Forum: Politik
Gesetzentwurf: CDU-Spitze will Quoten-Rebellen mit Kompromiss ködern
REUTERS

Die CDU setzt auf Zeit. Zwar einigte sich die Partei im Streit um die Frauenquote offenbar auf einen Kompromiss. Eine gesetzliche Regelung soll aber erst ab 2020 kommen. Ob die Rebellen in der Fraktion damit zufrieden zu stellen sind, bleibt offen.

Seite 1 von 4
demophon 15.04.2013, 14:21
1. Typisch CDU

Das ist wieder typisch konservative CDU. Eine demokratische Entwicklung, mehr Gleichberechtigung der Geschlechter, die ohnehin kommt, so lange wie irgend möglich in die Zukunft zu verschieben. Wahrscheinlich wird die CDU im Jahr 2020 ohnehin nicht mehr an der Macht sein, dem Mehrheitszyklus entsprechend wird dann die Opposition die Regierung bilden und die Quote schon längst eingeführt haben. Diese ständigen Manöver dieser Partei um ihre ewig gestrigen, reaktionären Positionen zu konservieren werden für kosmopolitische Großstädter immer unerträglicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Criticz 15.04.2013, 14:22
2. Spätestens ab 2020...

....wird man(n) und jede Frau die Diskriminierung wegen des Geschlechts ablehnt diese Partei nicht mehr wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattutat 15.04.2013, 14:28
3. Was manche uns so als Emanzipation verkaufen ...

Herrlich, wie Leute, die ansonsten jeden Kleinaktionär als die Inkarnation eines blutsaugerischen Ausbeuters hinstellen, uns ausgerechnet die Frauenquote in Aufsichtsgremien der Aktiengesellschaften als emanzipatorischen Akt verkaufen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marshmallowmann 15.04.2013, 14:32
4. optional

Ich hoffe bis dahin habe ich schon meinen Job, habe nämlich so gar keine Lust trotz freier Stelle und ausserordentlich Qualifikation abgelehnt zu werden weil ich ein Mann bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 15.04.2013, 14:45
5.

Wie blöd halten die CDUler eigentlich die Leute? Die Quote wird also 2020 ins Wahlprogramm aufgenommen - das dürfte einer der dümmsten und fadenscheinigsten Kompromisse sein, die es in der deutschen Politik je gegeben hat. Hohn und Spott sind Muttis Truppe sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pius 15.04.2013, 14:46
6. ...

Wie wäre es, wenn man sich erst mal darum kümmern würde, daß jeder einen Kindergartenplatz bekommt. Ohne Kinderbetreuung können die Frauen gar nicht arbeiten. Außerdem müssen Frauen in der Lage sein ihre Kinder länger als 8 Stunden unterbringen zu können, sonst ist so ein Job nicht zu bewältigen.
Außerdem werden Frauen in vielen Berufen für die gleiche Leistung schlechter bezahlt als Männer, so etwas muß aufhören.
Selbst wenn das alles verwirklicht ist, bin ich absolut gegen eine Frauenquote. Ich möchte nicht die "Quotenfrau" sein, die Ihren Job der Quote und nicht Ihrem Können zu verdanken hat.
Außerdem, hat schon mal irgendjemand über eine Männerquote in Berufen nachgedacht, die hauptsächlicht von Frauen ausgeübt werden. Wie wäre es mit mehr Kindergärtnern. Wir Frauen sind in den letzten Jahrzehnten in der Berufswelt ein ganzes Stück weiter gekommen. Es braucht einfach Zeit, bis auch der Rest der Männerwelt verstanden hat, daß wir in vielen Bereichen gleiches Leisten können. Mit erzwungenen Quoten erreicht man da nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 15.04.2013, 14:59
7. Fauler Zauber von Rot-Grün

Was nützt es den Frauen in Deutschland wenn gerade in den Aufsichtsräten von Aktiengesellschaften eine Quote eingeführt wird? Von wieviel Dutzend Frauen reden wir da maximal? Es geht Rot-Grün wohl hauptsächlich darum, die Regierung mit einer politischen Luftnummer vorzuführen. Die eigentliche Gleichberechtigung im Beruf für Millionen von Arbeitnehmerinnen löst dieser dumme Vorschlag überhaupt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ettina 15.04.2013, 15:11
8. Unerträglich,

Zitat von sysop
Die CDU setzt auf Zeit. Zwar einigte sich die Partei im Streit um die Frauenquote offenbar auf einen Kompromiss. Eine gesetzliche Regelung soll aber erst ab 2020 kommen. Ob die Rebellen in der Fraktion damit zufrieden zu stellen sind, bleibt offen.
dieser lahme Kompromiss. Vergesst nicht: 50% der Wähler sind Frauen. Da kann für alle Parteien aber richtig nach hinten losgehen.
Dazu kommt, dass ein großer Teil der Frauen die Nase voll haben - sei es, dass sie nie eine Chance hatten, zur Zeit keine Chance haben oder wegen dieser elendigen Aussitzerei keine Chance haben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nagevog 15.04.2013, 15:17
9.

Zitat von Ettina
...Dazu kommt, dass ein großer Teil der Frauen die Nase voll haben - sei es, dass sie nie eine Chance hatten, zur Zeit keine Chance haben oder wegen dieser elendigen Aussitzerei keine Chance haben werden.
Falls Frauen nur aufgrund von Quoten eine Chance haben an Posten zu kommen, haben diese in Vorständen von DAX-Unternehmen nichts verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4