Forum: Politik
Gesetzentwurf: Frankreich will Freier von Prostituierten bestrafen

Freiwillige Prostitution gibt es nicht, sagt die französische Sozialministerin Bachelot und fordert die Bestrafung von Freiern. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf soll das Parlament bald abstimmen.

Seite 2 von 11
emeinung 30.03.2011, 16:59
10. Lachhaft

Und wie möchten die Franzosen ihre Freier bestrafen? Ich sehe schon die ersten Penis-Guillotinen dort errichtet...
Im Ernst: die Prostitution nennt man nicht umsonst "Das älteste Gewerbe der Welt". Man hat hat es in tausenden Jahren nicht totkriegen können und wird es wohl auch nie! Ferner besteht die Gefahr, daß, wenn gewisse Leute sich die sexuelle Dienstleistung nicht mehr kaufen können, der "wirkliche Zwang" zunehmen wird, d.h. die Anzahl der Vergewaltigungen wird drastisch steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierro 30.03.2011, 17:01
11. Wo lebt diese Ministerin?

Zitat von sysop
Freiwillige Prostitution gibt es nicht, sagt die französische Sozialministerin Bachelot und fordert die Bestrafung von Freiern. Über einen entsprechenden Gesetzentwurf soll das Parlament bald abstimmen.
Auf diesen Gesetzentwurf der Franzosen reagierte mein bunter Bekanntenkreis (Frauen und Männer) wie folgt: "Wer der Meinung ist, dass es freiwillige Prostitution nicht gibt, der lebt offenbar im Kloster oder sonstwo isoliert von der Gesellschaft. Natürlich findet freiwillige Prostitution überall auf der Welt statt und daran vergnügen sich nicht nur Männer. Deshalb ist es völlig absurd und unrealistisch, was die französische Sozialministerin beabsichtigt." Dem kann ich nur hinzufügen, dass es auch in Frankreich nach der Abstimmung über das Gesetz durch das Parlament keinen Prostitutionseinbruch geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 30.03.2011, 17:11
12. ...

Prostitution zu verdrängen, haben nicht mal die fundamentalisitischen Staaten geschafft, trotz Steinigung und Abhacken von Gliedmaßen. Was soll denn der erwischte Freier in Frankreich als Strafe bekommen: Lebenslänglich Kaviarentzug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkel123 30.03.2011, 17:12
13. Erstaunlich,

dass in Dtl. noch niemand auf diesen Gedanken, Freier zu bestrafen, gekommen ist. Oder bei der EU...
Naja, das aelteste Gewerbe der Welt wird schon ueberleben, ob man das mag oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 30.03.2011, 17:51
14. Ein uraltes Gewerbe wird ausgelöscht

ein uraltes Gewerbe wird ausgelöscht in Frankreich?
Na ich weis nicht..... wird man dazu gezwungen?--- Doch nur wenige.
Eher sind die Mädchen scharf aufs Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berpoc 30.03.2011, 18:01
15. Oh weh

Zitat von sukowsky
ein uraltes Gewerbe wird ausgelöscht in Frankreich? Na ich weis nicht..... wird man dazu gezwungen?--- Doch nur wenige. Eher sind die Mädchen scharf aufs Geld!
Das älteste Gewerbe der Welt zu verbieten halte ich für die Quadratur des Kreises, sprich nicht machbar. Daß die große Mehrheit der Huren das wegen des Geldes tut ist auch klar, aber aus purer Not oder Verschleppung. Mit 'scharf aufs Geld sein' hat das nun wirklich nichts zu tun. Finde, das ist eine ziemlich abartige Sicht der Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodenseekind 30.03.2011, 18:43
16. Die spinnen, die...

Sie spinnen, Madame !
Im Schwäbischen sagt man ja auch "die isch it ganz Bache"...
Bache-lot, eben...
Spass beiseite, wie verlogen und puritanisch (oder beides) muss man für so eine Idee sein. Fou. Es gibt jede Menge Frauen, in Frankreich wie in Deutschland und auch anderswo, die selbstbestimmt, - also ohne Zuhälter - selbstbewußt und last but not least mit Spass an der Sache, dem "ältesten Gewerbe der Welt" nachgehen, sozusagen das angenehme (jawohl, der Sex !) mit dem nützlichen (das Geld) verbinden. Ich rede hier von Frauen. Nicht von verschüchterten 18 Jährigen aus der Ukraine ohne gültigen Ausweis...
Vor allem - die sogenannten 'Loverboys', knallharte Typen, oft aus dem Arabischen Raum, werden ihre "Ware" (oft Minderjährige) auch künftig los werden, in Holland, in Frankreich, weil sie brutal und gerissen sind, die würden über solche "Gesetzentwürfe" nur kichern, wie etwa die Mafia über die Prohibition in den 20er Jahren...
Achten Sie darauf, Madame Bachelot, dass die Flics die Augen offen halten, anstatt erwachsene Männer zu verschüchtern, die gerne mit erwachsenen Frauen schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang R 30.03.2011, 19:42
17. Bestrafung ist sinnlos.

Zitat von merkel123
dass in Dtl. noch niemand auf diesen Gedanken, Freier zu bestrafen, gekommen ist. Oder bei der EU....
Falsch informiert. Katholische Ordensschwestern bei SOLWODI fordern dies immer wieder. Bei der EU sowiso, da gibt es eine schwedische Europaabgeordnete, die sich dafür schon lange (vergebens) stark macht.

Ergebnis in Schweden: sichtbare Prostitution ist verschwunden, Frauen sind wieder im Untergrund, rechtlich schutzlos.

"Freier von Prostituierten" gibts auch nich andere Freier? Ich dachte immer, Spiegel-Journalisten seien der deutschen Sprache mächtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 30.03.2011, 19:43
18. .

Zitat von Micha_R3
Um einen schwedischen Freier zu verurteilen, muss man ihn "in flagranti" erwischen, also beim Vollzug des Geschlechtsakts mit der Prostituierten. Das gelingt der schwedischen Polizei nur selten!
Völlig verhindern kann man Prostitution nie. Aber es wäre ein klares Signal, dass es eine kriminelle Handlung ist.

In Geschäften wird natürlich auch immer geklaut werden, trotzdem ist es nicht legalisiert mit dem Hinweis, man kann es kaum verhindern, weil man den Dieb "in flagranti" erwischen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kapnix 30.03.2011, 20:15
19. kT

Zitat von c++
Völlig verhindern kann man Prostitution nie. Aber es wäre ein klares Signal, dass es eine kriminelle Handlung ist. In Geschäften wird natürlich auch immer geklaut werden, trotzdem ist es nicht legalisiert mit dem Hinweis, man kann es kaum verhindern, weil man den Dieb "in flagranti" erwischen muss.
Prostitution ist in Deutschland nicht verboten, kann daher auch kein kriminelle Handlung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11