Forum: Politik
Gescheiterter Friedensplan für Syrien: Stunde der Warlords
REUTERS

Die Uno-Mission in Syrien ist gescheitert und mit ihr der Sonderbeauftragte Kofi Annan. Sein Abgang zeigt: Der Konflikt lässt sich wohl nicht mehr mit diplomatischen Mitteln lösen. Das Land versinkt in Chaos und Zerstörung, profitieren könnten mächtige Warlords.

Seite 11 von 11
Claes Elfszoon 03.08.2012, 21:37
100. Oja, Georgien...

Zitat von H.Baumler
Das sehe ich schon. Es geht hier um Länder die sich der westl. Einflusssphäre, besonders der wirtschaflichen, entziehen. Rußland wurde schonmal wohlwollender in den Medien dargestellt. Seitdem es aber seine Öl und Gasproduktion nicht an die üblichen Großkonzerne verscherbellt hatte, sondern in Staatsbesitz hielt ging es los (Chodorkowski). Dann der Südossetienkonflikt, in dem SackArschWilly (der arme Hund) auf anraten Amerikas, Rußland herausfordert. Seit dem herrscht wieder Kalterkriegsrethorik seitens DPA/REUTERSetc.!
...das Boomland des Kaukasus. Die armen russischen Soldaten konnten sich an den Kasernen dort nicht satt (sehen) und haben mitgenommen, was nicht niet-und nagelfest war. Leider haben die vielfach bewaffneten georgischen Zivilisten ihre Mission nicht so gastfreundlich beantwortet.
Was Georgien betrifft schreiben Sie wie der Blinde von der Farbe. Fliegen Sie doch mal hin - der Fremdenverkehrssektor beginnt gerade zu erblühen. Und was den tatsächlich ziemlich unbeliebten Präsidenten dort angeht, dem rechnen selbst seine Gegner etwas hoch an, was in Russland nicht in 50 Jahren erreicht sein wird: Es gibt keine Korruption mehr bei der Polizei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000385159 03.08.2012, 23:07
101. Das wäre nicht verwunderlich, ...

Zitat von Claes Elfszoon
...wer weiß, vielleicht haben die vielen syrischen Dienste ja auch noch ein paar Cent in ihrem Etat - die sind bestimmt nicht wählerisch, die nehmen auch die tumbdumpfsten Kniefälle noch gerne. Wenn gar nichts mehr hilft, dann wenigstens die Lohnschreiberkiste noch schnell aufmachen. Prima Methode und so themenangemessen! Dieses Frustlamento gab es auch schon kurz vor dem Abgang von Gaddafi - so gesehen läßt Ihre Beitragskarikatur hoffen...
... wenn russische oder syrischen Dienste hier im Forum Desinformation betreiben. Nach Angaben von Reuters wurde heute ihre Website gehackt und ein gefälschtes Interview mit einem Rebellenführer gepostet, in dem dieser zum Rückzug aus Aleppo aufrief. Einige Inhalte hier im Forum lassen ähnliche Absichten vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.longerich 04.08.2012, 17:20
102.

Wenn man Frieden will bekommt man Ihn auch.Ich glaube das zu meinem tiefsten leidwesen Menschen am Werk sind die das nicht wollen.Ok wie bekommt man Frieden,ich glaube nicht wenn man sämliche Warlords mit Waffen ausstatet,diese ganzen Waffen auf der Welt haben Uns da hin gebracht wo wir jetzt stehen.Ich frage die Menschen wenn man keinen Respekt mehr für anders denkende Menschen und desen Kulturkreise hat aus Angst Er könnte einen umbringen wie soll es dann jemals frieden Geben.Wenn man nur noch des Profites wegen Menschen elendisch verrecken läst,wenn mann denkt was habe Ich damit zu tun das in anderen Ländern Krieg und Anarschie herscht.Jeder einzelne ist durch seine negative vorverurteilung mitverantwortlich dafür ,nicht Schuld denn sowas wie Schuld ist nur eine Ilusion um das spiel der Mächtigen aufrechtzuerhalten.Behandelt die Menschen endlich mit Respekt und mit offenen Herzen und jeder einzelne von Uns ist gefordert.Man sollte immer bei sich anfangen.Wie damals bei Christian Wulf als Ich Jemanden fragte ob ER denn anders handeln würde an desen Stelle "Nein"sagte ER er würde auch alle Vorteile mitnehmen.Das Naturgesetz der Resonanz besagt alles was Ich denke sage wünsche wird unweigerlich auf Mich zurück kommen.Deswegen meine meine Meinung man sollte aufpassen wenn man den Tod wünscht und sich endlich für denn Frieden einsetzen denn man nicht Waffenlieferungen erreicht.Ich bin auch verantworlich nicht Schuld das sind nämlich zwei unterschiedliche paar Schuhe in ihrer bedeutung, dafür das alles so ist wie es ist denn ich (WIR) habe(Haben) gedultet das es so weit gekommen ist und immer behauptet "ICH KANN SOWIESO NICHTS MACHEN".Das halte Ich für nicht für korrekt sonst wäre keiner hier im Forum.Also meinen grösten Respekt für Alle Menschen und das endlich frieden herschen auf Erden und nicht Angst,Gier ,Neid ,Profitgier und Machthunger.Mit freundlichen Grüssen Michael Longerich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 04.08.2012, 17:32
103. Nieder mit den Diktatoren

Zitat von kremenchug
Die Russen und Chinesen werden von den USA beschuldigt, auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen, weil sie ein Vorgehen gegen Assad ablehnen. .................... Wie S. Huseein im Irak hätte Assad noch Hundert Jahre an der macht bleiben können, ohne jemals so viele Opfer zu verursachen. Also. Was ist die neue "Freiheit" wert?
Allein Saddam hat rund zwei Million Opfer auf dem Gewissen und belegt zusammen mit Pol Pot nach Hitler, Stalin und Mao die Spitzenplätze der blutigsten Diktatoren.
Der Einsatz der US-Amerikaner hat knapp 30.000 Tote gefordert - weitere 70.000 gehen auf das Konto diverser Terrorgruppen.

Inzwischen sieht selbst die linke taz die Bush-Politik in einem anderen Licht.
"Nach den revolutionären Erhebungen in Tunesien und in Ägypten aber stellt sich die Frage erneut: Lagen die Bush-Regierung und ihre neokonservativen Souffleure - ungeachtet etwaiger sonstiger Motive - richtig, als sie einen regime change propagierten? Dürfen sie sich nun in ihrer Überzeugung bestätigt fühlen, dass die meisten Menschen auch im Nahen Osten nichts anderes wollen als ein besseres und freieres Leben? Erscheint ihre Zuversicht, ein Regimewechsel in einem arabischen Land würde auf die Region ausstrahlen, nicht plötzlich plausibel?
Und sind die atemberaubenden Entwicklungen umgekehrt keine Ohrfeige für alle, die aus Eigennutz, Einfältigkeit oder Feigheit jede Arschkriecherei zum "kritischen Dialog" verklärten? Strafen sie nicht diejenigen Lügen, die mit der Ablehnung des bewaffneten Exports auch bezweifelten, ob Demokratie im Nahen Osten machbar und erwünscht wäre?" (taz)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11