Forum: Politik
Geschlechtergerechte Sprache: Merkel will Nationalhymne nicht ändern
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Frauenbeauftragte des Familienministeriums will die Nationalhymne geschlechterneutral formulieren. Dagegen regt sich Widerstand - nun hat sich die Kanzlerin geäußert.

Seite 1 von 23
mariakar 05.03.2018, 15:04
1. Richtig so. Als ich das heute

Morgen gelesen habe, dachte ich, die spinnen da mal wieder in B. Haben die denn keine anderen Probleme zu lösen, z. B. Altersarmut bei Frauen? Das zu lösen ist viel wichtiger als irgendwelche alten Texte. Und was andere Länder machen interessiert nicht. Dort ist die Altersarmut bei Frauen kein so großes Thema. Deshalb können die sich auch mit solchen Kinkerlitzchen befassen.

Beitrag melden
Tom Joad 05.03.2018, 15:04
2. Die Probleme möchte ich mal haben!

Und wer soll dann eigentlich zukünftig als Verfasser unserer Nationalhymne angegeben werden - "Hoffmann von Fallersleben, überarbeitet von Kristin Rose-Möhring"?

Beitrag melden
horstenporst 05.03.2018, 15:08
3.

"Vaterland" ist genauso wenig diskriminierend gegenüber Frauen wie "Muttersprache" gegenüber Männern. Mit solchen lächerlichen Forderungen erweisen die Genderextremisten dem Kampf um echte Gleichberechtigung einen Bärendienst.

Beitrag melden
Abbuzze 05.03.2018, 15:09
4.

Der Handlungsbedarf geht weit darüber hinaus.

Auch sollte das Wort Muttersprache aus dem deutschen Sprachschatz entfernt werden (Elternsprache - ich bin als Vater nicht stumm), und das Verkehrszeichen VZ 239 gehört ebenfalls dringend geändert. Ich möchte auch mit meinem Sohn gemeinsam als Mann den Gehweg nutzen dürfen!

Beitrag melden
tomquixote 05.03.2018, 15:09
5. Und sonst noch was?

Also, wenn da etwas geändert wird, müsste man natürlich auch den Ausdruck "Mutterland" abschaffen und vielleicht durch "Elternland" ersetzen - die Kolonien wären dann vielleicht "Kinderländer" oder auch "Nachkommensländer"?

Beitrag melden
bigroyaleddi 05.03.2018, 15:10
6. Äh, ist das jetzt ernst?

Dann bitte ich aber auch darum, dass zukünftig nicht mehr von der Muttersprache gesprochen wird. Da fühle ich mich als Mann total untergebuttert.

Beitrag melden
i.dietz 05.03.2018, 15:10
7. Es fällt mir tagtäglich schwerer

manche PolitikerInnen oder Beauftragte zu ertragen !

Beitrag melden
grommeck 05.03.2018, 15:11
8. Langsam wird’s albern.

Geht auf die Straße wie in den 60ern und 70ern und kämpft für Eure Rechte, lautstark und streikfreudig und nicht so einen Quatsch verlangen. Mehr als albern....

Beitrag melden
maphry 05.03.2018, 15:12
9. Die Hymne ist eh untauglich

Das Adenauer damals unter großen Protesten quasi die Hymne des dritten Reiches salonfähig gemacht hat (nur auf eine Strophe reduziert) war eine enorme Fehlentscheidung, genauso wie die Wahl der Flagge. Daran rumzubasteln hilft auch nicht mehr viel. Leider hatte man es versäumt nach der Wiedervereinigung einen Neuanfang zu wählen und mit den Staatssymbolen die Vergangenheit abzuschließen.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!