Forum: Politik
Gescheiterter Nordkorea-Gipfel: Trump soll Übergabe der Atomwaffen verlangt haben
Leah Millis/File Foto/REUTERS

Die Gespräche von Donald Trump und Kim Jong-Un über das nordkoreanische Atomprogramm wurden ergebnislos abgebrochen. Nun heißt es: Grund soll laut Reuters ein forderndes Dokument des US-Präsidenten gewesen sein.

Seite 2 von 9
cohiba 30.03.2019, 16:12
10. einfach nur dumm

Trump und seine Berater sind einfach nur dumm und naiv wenn sie tatsächlich mit solchen Forderungen in die Gespräche gegangen sind. Da sieht man mal wieder was für Konsequenzen es hat wenn man einen diplomatisch unerfahrenen und ignoranten Politik-Seiteneinsteiger große Außenpolitik machen lässt. Eine vertane Chance auf Entspannung in der Region...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 30.03.2019, 16:27
11. Ich glaube das nicht. Das ist sicher wieder Trump-Bashing

Ich glaube das nicht. Das ist sicher wieder das übliche Trump-Bashing. So dumm ist nicht mal Donald Trump. Obwohl...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.03.2019, 16:46
12. hallo Sissy.Voss Heute, 16:27

Zitat von Sissy.Voss
Ich glaube das nicht. Das ist sicher wieder das übliche Trump-Bashing. So dumm ist nicht mal Donald Trump. Obwohl...
Ich mache es kurz: Doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.03.2019, 16:47
13. Wieso

Zitat von Geopolitik
Tja, das Dokument wurde wohl von Bolton ausgefertigt und hat Trump nun um seinen Ruhm gebracht. Hoffentlich schwächt dies Bolton’s Einfluss.
Beide versuchen die gleiche Sprache zu sprechen. Und glauben sie das Papier wurde ohne Zustimmung Donny's gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Dicks 30.03.2019, 16:50
14. ...irre wieder mal...

..wie sich die Trump-Hater ereifern. Finde es schon grenzwertig, im Gegenzug die Verhandlungsmethode von KIM richtig zu finden. Egal - nur eins muss klar sein - einseitig - also ohne Gegenleistung - war die Forderung von Trump sicher nicht und natürlich muss es das Ziel sein diese Diktatur vollkommen zu denuklearisieren, oder worum geht es sonst ? Es muss halt mehr aufs Tablett, und vermutlich ist die wirtschaftliche Situation in NK ein unterstützender Faktor für die US/Westliche Position. Insonfer mal schauen wo wir Ende des Jahres sind.
Gut ist jedenfalls, daß man verhandelt und spricht, nicht immer, aber immer öfter. Das sollten wir doch mal bitteschön als einen sehr grossen Erfolg ansehen. (Bei Willy Brandt hat SP das sicher so gesehen, bei DT ist alles Mist..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.03.2019, 17:05
15. Werter Markus Dicks Heute, 16:50

Zitat von Markus Dicks
..wie sich die Trump-Hater ereifern. Finde es schon grenzwertig, im Gegenzug die Verhandlungsmethode von KIM richtig zu finden. Egal - nur eins muss klar sein - einseitig - also ohne Gegenleistung - war die Forderung von Trump sicher nicht und natürlich muss es das Ziel sein diese Diktatur vollkommen zu denuklearisieren, oder worum geht es sonst ? Es muss halt mehr aufs Tablett, und vermutlich ist die wirtschaftliche Situation in NK ein unterstützender Faktor für die US/Westliche Position. Insonfer mal schauen wo wir Ende des Jahres sind. Gut ist jedenfalls, daß man verhandelt und spricht, nicht immer, aber immer öfter. Das sollten wir doch mal bitteschön als einen sehr grossen Erfolg ansehen. (Bei Willy Brandt hat SP das sicher so gesehen, bei DT ist alles Mist..)
Ich formuliere es mal ganz einfach: Hass wäre zuviel. Aber ich kann big Orange nicht leiden. Warum: Weil er ein permanenter Lügner, Rassist und Frauenverachter ist.

Zum Thema Nord-Korea: man sollte sich etwas tiefer mit der Koreanischen Geschichte beschäftigen, mit den historisch gewachsenen und aktuellen Abhängigkeiten. Nun, Donny's Stärke ist weder zuhören noch lesen. Und auf Nexflix kommt das auch nicht.

Das Meeting war dilettantisch vorbereitet, dilettantisch umgesetzt, Donny war vermutlich besoffen von der Idee des Nobelpreises.

Sie sollten auch mal gelegentlich das Drehbuch für Donny lesen "Bannon" hat es ihm auf das Nachtkissen gelegt, vermutlich als Hörbuch.

Die Zerstörung der Staatsstrukturen. Da ist donny kräftig dabei. Ministerien verweißt, man kann ja der Ansicht sein, dass das Umweltministerium Unsinn ist - dann sollte sie sich auch öffentlich dazu bekennen. Wenn Sie allerdings der gleichen Ansicht sind: warum nehmen sie die Leistungen des Staates gerne in Anspruch?

Wissen Sie: Hass verblendet - das lese ich bei einigen Beiträgen von Donny's Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermb 30.03.2019, 17:13
16. Libyen Atomwaffen?

Hab ich gar nicht gewusst. Hab immer gedacht das Südafrika, das einzigste Land in Afrika ist, das Atomwaffen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sardor99 30.03.2019, 17:13
17. ...

"Bolton gilt seit Langem als Vertreter eines harten Kurses gegenüber Nordkorea und als Befürworter eines "Libyen-Modells" zur Denuklearisierung. Libyen hatte seine Atomwaffen 2004 an die USA übergeben." - Das Libyen fertige Atomwaffen besaß ist ja ganz was Neues! Früher war nur von einem Atomwaffenprogramm die Rede:

"Kurze Zeit später, am 19. Dezember 2003, stimmte Libyen im Zuge der Verhandlungen mit den USA und Großbritannien, der Eliminierung sämtlichen nuklearen Materials, Equipments und Programmen für den Bau von ABC-Waffen und ballistischen Raketen zu und erklärte offiziell, gegen den Atomwaffensperrvertrag verstoßen zu haben.

Damit einhergehend gab man ebenfalls zu, zwischen 2001 und 2002, Teile von Bauplänen für eine kernspaltungsbasierte Atombombe von Dr. Khan erhalten zu haben, jedoch war man weit vom technischen Know-how entfernt, das für den Bau einer Bombe benötigt worden wäre und hätte dies nach eigenen Angaben auch ohne weitere Hilfe nicht geschafft. " https://www.atomwaffena-z.info/heute/unter-verdacht/libyen.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 30.03.2019, 17:14
18. The Art of the Deal

Zitat von Markus Dicks
irre wieder mal wie sich die Trump-Hater ereifern. Finde es schon grenzwertig, im Gegenzug die Verhandlungsmethode von KIM richtig zu finden.
Die Methode von Kim ist das, was man normalerweise "Kooperation" nennt: "Ich gebe dir etwas, wenn du mir auch etwas gibst".

Trump versteht unter Kooperation etwas ganz anderes: "Du machst, was ich will" (er nennt das: "the art of the deal"). Und wenn das bei Geschäftspartner nicht funktioniert, dann schickt er seine Anwälte los.

Bei Kim kann er leider nur Bolton schicken . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rossi-LSD 30.03.2019, 17:14
19. So weit sind wir schon

Unfassbar, welches Ansehen das Amt des US-Präsidenten unter Trump erreicht hat, dass wir uns über einen nicht vollkommen bescheuerten Kim freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9