Forum: Politik
Geschlechtergerechte Sprache: Merkel will Nationalhymne nicht ändern
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Die Frauenbeauftragte des Familienministeriums will die Nationalhymne geschlechterneutral formulieren. Dagegen regt sich Widerstand - nun hat sich die Kanzlerin geäußert.

Seite 2 von 23
funny-smartie 05.03.2018, 15:14
10. Frauenbeauftragte?

So langsam aber sicher langt es was Frauenbeauftragte fordern. Als Mann möchte ich in jedem Unternehmen, das eine Frauenbeauftragte führt, auch ein Männerbeauftragter als Gegengewicht ins Leben gerufen wird. Problematisch wird es nun dann mit dem dritten Geschlecht. Hier ist ganz klar die Frauenbeauftragte nicht mehr "zeitgemäß". Das Wort "Vaterland" ist genauso von der Sinnlichkeit über Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte klar definiert. Und was "schwesterlich" anstatt "brüderlich" bedeutet weiß doch auch jeder "eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus" - oder habe ich da was falschverstanden??? Warum arbeiten viele Frauen lieber mit Männer als mit Gleichgeschlechtlichen zusammen?

Beitrag melden
marialeidenberg 05.03.2018, 15:14
11. Reiht sich mühelos ein in vergleichbare Unsinnigkeiten.

Ich erinnere an den Vorschlag, das Vaterunser zu feminisieren und beide Versionen im Wechsel zu beten. Mein Gebet lautet: "Herr, lass Hirn regnen...".

Beitrag melden
relies 05.03.2018, 15:14
12. oh mann/männin...

...gibt es wirklich keine wichtigeren Aufgaben zu lösen?

Beitrag melden
klardenkendermensch 05.03.2018, 15:17
13. Bitte nicht übertreiben!

Haben wir denn keine anderen Probleme. Ich musste wirklich lange überlegen wo in unserer Nationalhymne etwas zu ändern wäre. Sollen wir denn dann z.B. Muttersprache in Elternsprache ändern. Wie niedrig muss das Selbstvertrauen sein, das es davon abhängt ob es jetzt in unserer Hymne, Vaterland oder Heimatland heißt. Mit solchen Übertreibungen, öffnen wir doch nur rechten Hetzern von der AfD etc. das Tor zu ihrer eigentlich völlig unbegründeten Hetze gegen die political correctness.
Bitte einfach das Augenmaß nicht verlieren und den gesunden Menschenverstand einschalten.

Beitrag melden
bogedain 05.03.2018, 15:17
14. Die Frauenbeauftragte muss liefern

...sonst rechtfertigt sie ihren Job ja nicht.Lass sie doch ab und zu Vorschläge machen,ist zumindest mal etwas Abwechslung im tristen Politikerleben und man hat was zum Lachen. Die Frau muss ja für ihr Gehalt über noch so absurde Ideen nachdenken und in die Öffentlichkeit bringen,sonst bräuchte sie man ja garnicht.

Beitrag melden
santoku03 05.03.2018, 15:17
15.

Dagegen spricht allerdings: "Als staatliches Symbol und Verfassungswert ist die dritte Strophe des Deutschlandliedes als Nationalhymne gemäß § 90a StGB gegen Verunglimpfung geschützt." (Quelle: Wikipedia)

Beitrag melden
wolly21 05.03.2018, 15:19
16. Wäre es nicht viel wichtiger

an Stelle der Nationalhymne, den Kalernder zu ändern?
Da sind doch alle 12 Monate "männlich"- Wo ist da die Gleichberechtigung von Frauen?
:-))
Wenn das Familienministerium keine wichtigeren Probleme hat, kann man sich dessen Millionenetat sparen, die "Frauenbeauftragte" könnte sich dann ehrenamtlich an einer der Tafeln betätigen, und bedürftigen älteren Damen behilflich sein.

Beitrag melden
mostly_harmless 05.03.2018, 15:19
17.

Ja, es ist echt wichtig, über solche existentiellen Dinge zu reden. Wo wir gerade dabei sind: "Mutter Natur" ist diskriminierend. "Muttersprache" ist diskriminierend. "Die Sonne" ist vermutlich ebenfalls diskriminierend. "Die Erde" ebenso.

Beitrag melden
kgmjack 05.03.2018, 15:19
18. Irgendwann....

.... gebe ich es endgültig auf, diese Politiker verstehen zu wollen! Und irgendwann wandere ich wegen solchen geistig tieffliegenden Menschen aus - spätestens aber, wenn diese Karnevalskameraden die Macht übernehmen. Frau Merkel, erst einmal Danke und bitte bleiben Sie noch lange Kanzlerin!

Beitrag melden
karlm99 05.03.2018, 15:20
19. Naja,

folgerichtig wäre dann ja die Entfernung der Inschrift über dem Hauptportal des Reichstages.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!