arabien finanzierte "Rebellenarmee" habe, die sich gerade die Macht in Syrien sichern will. Weshalb sollte ich dann noch eine diplomatische Lösung anstreben? Dann wäre das ganze andere Geld ja rausgeschmissen gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerz 03.08.2012, 11:26
4. warlords

Zitat von sysop
Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.
Nun, der Westen erreicht doch sein Ziel: Chaos und Zerstörung in Syrien; wozu also die Krokodilstränen?

Hätte die Nato eine friedliche Lösung gewollt, hätte sie nur ihre Freunde in Syrien an den Verhandlungstisch drängen müsssen...

Die ganze Zeit sprach man von den friedlichen Demonstranten und davon, dass die Zeit von Assad nach Tagen gezählt sei. Jetzt auf einmal sind es Warlords und Assad womöglich der stärkste von ihnen, und für lange Zeit ... kann es sein, dass all die Korrespondenten gar nicht wissen, wovon sie eigentlich reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.braun1@gmx.ch 03.08.2012, 11:26
5. "Sicherheitsrat"

Von Beginn an war klar, dass Annan aus verschiedenen Gründen keinen Erfolg haben konnte. Und der "Sicherheitsrat"? Unterdessen ist diese Gruppe nur no skurriel... Die sogen. Vetomächte (weshalb eigentlich heute noch immer?) können ihr eigenes Machtspiel spielen, bei dem auch mal Tausende ihr Leben verlieren. Die UNO ist keine Ordnungsmacht u. und bietet Betroffenen keinen Schutz, oder nur sehr selten. Mit die beschämendsten Katastrophen: Ruanda und Srebrenica. Es geht in dieser Welt leider im Wesentlichen um Macht, Einfluss und Geld - weiter nichts. Für Moral war da noch nie Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kunsthonig 03.08.2012, 11:32
6. Und nun?

Zitat von sysop
Und nun? Die internationale Gemeinschaft betont weiterhin, es müsse eine politische Lösung geben. Ein direktes militärisches Eingreifen des Westens durch Bombardements oder Einmarsch gilt Experten nach wie vor als unwahrscheinlich - selbst wenn China und Russland im Uno-Sicherheitsrat ihre Blockadehaltung aufgeben würden.
Die Lage ist komplex und schwierig daraus zu finden - okay.
SPIEGEL versuchte mit der stichpunktartigen Zusammenfassung eine Übersicht und Chronologie zu vermitteln.

Bei dieser Herausstellung fehlen die Aktivitäten seitens des Westens ebenso wie die der arabischen Staaten, deren Wert auf über 100 Mio. US-Dollar beziffert wird - warum so bescheiden?

Hatte Kofi Annan eine Chance oder lag es gar an ihm oder Putin?
Warum ziehen sich die "Warlords" in die großen Städte zurück, die Bekämpfung des Assad-System wäre auch anders möglich?
Welche Zukunftsszenarien sind für Syrien unter verschiedenen Konstellationen denkbar?

Ich denke von A wie Antwort bis Z wie Zensur ist alles möglich . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kremenchug 03.08.2012, 11:33
7. Auf der falschen Seite der Geschichte

Die Russen und Chinesen werden von den USA beschuldigt, auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen, weil sie ein Vorgehen gegen Assad ablehnen. Wir werden bald sehen, ob das zutrifft oder ob der Westen sich nicht, wie beinahe immer, auf die falsche Seite geschlagen hat. Wer glaubt, dass die bewaffneten Banditen der Opposition in Syrien, dem Land Frieden und Wohlstand bringen, der muss von den Kriegen in Afghanistan und Irak nichts mitbekommen haben. Arbeitslose Mudjahedin, schon im Balkankrieg eine verbrecherische Rolle spielend, von den USA für den Krieg in Afghanistan ausgebildet und ausgerüstet, sind auch hier nachweislich am Werke. Was folgen wird, sind Massaker an den Aleviten und Christen und der Angriff der Türken zur Verhinderung eines unabhängigen Kurdistans, letztlich ein Flächenbrand. Das Resultat wird ein weiterer funktionsunfähiger und unbeherrschbarer Staat sein.
Wie S. Huseein im Irak hätte Assad noch Hundert Jahre an der macht bleiben können, ohne jemals so viele Opfer zu verursachen. Also. Was ist die neue "Freiheit" wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Baumler 03.08.2012, 11:34
8. Westerwell ist ein Clown

Zitat:" Außenminister Guido Westerwelle kritisierte Russland und China. "Es ist deutlich, dass Kofi Annan sein Amt auch wegen der Blockadehaltung im Sicherheitsrat niederlegt." "Zitatende.

Das Westerwelle immernoch, wider besseren Wissens, dieses Pferd reitet ist unsäglich albern. Ihm müsste doch klar sein, dass die pol. interessierte Öffentlichkeit das Treiben der USA und Konsorten schon langen durschaut hat. Hätten Rusland und China den Resolutionen zugestimmt, wäre das einer einseitigen Aufforderung zur Kapitulation Assads vor den Rebellen gleichgekommen. Die einzige Seite die zu keinem Zeitpunkt bereit war das Morden zu stoppen waren die Rebellen und da hinter USA, Türkei, SA und Katar mit der EU im gefolge.

Schande auf sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd.Brincken 03.08.2012, 11:37
9. "Das Land versinkt in Chaos"

Zitat von sysop
... Der Konflikt lässt sich wohl nicht mehr mit diplomatischen Mitteln lösen. Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.
Die gleiche Geschichte wurde auch bei Libyen, und Jemen, erzählt. Dann aber zeigte sich, dass es so chaotisch keinesfalls zugeht.
In Libyen wurde gerade die Nationalversammlung gewählt, ganz ordentlich - nur das war den hiesigen Medien kaum eine Meldung wert.

Nur weil man die Gesichter nicht kennt, und es bisher weniger diplomatische Verbindungen mit dem neuen Syrien gibt, diesen Zustand "Chaos" zu nennen - das ist schon eine etwas selektive Wahrnehmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11