Forum: Politik
Geschenke bei G7- und G8-Gipfeln: Bescheiden im Strandkorb, üppig auf der Alm
AP; DPA

Beim G7-Gipfel in Elmau gab es üppige Geschenke für Delegationsmitglieder. Das sei alles im üblichen Rahmen gewesen, erklärte zuletzt die Bayerische Staatsregierung - beim G8-Gipfel in Heiligendamm war man aber deutlich sparsamer.

Seite 3 von 5
cap023 21.08.2015, 09:34
20. Keine Bagatelle

Politik sollte sich durch ihr politisches Handeln empfehlen und nicht durch Lebkuchenherzen. Seitdem hier eine Mahnung über 1 Cent einging und danach alle Register gezogen wurden um diese beizutreiben (entgegen gesetzlicher Regelungen, es darf nur der zu erwartende Schaden gemahnt werden). Der Schaden ist jedoch nicht der 1 Cent sondern die Mahnung). Da der Staat also keine Bagatellgrenze kennt gibt es auch kein Verständnis mehr für solche Steuergeldverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 21.08.2015, 09:36
21. Kleinkarierte Diskussion

Diese lächerliche Kritik an den Gastgeschenken ist von unüberbietbarer Kleinkariertheit.

Vielleicht enthüllt Spon jetzt noch, dass Obama sein Essen nicht selber zahlen musste! - Ich bin mir sicher, dass für das Essen der Gipfelteilnehmer ein Vielfaches ausgegeben wurde. Schlimm?

Wie das wohl ist, wenn Angela Merkel eine Abendveranstaltung im Weißen Haus besucht? Kommt da am Ende der Kellner und legt die Rechnung auf den Tisch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas D. 21.08.2015, 09:37
22. Im öffentlichen Dienst verboten

Bei uns wird die gesamte Belegschaft regelmäßig darüber aufgeklärt, dass man bei uns im öffentlichen Dienst allerhöchstens geringfügige Leistungen (unter 25 EUR) annehmen darf (Kugelschreiber, etc.), aber je nach Typ der Leistung (Essen, Taxifahrt) darüber Bericht erstatten muss. Alles über 25 EUR ist verboten, außer in schriftlich genehmigten Ausnahmefällen, und kann sogar mit der Auflage verbunden werden, den Gegenwert an eine gemeinnützige Stelle zu spenden. Wer dagegen verstößt riskiert seinen Job. Noch strengere Regeln gelten für Beamte.
In der freien Wirtschaft (z.B. bei Einkäufern) sind hingegen weit teurere Geschenke durchaus üblich - anscheinend passt diese Rolle auch eher zum Selbstverständnis eines Politikers, als die eines Angestellten oder Beamten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bob Hund 21.08.2015, 09:37
23. Sinnvoll?

Welchen Sinn macht es denn Geschenke an Leute zu verteilen, die sie in der Größenordnung gar nicht annehmen dürfen?
Ich gehe mal davon aus, daß in allen G7 Ländern Regelungen zu Geschenken an Regierungsmitarbeitern bestehen, gut vielleicht nicht in Russland, aber die waren ja auch nicht dabei diesmal.

z.B. USA:
"a gift valued at $20 or less, provided that the total value of gifts from the same person is not more than $50 in a calendar year"

Bei uns ist es auch nicht anders, wie man an dem Fall um die Loriotstatue sehen konnte.
Da sollten doch die selben Maßstäbe angelegt werden, wie man sie von seinen eigenen Mitarbeitern verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 21.08.2015, 09:47
24. Gleiche Empörung über Journalistenrabatte?

Wenn Spon schon im Empörungsmodus ist: Wie wäre es mal mit einem Bericht über die Millionen, die deutsche Journalisten über Presserabatte alljährlich abschöpfen.
Ich empfehle als Ausgangspunkt der Recherche die folgende Internetseite: http://www.pressekonditionen.de/

Da lässt sich sehen, wo Journalisten überall die Hand aufhalten. 15 Prozent Ermäßigung, wenn sie einen Audi, BMW, Mercedes oder VW kaufen. Kostenloser Eintritt (mit Begleitperson) im Legoland, Europapark und anderen Vergnügungsstätten. Zehn Prozent bei TUI und Neckermann... Und vieles andere mehr... Die Liste ist endlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glass88 21.08.2015, 09:48
25. Besser als 3 Mrd jährlich nach Berlin schicken...

Ähm, warum wurde da ein Sponsoring der Rucksäcke zugelassen? ist das nicht ein verdeckter Lobbyismus? Welche Firma war denn das? Warum wurde das nicht recherchiert? Welche gutne Sachen wurden für diese Firma in die Wege geleitet? Welche Gesetzte in deren Sinn abgewandelt?
Wusst gar nicht dass das schon für 50k-100k EUR geht... Ist ja richtig günstig...
Ich nehme an Herr Hengst hat keine Akkreditierung bekommen und ist jetzt sauer dass er keinen Rucksack bekommen hat.

Kritik ist schön und gut aber die Relation fehlt hier vollkommen. 200-300 Mio Gipfelkosten gegenüber einer Position von 0,15 Mio für Gastgeschenke, das sind unglaubliche 0,5%o der Gesamtkosten...
Danke für die Aufdeckung diese unsagbaren Skandals...oder ist das ein Lückenfüller eines Praktikanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 21.08.2015, 09:48
26. Ich bedanke mich

für den Artikel. Diese Gipfel sind Arbeitstreffen. Diese Personen werden für ihre Tätigkeit ausreichend gut bezahlt. Dazugehörigt auch m.E. das jedes Land das dort Vertreter schickt, die Unterbringungskosten u. Verpflegung selbst trägt. Diese Menschen zu "schützen" kostet den Steuerzahler schon genug. Vertreter aus wirtschaftlich schwachen Ländern könnten Unterstützung beantragen...:0)) nur die kann ich bei G7 nicht finden. Ich bin damit zudem nicht einverstanden das meine Steuern noch für Gastgeschenk ausgegeben werden. Nur nicht fragt ja keiner; 0)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 21.08.2015, 09:51
27. Schmieren

gehört doch im Amigo-Stadl seit jeher dazu, FJS wäre sicher etwas großzügier gewesen - außer zu den Journalisten, versteht sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 21.08.2015, 10:04
28. Tiefer hängen

Die Grünen im bayerischen Landtag haben wieder einmal ein Themchen gefunden. Dazu muß man wissen, daß diese paar Hansln sozusagen die Clownsgruppe sind, welche die Pausen zwischen den Auftritten der richtigen Artisten füllt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 21.08.2015, 10:06
29. Ein deutscher Beamter

als Delegationsteilnehmer darf ein solches Geschenk aber nicht annehmen. Ist mal recherchiert worden, ob nicht einige es trotzdem getan haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5