Forum: Politik
Geschenke bei G7- und G8-Gipfeln: Bescheiden im Strandkorb, üppig auf der Alm
AP; DPA

Beim G7-Gipfel in Elmau gab es üppige Geschenke für Delegationsmitglieder. Das sei alles im üblichen Rahmen gewesen, erklärte zuletzt die Bayerische Staatsregierung - beim G8-Gipfel in Heiligendamm war man aber deutlich sparsamer.

Seite 4 von 5
seniorvc 21.08.2015, 10:08
30. Die Meldung ist einen Artikel nicht wert!

Gastgeschenke sind international üblich und haben sich an der Relevanz des Treffens/Besuchs zu orientieren. Deutschland ist da leider für gewöhnlich sehr kleingeistig.
Das beginnt selbst unter den Bundesländer. Mein Vater war einst auf offiziellem Besuch bei einer hessischen BOS, da gab es das ein oder andere nette Gastgeschenk. Natürlich alles im Rahmen und seiner Stellung angemessen. Seine berliner BOS hat ihm nicht einmal einen Kugelschreiber als Gastgeschenk gestellt. Er hat dann höchst peinlich berührt seinen eigenen verschenkt.

Gleiches ist mir auf offiziellem Besuch in den USA passiert. Ich musste bei unserem zust. Stab in Berlin betteln und eine offizielle Anforderung schreiben,, für sage und schreibe ZWEI! Aufnäher Hoheitsabzeichen. Pfennigartikel! Ich habe dann lieber selbst noch vor der Reise etwas auf eigene Kosten organisiert. Erhalten habe ich eine ganze Schublade voll mit Erinnerungsstücken. Sicher jedes Einzelstück im einstelligen Dollarbereich.

Gastgeschenke gehören zum guten Ton. Alles andere wäre international blamabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr Bounz 21.08.2015, 10:11
31. @mcvitus Beitrag 13

Machen Sie sich nal die Mühe zu schauen über wie viele Jahrzehnte die Bayern kassiert haben und wie viele Jahre Bayern bezahlt bevor Sie sich über den Länder- Finanz- Ausgleich beschweren.
Sieht für Bayern nicht gut aus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 21.08.2015, 10:15
32. @ drent

Und die Artisten sind dann Seehofer, Söder, Scheuer und Konsorten? Danke für dieses lustige Eigentor :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasagich 21.08.2015, 10:24
33. Sie haben den Sommerloch Preis gewonnen

Als Journalist würde ich mich über so einen banalen Artikel schämen. Man sieht an den Kommentaren welche geizgeplagten Geister zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 21.08.2015, 10:30
34. wenns ums erbsenzählen geht

sind ja einige ganz penibel drauf.

Selbst die Gesamtkosten der bayrischen Geschenke sind nicht höher als die Preise der Rolexuhren die allein ein Herr Rummenigge aus Bayern unbewußt aus Katar mitbrachte.
Hierbei habe ich allerdings die Kosten der diversen Zöllner all überall auf der Welt nicht berücksichtigt, die jetzt einschätzen müssen wie all das zu versteuern ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 21.08.2015, 10:36
35. Wäre schön

... wenn ich ab jetzt zu jedem Meeting auch mal Geschenke bekommen würde.
Das ist also der harte 16-Stundenarbeitstag unserer Politiker.
Warum werden überhaupt Geschenke bei solchen Gelegenheiten verteilt?
Verdammt noch mal, das soll Arbeit sein! Ihr sollt da was Sinnvolles beraten und euch nicht über Kinkerlitzchen unterhalten.
Ein H4-Empfänger muss mit den Kosten für ein Geschenkpaket einen Monat klarkommen. Die Beschenkten achten die Präsente sowieso nicht. Hiermit sind allerdings nicht die Jugendrucksäcke gemeint. Die Leute haben sich wahrscheinllch wirkllich gefreut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.a.r.k 21.08.2015, 10:44
36.

Anstatt wie so häufig Politik gegen die CSU zu betreiben, sollten sich die Mitarbeiter des Spiegel auf ihre Kernaufgabe besinnen: Objektiver Journalismus, der es einem ermöglicht, sich selbst eine Meinung zu bilden und den Leser nicht zum bloßen Empfänger politisch motivierter Beiträge degradiert. Dafür sind dann doch eher politischen Parteien und deren Parteiblätter zuständig. Einen Versuch wär's doch wert?! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elmex67 21.08.2015, 10:54
37. Gut so!

Lieber SPIEGEL, das ist doch gut so. Endlich weg von der Schwäbische-Hausfrau-Austeritätsdoktrin! Von Griechenland lernen, heißt gesundes Wirtschaften lernen. So verdienten Zaunvermieter, Grafikdesigner (Logo), Porzellanmanufakturen, Rucksackproduzenten. Geldbeutel auf, tumb-teutscher Sparfetischismus aus. Nur durch welsche Ausgabenexzesse floriert die Wirtschaft und Europas Jugend wird aus der Arbeitslosigkeit geholt. Das ist doch das Mantra, das der geburtselitäre Salonsozialist Augstein ständig hier predigt. Wo also liegt das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 21.08.2015, 11:09
38. Goldene Uhren

Der ganze G7 Gipfel war beschämend! Wenn es den neuen Königen der Welt gefällt, wird mal eben die Demokratie ausgesperrt, bzw. auf ein Minimum reduziert und die Medien liefern dann auch noch die gewünschten bergidyllischen kitschigen Deutschlandbilder. Das Politiker kein Rückrat haben ist wohl genetisch bedingt, aber auch die Medien motzen nur oberflächlich rum, machen dann am Ende aber brav mit, anstatt einfach mal zu sagen das es reicht und keine Bilder übertragen! Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird es goldene Uhren regnen, um den Teilnehmern der G7/8 Runden sein Land zu preisen... Das ganze hat schon gewisse FIFA-Züge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rex Kramer 21.08.2015, 11:10
39.

Zitat von drent
zwischen einem gastfreundlichen Freistaat und einem entlegenen Bindestrichland ;-))
Daß man in dem B-Staat ohne Bindestrich auskommt funktioniert auch nur, weil man dem großen fränkischen Landesteil eine Erwähnung im Landesnamen schlicht versagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5